Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Protest gegen Kürzungen

Zehn Jahre nach der letzten grossen Bauerndemo werden heute in Bern mehrere Tausend Bäuerinnen und Bauern erwartet. Sie wollen gegen die geplanten Kürzungen des Bundesrates in der Landwirtschaft demonstrieren.

Männer stehen mit Transparenten vor dem Bundeshaus.
Legende: Letztmals protestierte der Bauernverband im November 2005 gegen die Landwirtschaftspolitik. Keystone Archiv

Der Bundesrat will bei den Bauern im nächsten Jahr rund 90 Millionen Franken einsparen, 2017 nochmals 70 Millionen. Das sind nur die kurzfristigen Sparziele des Bundesrates. Denn von 2018 bis 2021 will die Landesregierung den Zahlungsrahmen für die Landwirtschaft nochmals um beinahe 800 Millionen Franken verkleinern.

Kürzungen «nicht verkraftbar»

Das habe das Fass zum Überlaufen gebracht, sagt Bauernverbandspräsident Markus Ritter. «Das ist nicht mehr verkraftbar für die Schweizer Bauernfamilien.» Denn dies bedeute jährliche Einnahmeausfälle von mehreren tausend Franken für jeden Bauern. Und das in einer Zeit, in welcher die Preise für Milch, Zucker und Schweinefleisch dramatisch gesunken seien.

Was Ritter besonders ärgert: Noch vor zwei Jahren, als die Eckwerte für die Agrarpolitik 2014 bis 2017 festgelegt worden waren, versprach der Bundesrat den Bauern, dass es bis auf weiteres keine Subventionskürzungen gebe. Nun sollen sie trotzdem kommen. «Das ist wider Treu und Glauben.» Der Bundesrat habe gesagt, die Mittel seien «gesichert». Deshalb erwarteten die Bauern nun, dass der Bundesrat sein Wort halte.

Bauernvertreter selber schuld?

Zu den Gegenspielern der Bauernlobby im Parlament gehört der Basler SP-Nationalrat Beat Jans. Dass der Bundesrat hier ein Versprechen gebrochen habe, bestreitet er nicht, und das tue ihm auch leid. Doch die Bauernvertreter im Parlament, die zum grössten Teil der SVP angehörten, seien selbst schuld, dass es so gekommen sei.

«Sie helfen mit, dass das Geld beim Bund nicht mehr reicht», betont Jans. Konkret: Die SVP unterstütze beispielsweise die Senkung von Unternehmenssteuern, «und dann protestieren sie, wenn überall gespart werden muss». Deshalb werde er in der Budgetdebatte, die kommende Woche beginnt, den Kürzungsanträgen zustimmen, so Jans.

Bei dieser Debatte wird sich erstmals zeigen, wie stark der Einfluss der Bauern im neuen Parlament ist. Zwar dürfte der Nationalrat wieder zugunsten der Bauern entscheiden. Beim Ständerat ist der Ausgang der Diskussion jedoch völlig offen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Ich könnte locker 15 Gründe angeben warum das Geld beim Bund/Staat fehlt. Und alle stimmen irgenwie aber nicht alle sind gleich wichtig. Die Grundursache für all dieser Mangel und Spannungen, bis hin zu Krieg und Flüchtlinge ist aber ein Weltweites Marodes Geld und Währungssytem und da liegt die eigentliche Herausforderung - nur dies will noch niemand angehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Leuenberger (hansle)
    Dann muss auch einmal gesagt werden, dass es im Mittelland viele Kleinbetriebe gibt, die nur dank den Subventionen und der externen Arbeit von Frau und Mann erhalten bleiben. Der junge Bauer von gestern Abend in 10 v0r 10 hat es richtig gesagt: Die Bauern müssen auch noch mehr gemeinsame Synergien nutzen. Daneben gebe ich Frau Röthenmund recht: Wir Konsumenten tragen auch zum Problem bei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Wir können jetzt den BR verteufeln, sicher ist auch das die Politik der Rechten, doch das allein die Schuld zu geben ist zu kurz gegriffen. Vielleicht sollten wir uns auch mal Fragen ob wir nicht auch ein bisschen Mitschuld sind beim Dilemma der Bauern Wir wollen für Nahrungsmittel immer weniger Bezahlen, die Märkte sind auch nicht mehr so frequentiert wie früher, man geht jetzt nicht mehr versteht zu Aldi oder Lidl sondern man prahlt schon wie clever man ist wenn man dort Einkaufen geht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen