Bundesamt testet ÖV Pünktlich, zuverlässig – aber dreckig

Recycling-Station im Bahnhof

Bildlegende: Viele Fahrgäste entsorgen ihren Abfall lieber im Zug als im Bahnhof. Keystone

  • Das Bundesamt für Verkehr hat erstmals im ganzen Land inkognito Testpersonen in Züge und Busse geschickt.
  • Das Fazit: Der öffentliche Verkehr in der Schweiz ist pünktlich und zuverlässig.
  • Die Sauberkeit ist jedoch ein grosses Problem. Es kommt häufig zu Littering.

Der Bund setzte 60 Testpersonen ein, um die Qualität im Regionalverkehr zu messen. Erste Daten liegen nun vor und diese zeigen: Pünktlichkeit gut, Personal gut, Kompetenz gut – nur eben sauberer dürfte es sein.

Die betroffenen Verkehrsbetriebe nehmen die Resultate jedoch gelassen. Beim Zürcher Verkehrsverbund zu dem auch das S-Bahnnetz der SBB gehört, heisst es etwa auf Anfrage, dass Sauberkeit ein Dauerthema sei. Man nehme die Ergebnisse jedoch zur Kenntnis.

Kein Problem mit der Sauberkeit haben hingegen die Basler Verkehrsbetriebe. Denn: Sie setzen seit 13 Jahren ein rigoroses Ess- und Trinkverbot in ihren Fahrzeugen durch. Sprecher Benjamin Schmid ist überzeugt, dass ein solches Verbot das beste Mittel gegen Littering sei.

Ess- und Trinkverbot auch für die SBB ein gangbarer Weg?

Nein, sagt die SBB auf Anfrage. «Die Kundinnen und Kunden wollen sich unterwegs verpflegen. Ein Verbot ist kein Thema», so Sprecher Reto Schärli.

Auch das Bundesamt für Verkehr will den Verkehrsbetrieben keine Vorschriften machen. Aber künftig soll ersichtlich sein, welche Züge am pünktlichsten und eben auch am saubersten sind.