Zum Inhalt springen

Prostitution auf der Flucht «Das Martyrium nimmt oft auch in Europa kein Ende»

Legende: Audio Auch in Europa ist das Martyrium häufig nicht zu Ende abspielen. Laufzeit 4:26 Minuten.
4:26 min, aus SRF 4 News aktuell vom 15.05.2018.

Die Zürcher Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration (Fiz) hat im vergangenen Jahr festgestellt, dass mehr Frauen, die sich bei der Interventionsstelle für Betroffene von Frauenhandel meldeten, aus dem Asylbereich stammen. Deren Zahl hat sich verdreifacht, wie dem Jahresbericht der Institution zu entnehmen ist. Die Geschäftsführerin der Fiz, Susanne Seytter, berichtet von ihren Erfahrungen.

Susanne Seytter

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Seytter ist Geschäftsführerin der Zürcher Fachstelle Fiz. Die Fachstelle befasst sich mit Frauenhandel und Migration. Dazu gehört eine Interventionsstellen für Betroffene von Menschenhandel.

SRF News: Was erleben Frauen auf der Flucht?

Susanne Seytter: Es ist oftmals so, dass Frauen bereits auf der Flucht auf dem afrikanischen Kontinent für die Menschenhändler die Schleppergebühren abarbeiten müssen. Das passiert an unterschiedlichen Stationen. Sie werden in Bordelle gezwungen, um dort mit Prostitution das entsprechende Schleppergeld zu verdienen.

Oft müssen Frauen bereits auf der Flucht auf dem afrikanischen Kontinent für die Menschenhändler die Schleppergebühren abarbeiten.

Das heisst, die Frauen kommen schon sehr traumatisiert in Europa an und werden oft bei der Ankunft in Europa, beispielsweise in Italien, aus den Lagern abgeholt und weiter zur Prostitution gezwungen. Das Martyrium nimmt kein Ende.

Sie schreiben in Ihrem Bericht, dass Opfer von Menschenhandel heute im Asylverfahren besser erkannt werden als früher. Sie würden aber nicht genügend geschützt.

Leider entspricht das der Realität. Positiv ist, dass immer mehr Betroffene im Asylbereich als Opfer dieser schweren Menschenrechtsverletzungen erkannt werden. Es gibt aber keinen Ablauf, was nachher mit den Frauen passiert. Das ist ein sehr wichtiger Moment. Man wird als Opfer einer schweren Straftat erkannt. Dann braucht es ein weiteres Vorgehen. Aber dafür gibt es keinen Plan. Die Opferschutzstellen werden nicht aktiv mit einbezogen.

Solange der Schutz der Frauen nicht gewährleistet ist, kommt man auch nicht an die Menschenhändlerringe heran.

In der Regel gibt es keine Möglichkeit, die Betroffenen aus den Asylzentren in eine Opfergerechte Schutzunterkunft zu bringen, um sie spezialisiert und psychosozial zu beraten. Es ist wie ein Vakuum, eine leere Stelle zwischen der Identifizierung und dem, was dann eigentlich folgen sollte.

Was fordert die Fachstelle denn?

Wir fordern, dass Betroffene von Menschenhandel im Asylverfahren Zeit bekommen, dass zum Beispiel die Asylverfahren sistiert werden können. So könnte man ihnen Schutz gewähren und Vertrauen aufbauen. Die Zeit braucht es auch, damit man klären kann, was genau passiert ist. Für die Stabilisierung der betroffenen Menschen ist das wichtig.

Andererseits ist es auch wichtig zu schauen, wie man letztlich auch die Menschenhändler verfolgen und hinter Schloss und Riegel bringen kann. Dazu braucht es natürlich auch die Mitarbeit der Betroffenen. Aber solange der Schutz nicht gewährleistet ist, kommt man auch nicht an die Menschenhändlerringe heran.

Das Gespräch führte Marlen Oehler.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ruedi Hammer (Ruedi Hammer)
    Wer findet die Fehler im aktuellen Jahresbericht? „Einmal hier im Asylbereich angekommen, erfahren sie nicht den Schutz, den sie brauchen“ und „viele Asylsuchende stehen im Dublin-Verfahren und werden aus der Schweiz ausgeschafft, bevor genau abgeklärt werden kann, was geschah und wo es geschah.“ Die Träger der FIZ betreuten ja selbst die Asylverfahren und unsere können bekanntlicherweise nicht mal kriminelle Deutsche ausschaffen. Wie doof ist das denn alles!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Eine echt wirre These, was diese Expertin da aufgestellt hat. Gefährlichkeitsgrad auf europäische Grenzkontrollen bzw. auf die wachsende Menschenmenge zurückzuführen finde ich total verfehlt. Frauenhandel ist im Asylbusiness (ja, Biz) seit ewig vorhanden. Die Grundlage dazu ist die an sich schleckliche gesellschaftliche Stellung der Frau. Wobei, diese ändert sich auch jetzt. Auf den social media wird einem bewusst, wie viele Rebellinnen in den verschiedenen Ländern leben. Das ist auch gut so.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Das ist wieder ein ganz klarer Beweis, dass weder Europa noch die CH die Fluechtlinge im Griff hat , meint ueberhaupt keine Kontrolle was abgeht! Und das mit Verlaub ist aeusserst beschaemend... fuer unsere Politik, fuer die Verantwortlichen des Fluechtlingswesen.. und den Sozialwerken die sich offensichtlich schwer tun!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Manuela Fitzi (Mano)
      Herr Nanni, Prostitution war lange Zeit einfach Tabu und in vielen europäischen Ländern ist es heute noch. Klar, sind die Strukturen zum unterstützenden Umgang mit den Opfern nicht ausgebaut. Aber gerade Sie müssten auch einsehen, dass das Problem gerade auch importiert wird (siehe meinen Post weiter oben). Ich sah schon mal das Mordsgerät, was Frauen in Südafrika einführen, um Vergewaltigern eine ziemlich schmerzhafte Überraschung parat zu stellen. Denn dies ist im Frauenalltag bitterst nötig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen