Zum Inhalt springen

Schweiz Politmuffel verhalfen SVP-Initiative zum Erfolg

Wie bedeutend ist die Annahme der Zuwanderungsinitiative der SVP für die Schweiz? Und, wie kam es zu diesem knappen Resultat? Die VOX-Analyse kommt zum Schluss: Spätzünder, politisch Uninteressierte und Politikverdrossene fielen stark ins Gewicht.

Legende: Video Vox-Analyse zur Masseneinwanderungsinitiative abspielen. Laufzeit 2:45 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.04.2014.

Am 9. Februar haben beide Lager zunächst lange gezittert. Doch dann war klar: das Schweizer Stimmvolk nimmt die Masseneinwanderungsinitiative der SVP knapp an – mit 50,3 Prozent.

Die Annahme der Initiative wird «als bedeutender eingeschätzt als die Abstimmungen über die Ausweitung der Personenfreizügigkeit 2005 und 2009, die Anbindung an Schengen/Dublin 2005 oder die Ausschaffungsinitiative 2010». So heisst es in der jetzt veröffentlichten VOX-Analyse des Forschungsinstituts gfs.bern und des Instituts für Politikwissenschaft und internationale Beziehungen der Universität Genf.

Bauchentscheid in letzter Minute

Der Entscheid zur Volksinitiative «Gegen Masseneinwanderung» wurde stark vom Links-Rechts-Gegensatz geprägt. In diesem Sinne war das Resultat nicht viel anders als das früherer Abstimmungen.

«Auffallend war dieses Jahr die ungewohnt starke Mobilisierung von Personen, die normalerweise nicht an die Urne gehen», sagt Anke Tresch vom Forschungsinstituts gfs.bern im Interview mit Radio SRF. Die Forscherin hat an der Studie mitgearbeitet. «Diese Stimmenden haben mit 80 Prozent sehr deutlich Ja gesagt.»

Die Stimmen dieser wenig interessierten oder politisch wenig aktiven Stimmbürgern hat laut der Studie wesentlich zum Erfolg der SVP-Zuwanderungsinitiative beigetragen. Zudem zeigt sich, dass der Ja-Anteil bei den Stimmenden am höchsten war, die sich spät entschieden. «Diese Dynamik war der SVP-Initiative zuträglich und hat wohl letztlich den Grundstein zu ihrem Erfolg gelegt», lautet der Schluss der Studie. Obwohl nur wenige Befragte ihre Entscheidung spät trafen, war ihre klare Zustimmung zur Initiative für das Abstimmungsergebnis möglicherweise entscheidend.

Dieser Meinungsverlauf gilt für die Deutsch- und Westschweizer, nicht aber für die Tessiner, deren Zustimmung zur Initiative mehrheitlich schon vor Beginn der Abstimmungskampagne feststand.

Wie aus der Studie hervorgeht, stimmten generell besonders viele Stimmbürger mit geringem Bildungsniveau (obligatorische Schulpflicht) und aus der untersten Einkommensschicht (weniger als 3000 Franken) der Initiative zu. Oder: «Je höher das Einkommen, desto klarer die Ablehnung der Initiative das gleiche gilt für die Bildung», fügt Scherer nach der Analyse der Befragungen an.

Europa- versus Migrationsfrage

Vorrangig bei den Ja-Sagern waren Fragen rund um die Migration. «Das Argument, grundsätzlich gegen die Migration zu sein oder diese mindestens selber limitieren zu können, war für sie sehr wichtig», sagt Anke Tresch. Für die Nein-Seite seien hauptsächlich wirtschaftliche Überlegungen entscheidend gewesen. Die bilateralen Verträge mit der Europäischen Union waren laut Tresch nicht das Hauptargument.

Ganz im Gegensatz zu den Befürwortern der Initiative: «Sie waren sich offenbar der anstehenden Problematik mit den bilateralen Verträgen bewusst und sie waren gewillt, eine Kündigung in Kauf zu nehmen», so die Meinungsforscherin.

Interessant ist auch, welche Parteianhänger sich liniengetreu verhalten haben und welche nicht. Während SVP und SP ziemlich geschlossen Ja, respektive Nein stimmten, scherten besonders in der FDP viele aus. Gemäss der Studie waren es 40 Prozent, die entgegen der Empfehlung der Parteispitze, ein Ja in die Urne legten.

Dies sei allerdings wenig überraschend, so Anke Tresch. Die FDP-Anhänger haben etwa auch die Minarett-Initiative (2009) angenommen oder auch Ja gesagt zur Rückschaffungsinitiative im Jahr 2010.

«Bei migrationspolitischen Fragen hat die FDP tatsächlich Schwierigkeiten ihre Anhänger bei der Stange zu halten.» Bei Europafragen sehe das anders aus, doch sei die Abstimmung am 9. Februar doch eher eine migrationspolitische gewesen, sagt Tresch.

VOX-Befragung

Die Analyse der Abstimmung vom 9. Februar 2014 beruht auf den Ergebnissen der VOX-Befragung. Das Forschungsinstituts gfs.bern führte die Befragung durch, und das Institut für Politikwissenschaft der Universität Genf analysierte die erhobenen Daten. Die Untersuchung beruht auf einer repräsentativen Befragung, die in der ganzen Schweiz innerhalb von zwei Wochen nach der Volksabstimmung durchgeführt wurde. Die Stichprobe umfasst 1511 stimmberechtigte Personen.

Weitere Vorlagen

Am 9. Februar wurde auch über den Ausbau der Eisenbahninfrastruktur (FABI) und die Volksinitiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache» abgestimmt. Im Gegensatz zur Abtreibungsfinanzierung stuft die Studie den Bundesbeschluss über die Finanzierung und den Ausbau der Eisenbahninfrastruktur ebenfalls als relativ wichtig für das Land ein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

110 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Guggisberg, Busswil
    Die Jungen lassen sich Ihre Heimat und Zukunft nicht mehr durch die linke Propaganda stehlen. In der Schweiz haben sie eine Heimat, die Ihnen gehört und die sie politisch mitgestalten können. In der EU wären Sie der Politik einiger weniger ausgeliefert. Darum ist es ganz klar, dass die jungen Leute in der Schweiz klar für die MEI gestimmt haben !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D.Keller, Amriswil
    Das Abstimmungsresultat wäre wahrscheinlich noch deutlicher gewesen, wenn - vorausgesetzt die Studie enthält nur ein Körnchen Wahrheit - mehr jüngere abgestimmt hätten. Unsere Kinder haben der MEI zu 100% zugestimmt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m.mitulla, wil
      Auch möchte ich anfügen, dass der JA- Stimmenanteil vermutlich viel höher gewesen wäre, wenn VOR der Abstimmung die hohen Forderungen und Preisaufschläge der EU gegenüber der Schweiz, z.B. für das Erasmus- Programm, öffentlich gemacht worden wären.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Albert Planta, Chur
    Bei einem derart knappen Abstimmungsergebnis kann man sich schon fragen, ob die Gegner nicht alle potenziellen Stimmberechtigten erreicht hatten. Allerdings muss man sich der Mehrheit fügen; die Probleme kommen dann vonselber.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen