Zum Inhalt springen

Schweiz Polizei findet hunderte Waffen auf Schiessplatz

Wie erst jetzt bekannt wurde, hat die Polizei Ende 2013 auf einem Schiessplatz von Montagne de Lussy (FR) 300 Waffen gefunden. Wem das umfangreiche Waffenarsenal gehörte, ist noch unklar. Die Militärjustiz untersucht den Fall.

Gewehre liegen auf einem Tisch
Legende: Die Militärpolizei hat die Spur aufgenommen und überprüft nun die Truppen. Keystone/Symbolbild

Die Waffen waren in einem Gebäude der Armee gelagert, gehörten aber zum grössten Teil Zivilpersonen, sagte Tobias Kühne, Sprecher der Militärjustiz. Er bestätigte damit eine Meldung der Westschweizer Zeitung «Le Matin». Nähere Angaben zu den Waffen machte er nicht. Gemäss dem Zeitungsbericht befanden sich unter anderem Kalaschnikows darunter.

Nun wird untersucht, wem die Waffen gehörten. Um die Eigentümer zu finden, arbeitet die Militärjustiz derzeit mit den zuständigen kantonalen Stellen zusammen. Im Zusammenhang mit der gefundenen Munition führt die Militärpolizei Kontrollen bei mehreren Truppen durch, wie Kühne sagte.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Mathis, Wiesendangen
    Das Bild zur Illustration hat wieder einmal nichts mit dem Meldungsinhalt zu tun ("Symbolbild")- Ich glaube, dieses schon einmal gesehen zu haben im Zusammenhang mit der freiwilligen Waffeneinsammelaktion, welche nichts mit der Armee zu tun hat. Ich vermute, dass es innerhalb der Armee oder armeenahen Organisationen Leute (Offiziere) gibt, welche verbotene (automatische) Waffen halboffiziell sammeln, um aus Interesse oder Enthusiasmus damit zu schiessen. Nur sollte dies auch bewilligt sein
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Michel, 1723 Marly
    ... die Hälfte davon sind ja Luftgewehre! Hat die Freiburger Polizei denn nichts besseres zu tun als solchem Mist nachzugehen und falsch fahrende Velofahrer zu kontrollieren (... und dann wollen die noch eine neue Kaserne)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans König, Häusernmoos
    Auf dem Bild kann ich keine Kalaschnikoms ausmachen, sondern lauter alte Waffen (Langgewehr, Karabiner, Kleinkaliberwaffen, usw.). Da wird wiederum ein Wirbel aus nichts gemacht, dabei würde man in vielen älteren Häusern solche veraltete Waffen im Estrich finden. Da gibt es auch alte Vorderlader, wie sie zu Napoleons Zeiten verwendet wurden. Gefährliche Waffenlager werden an sicheren Orten aufbewahrt. Arbeitsbeschaffung!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen