Zum Inhalt springen
Inhalt

Poststellennetz im Wandel Gelber Riese soll sich sputen

  • Der Bundesrat soll bei der Post umgehend die konzeptionelle Planung des Poststellennetzes einfordern. Stichworte: Filialen, Agenturen, Erreichbarkeit.
  • Der Nationalrat stimmte einer entsprechenden Motion der Fernmelde- und Verkehrskommission der kleinen Kammer mit 168 gegen 12 Stimmen zu.
  • Postministerin Doris Leuthard betonte, dass die Post die aktuell gültigen Kriterien zu 100 Prozent erfülle und stellte sich hinter das Unternehmen.
Poststelle von Aussen.
Legende: Wo wird es künftig noch Poststellen geben? Keystone

Langes Warten aufs Konzept: Post und Poststellennetz gäben seit Monaten, wenn nicht Jahren Anlass zu öffentlichen Diskussionen, stellte SP-Nationalrat Philipp Hadorn fest. Immer wieder hätten sich die Kommissionen beider Räte deshalb mit der Post beschäftigt, und es hätten regelmässige Treffen stattgefunden. «Die Zusicherung der Post, die Kommunikation zu verbessern, habe allerdings den Praxistest nicht bestanden», begründete Hadorn den Vorstoss.

Legende: Video Nationalrat Philipp Hadorn (SP/SO): «Post hat Praxistest nicht bestanden» abspielen. Laufzeit 01:02 Minuten.
Aus News-Clip vom 01.03.2018.

Klare Ansage: Im Nationalrat fand die Forderung grosse Zustimmung. 168 Parlamentarier stimmten dafür, dass der Bundesrat die Post unverzüglich auffordern muss, eine konzeptionelle Planung für das Poststellennetz zu machen, zwölf Parlamentarier waren dagegen.

Die Postministerin widerspricht: «Empören kann man sich auch, weil es populär ist», stellte Bundesrätin Doris Leuthard fest und betonte: «Die Bevölkerung ist recht zufrieden mit der heutigen Situation, und die Post hat ihre Pläne bis 2020 vorgelegt.» Die Post halte zudem die vereinbarten Erreichbarkeitskriterien zu 100 Prozent ein. Wenn Parlamentarier nun diese Erreichbarkeitskriterien ändern wollten, sei das deren gesetzgeberische Aufgabe. Es gehe aber nicht an, einfach der Post die Schuld zu geben, denn diese halte sich an die Regeln.

Empören kann man sich auch, weil es populär ist.
Autor: Doris LeuthardPostministerin
Legende: Video Bundesrätin Leuthard: «Die Post hält die Kriterien ein» abspielen. Laufzeit 00:47 Minuten.
Aus News-Clip vom 01.03.2018.

Frühling kommt bald: Die vom Bundesrat eingesetzte Arbeitsgruppe werde im Frühling ihre Vorschläge präsentieren, wie den neuen Realitäten im Brief- und Paketverkehr sowie bei der Postfinance begegnet werden könnte, so Leuthard. Sie bekräftigte unter Verweis auf Erhebungen, dass Unternehmen und Privatpersonen mit den neuen Zugangsstellen der Post wie auch der Erreichbarkeit zufrieden seien. Gerade die Umstellung auf Agenturen zeitige längere und bessere Öffnungszeiten. «In einer Studie hätten 90 Prozent der Privatpersonen in ländlichen Gebieten und Bergregionen erklärt, sie könnten den nächsten Zugangspunkt innert 20 Minuten erreichen. «Wenn alle so empört wären, sähe die Zufriedenheitsskala anders aus.» Für nur gerade 30 Gemeinden seien bisher noch keine Lösungen gefunden worden.

Die Post – Besitzverhältnisse und Auftrag

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Edi Steinlin (Chäsli)
    Unglaublich was Frau Leuthard bietet, da werden aus undurchsichtigen Gründen fast 100 Millionen Franken hinterzogen und fast nichts passiert. Es kann doch nicht sein, dass diese Frau Ruoff nichts gewusst hat, ansonsten wäre es dann sowieso Zeit ! Der Verdacht erhärtet sich immer mehr, dass hier CVP Mauscheleien dahinter stecken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hansueli Oswald (DOKU)
    Es scheint, dass unsere Postministerin sehr blauäugig ist, oder es muss was wichtiges verschwiegen werden. Meiner Ansicht nach stimmt da etwas nicht mit unserer Post.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Dupont (udupont)
    Möglichst viele Poststellen aus Nostalgiegründen und nur für die Ewiggestrigen zu erhalten, ist wie wenn wir darauf bestanden hätten, weiterhin an der Anzahl Dampflokomotiven festzuhalten oder es heute der Swisscom vorschreiben würden, keine Telefonkabinen aufzuheben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Es wäre dasselbe, wenn ihre Dampfloks nicht durch E-Loks ersetzt worden wären;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Urs Dupont (udupont)
      Nicht wäre, sondern ist es, denn der sehr gute Ersatz sind die Agenturen, das Internet und vieles mehr. Wer halbwegs beweglich ist, hat heute damit den viel besseren Service. Jedenfalls erledige ich z.B. meine Zahlungen viel lieber mit ein paar Mausklicks (E-Rechnungen) zuhause als Einzahlungsschein auszufüllen und mich dann noch mühsam in eine lange Schlange zu stellen, auch wenn die Poststelle noch so nahe ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Naja, sie können weder im Internet noch in den Agenturen Geld über 50 CHF abheben. Ebenfalls können sie keine kostenpflichtige Postsendungen abholen. Fehlt eine Agentur, wie z.B. im nicht allzu kleinen Maladers , dann müssen sie für sämtliche Postgrschäfte inkl. Abholung von Sendungen nach Chur fahren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen