Zum Inhalt springen

«Penetrant stinkende Substanz» Polizei evakuiert Zürcher Kongresshaus

Polizeifahrzeug vor dem Kongresshaus Zürich.
Legende: Das Kongresshaus in Zürich musste wegen einer stinkenden Substanz evakuiert werden. Beat Kälin, SRF

Das Kongresshaus in Zürich ist kurz vor 17 Uhr evakuiert worden. Unbekannte hatten eine «penetrant stinkende Substanz» beim Gebäude deponiert. Gemäss der Stadtpolizei wurde bei dem «böswilligen Akt» niemand verletzt. Spezialisten des Forensischen Instituts und Chemiefachberater versuchten herauszufinden, um welche Substanz es sich handelte.

Das Gebäude konnte innert kurzer Zeit gut gelüftet werden. Das Konzert der US-Bluesrocker «Tedeschi Trucks Band» konnte laut der Polizei am Abend doch noch stattfinden.

Drohung wahrgemacht?

Ob der Vorfall mit dem anstehenden 100-Jahr-Jubiläum der SVP Kanton Zürich zu tun hat, ist unklar. Die Kantonalpartei will am Sonntagnachmittag im gleichen Saal ihr Jubiläum feiern. Ob sich der Gestank bis dann vollständig verzogen hat, ist noch unklar.

Linksradikale kündigten bereits vor Wochen an, den Anlass stören zu wollen. Ob es sich hier um eine solche Störaktion handeln könnte, wollte die Stadtpolizei auf Anfrage nicht kommentieren. Das seien Spekulationen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Oliver Schaub (Oliver Schaub)
    Hier wird die Demokratie mit Methoden bekämpft, die nur in einer Demokratie möglich sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlies Artho (marlies artho)
    Der beweis der Menschenrechtsfreundlichen Medien und Politik wird aufzeigen,was man hält von Menschenrecht und Demokratie.Sollte dies nicht endlich zu konsequenten führen? Das friedliche Vorzeigeland der CH und der Meinungsfreiheit, verkommt nahezu, zu Missbräuchlichen zuständen, führt die beschworene Demokratie, zur Diktatur? SVP, MEI Demo wurde abgesagt wegen Drohungen, 100 J. SVP Feier wird nun wieder bedroht von Chaoten, verbunden mit hohen Kosten für Polizeischutz, ist dies Demokratisch?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Wie lange leben wir eigentlich noch in dieser linksextremen Diktatur? Auch wenn diese Linkschaoten Demonstrationen von "Normal-Schweizern" (wie gestern in Bern) verhindern können oder jede Veranstaltung der SVP oder AUNS attackieren, es sind nur wenige "Schnuderbuben"`Warum kann die Justiz solche Chaoten nicht endlich "aus dem Verkehr ziehen" und hart bestrafen? Solche Anschläge haben nichts mit politischer Meinungsbildung zu tun, auch wenn gewisse "Leute" und Organisationen applaudieren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Antifa-Bewegung und deren zweifelsfrei nicht akzeptable Verhalten, wird in der derzeitigen MainStreamMedien-Landschaft eher wohlwollend ignoriert. Man misst da halt mit verschiedenen Ellen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Kurt Meier (Kurt3)
      Robo , linksextreme Diktatur , schon ein wenig übertreiben , und dann noch ausgeübt durch ein paar Schuderbuben , irgendetwas stimmt das mit der Verhältnismäßigkeit nicht .
      Ablehnen den Kommentar ablehnen