Zum Inhalt springen

Schweiz Polizeidirektor Hans-Jürg Käser: «Wir haben kein Asylchaos»

Der Präsident der Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren glaubt nicht an das vermeintliche «Asylchaos» in der Schweiz. Die aktuelle Debatte sei vom anstehenden Wahlkampf aufgeheizt.

Hans-Jürg Käser im Anzug gestikulierend
Legende: Für Hans-Jürg Käser können die derzeitigen Asylfragen nur im gesamteuropäischen Kontext gelöst werden. Keystone

Der oberste Polizeidirektor Hans-Jürg Käser widerspricht der Darstellung, dass in der Schweiz ein «Asylchaos» herrsche. Die aktuelle Debatte sei vom Wahlkampf geprägt. Die Schweiz könne das Problem nur im europäischen Kontext lösen.

«Wir haben kein Asylchaos, auch wenn die Situation angespannt ist», hält Käser in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» fest. Zwar sei die Bevölkerung «zurückhaltend bis ablehnend», wenn es darum gehe, Flüchtlinge aufzunehmen. «Aber das hat nichts mit der schweizerischen Asylpolitik zu tun, sondern das ist überall in Europa so.»

Abschottung ist nicht machbar

Mit Abschottung alleine liessen sich die Herausforderungen nicht bewältigen. Einerseits zweifle er daran, dass die Bevölkerung hinter einer solchen Politik stehen würde und anderseits wäre eine Schliessung der Grenzen auch ressourcenmässig nicht machbar, sagte Käser. «Wer das Problem einfach verdrängt und zum Widerstand aufruft, betreibt unredliche Politik.»

Der Migrationsdruck auf die Schweiz sei deshalb so hoch, weil «das Wohlstandsgefälle zwischen Europa und den Herkunftsländern so gross ist». «Die Zahl der Asylgesuche schwankt – und das ist ausschlaggebend.» Entlastung verspricht sich der Berner Justiz- und Polizeidirektor durch die Neustrukturierung des Asylwesens, die kürzere Verfahren bringen soll.

Entlastung durch kürzere Verfahren

Sein Bedauern drückt Käser über das Vorgehen der Kantone Luzern und Schwyz aus, welche jüngst die Asylpolitik des Bundes kritisierten. «Regierungen sind schlecht beraten, wenn sie via Medien Druck auf den Bund machen.» Schliesslich gehe die Asylreform auf die Initiative der Kantone zurück. Er sei verhalten optimistisch, dass die Reform gelinge.

Käser teilt indes die Skepsis der Kantone bezüglich der Flüchtlinge aus Eritrea. Zwar erhielten die meisten Flüchtlinge aus diesem Land in der Schweiz kein Asyl, sondern bleiben als vorläufig Aufgenommene hier. «Es ist deshalb notwendig, dass man die Diskussion darüber führt, wie man mit Leuten mit diesem Status längerfristig verfährt.»

Legende:
Total der vorläufig Aufgenommenen Im Total der vorläufig Aufgenommen sind sowohl jene mit als auch jene ohne Flüchtlingsstatus erfasst. Ausgewiesen werden die Zahlen für die Jahre 2004 bis 2014. SEM

138 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Niklaus Bächler, Winterthur
    Die Flüchtlingsströme, welche Europa gerade erlebt sind die Vorboten einer sich komplett verändernden Weltordnung. Die Migration wird uns zu interessieren haben & wir haben zu erkennen, dass die goldenen Zeiten endgültig zu Ende gehen. Europa wird zukünftig überrannt werden, was nicht mehr aufzuhalten sein wird!Wer denkt, man könne sich diesem Trend durch einige Gesetzchen & einem «hart durchgreifenden» neuen BR entrinnen, wird sich eines Besseren belehren lassen müssen. Die Party geht zu Ende!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Bächler, Winterthur
    Leider versuchen gewisse Parteien den Bürgern einzureden,dass die aktuell anschwellenden Flüchtlingströme mit Abschottung, MEI, Rückschaffungen, Zäunen, aber auch flotten Sprüchen & Hetztiraden zu lösen wären.Das Phänomen der Asylsuchenden ist erst der Anfang einer sich anbahnenden Umwälzung.Die Weltbevölkerung steigt rasant an. Die Massen setzen sich fortan in Bewegung. Es bleibt zu akzeptieren, dass die guten alten Zeiten in Europa & der CH zu Ende gehen.Wir werden alle zusammenrücken müssen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe, Gwatt
    Es ist erstaunlich, mit welcher Sicherheit sich die neuen "Flüchtlinge" äussern, dass sie weiter nach Europa w o l l e n + hier ihr Leben aufbauen w o l l e n. Ich würde sie eigentlich eher als Menschen bezeichnen die sich in ihrer Heimat von den "Reichen" über`s Ohr hauen liessen. Auch uns will man weis machen, dass das Geld regieren muss. Wenn ein Volk (auch Schweiz) nicht damit einverstanden ist, dass Ordnung herrscht, +es die Lügen der "Regierung" nicht sieht, erstickt das Land im Chaos.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Roe, Gwatt
      Dieser Kommentar gehört eigentlich unter den Beitrag: "Die EU zwingt die Menschen....."
      Ablehnen den Kommentar ablehnen