Zum Inhalt springen

Schweiz Private ersetzen die Gemeindepolizei: «Konflikte vorprogrammiert»

Wer schreitet ein, wenn das Grillfest beim Nachbarn ausser Kontrolle gerät – oder wenn Betrunkene an der Tramhaltestelle randalieren? In vielen Gemeinden im Kanton Baselland ist das ab sofort nicht mehr die Polizei, sondern es sind private Sicherheitsdienste. Das sorgt für Kritik.

Legende: Video «Umstrittenes Polizeigesetz» abspielen. Laufzeit 3:45 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 10.04.2015.

Mit dem neuen Baselbieter Polizeigesetz sind die Gemeinden selber für Ruhe und Ordnung zuständig. Zwar hat ihnen der Kanton angeboten, sie könnten bei ihm Polizisten «mieten», doch vielen Gemeinden ist dies zu teuer.

Zum Beispiel Münchenstein. Dort sind private Sicherheitsleute im Einsatz. Der Gemeinde komme dies günstiger, sagt Gemeindepräsident Giorgio Lüthi. «Das sogenannte Mieten der Kantonspolizei besteht aus einem Fixbetrag plus einem zusätzlichen Betrag pro Einsatz. Mit dem Bewachungsdienst können wir locker rund 20‘000 Franken einsparen.»

Experte: «Da wird die Grenze überschritten»

Auf die Polizei verzichten, um Geld zu sparen – für dieses Modell hat sich mehr als die Hälfte aller Baselbieter Gemeinden entschieden. Doch es gibt Kritik von Juristen. Markus Schefer, Professor für Staatsrecht an der Universität Basel, findet es heikel, wenn private Sicherheitsdienste Aufgaben der Polizei übernehmen:

«Ich stehe sehr kritisch dieser Art von Privatisierung gegenüber.» Es sei das eine, wenn man die Abfallentsorgung einem Privaten übergebe. «Wenn man aber einem Privaten die Kompetenz in die Hände legt, anderen Leuten Befehle zu erteilen, die sonst vom Staat mit Zwang durchgesetzt werden können, dann ist die Grenze überschritten.»

Dürfen die Sicherheitsleute überhaupt ein Privatgrundstück betreten?

Markus Schefer fragt sich weiter, wie gut private Sicherheitsleute ausgebildet seien. Und: Ob diese Sicherheitsleute überhaupt ein Privatgrundstück betreten dürfen, um ein lautes Gartenfest zu beenden. «Wie ist das, wenn ein eingezäunter Garten vorliegt, das Tor ist geschlossen: Darf dann diese/r private Sicherheitsmann oder -frau über den Zaun klettern oder nicht?» Konflikte seien da vorprogrammiert.

Aller Bedenken zum Trotz sind nun allerdings auf vielen Baselbieter Strassen private Sicherheitsleute unterwegs.

24 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Müller, Wangen
    Private Sicherheitsleute oder möchtegern Sheriff's....und als nächstes wird die Selbstjustiz erlaubt oder wie?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Schulthess, 8824 Schönenberg
    Was denkt Ihr den, klar ist unser Schurkenstaat überfordert. Er muss ja die Bürger abzocken und sich neue Gebühren ausdenken. Ich hoffe das ist im Kt. Zürich auch bald so ist, dass priv. Firmen die Polizei ersetzen. Dann fällt es einem leichter kriminell zu werden. Vielleicht sind es dann die dritt Firmen der Securitas, die auch schon für Schlagzeilen gesorgt haben. Dort arbeiten ja Verbrecher. Also ich freu mich, bin ja ein positiv denkender Mensch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Becker, Gebenstorf
    Ich würde vorsorglich die Sturmgewehre einsammeln, bevor die Situation eskaliert. Nicht jeder hat die gleiche Toleranzgrenze!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen