Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Schweiz Polizei fordert: Laser sollen als Waffen gelten

Polizisten sehen sich zunehmend mit Blendattacken durch Laserpointer konfrontiert. Kaum ein Grossereignis vergeht, ohne dass Beamte damit zum Teil ernsthaft verletzt werden. Nun verlangt der Polizistenverband: Starke Laserpointer müssen unter das Waffengesetz fallen.

Ein Laserpointer
Legende: Laserstrahlen können Verletzungen der Augen verursachen und zu bleibenden Sehverlusten führen. Keystone

Lokomotivführer, Piloten und oder Polizisten – sie alle laufen immer öfters Gefahr, Opfer von Laserattacken zu werden. Schon mehrmals wurden Polizisten ernsthaft an den Augen verletzt.

Nun fordert der Polizeiverband Massnahmen: Laserpointer sollen ab einer bestimmten Leistung als Waffen eingestuft werden und unter das Waffengesetz fallen.

Laser werden abhängig von ihrer Wattleistung in vier verschiedene Klassen unterteilt. Obwohl in der Schweiz seit 2011 das Inverkehrbringen von Laserpointern mit mehr als 5 Milliwatt verboten ist, können im Internet massiv stärkere Geräte erworben werden. Nicht selten sind dabei die Angaben der Hersteller zu tief oder zu hoch.

BAG prüft Massnahmen

In den letzten Jahren ist die Leistungsgrenze der Geräte weiter gestiegen. Die Laser-Fachstelle der Kantonspolizei Bern berichtet in der «Tagesschau», dass immer mehr Schweizer immer stärkere Laserpointer illegal besitzen.

Laserpointer als Waffen ist beim Bund kein Thema. Bis nächstes Jahr will nun aber das Bundesamt für Gesundheit (BAG) Vorschläge präsentieren, um die Gesetzeslücke zu schliessen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S.Zulauf, Chur
    Ich bin auch dafür, dass Laserpointer verboten sein sollten. Bin auch schon mal geblendet worden, zum Glück war ich zu Fuss unterwegs und auch Augenverletzungen erlitt ich glücklicherweise nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Unbedingt! Etwas, das Zugsungluecke oder Flugzeugabstuerze oder auch schwere Verkehrsunfaelle auf der Strasse ausloesen kann und auch regelmaessig so eingesetzt wird gehoert verboten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Unglaubich ist das! Geht es eigendlich noch gut, was alles muss noch Verboten werden? Ich bin fuer ein Verbot von Kriminellen, und von Auslaendern die den Schweizern die Arbeitsstelle wegnehmen. Aber da werde ich wohl nicht gehoer finden. Die Polizei ist unterdessen ebenfalls untragbar geworden. Sollen Sie doch mit Laserbrillen rumlaufen, und vor einem solchen Einsatz sich auch geanken machen, stichwort: Planung und Risikoabschaetzung. Ja, Ihr habt schlicht und einfach Versagt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta, Chur
      Zur Abwechslung könnten sie mal einen konstruktiven Kommentar schreiben. Es bringt nichts, wenn sie über ein Thema kommentieren ohne sich vorgängig intensiv damit befasst zu haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen