Zum Inhalt springen

Schweiz PUK soll Mord an Adeline klären

In Genf hat das Kantonsparlament eine Parlamentarische Untersuchungskommission (PUK) zur Klärung des Mordes an Adeline gutgeheissen. Bisher hatte das Parlament eine PUK abgelehnt.

Das Gefängnis Champ-Dollon in Genf
Legende: Die Sozialtherapeutin Adeline war im September 2013 auf einem Freigang von einem Häftling umgebracht worden. Keystone

Das Genfer Kantonsparlament hat einer parlamentarischen Untersuchungskommission (PUK) zur Klärung des Mordes an Adeline mit grosser Mehrheit zugestimmt. Die Genfer Sozialarbeiterin wurde 2013 von einem Häftling umgebracht.

Einzig drei Ratsmitglieder waren am Donnerstag gegen eine entsprechende Motion, 74 stimmten zu und 17 enthielten sich der Stimme. Die Kommission soll aus 15 Mitgliedern bestehen und ihren Bericht Ende Oktober vorlegen.

PUK bisher abgelehnt

Zum Fall hatte es bereits zwei Administrativuntersuchungen gegeben. Eine PUK wurde vom Kantonsparlament noch im Juni vergangenen Jahres abgelehnt. Zudem reichten die Angehörigen des Opfers im August eine Petition ein, welche ebenfalls eine neue und unabhängige Untersuchung fordert.

Die 34-jährige Sozialtherapeutin war im September 2013 auf einem Freigang von einem wegen mehrfacher Vergewaltigung verurteilten Täter umgebracht worden. Ein Prozess zum Tötungsdelikt findet frühestens Ende 2015 statt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Uli Knecht, Zweisimm
    Schon seltsam wie viele Kommentare es direkt nach der Dok-Sendung gab, und jetzt? Die Anteilnahme scheint etwas sehr schnelllebiges zu sein. Ich wünsche den Angehörigen viel Kraft und Ausdauer für diese langwierigen Monate der Untersuchung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus muenger, saasenheim
    ich weiss auch nicht was da noch geklärt werden muss. Ausser, dass man in den Wunden der Angehörigen rumbort. Die Gefängnisdirektion hat versagt. Die haben in einer Traumwelt gelebt und die Realität nicht begriffen, und wenn man jetzt eine PUK beauftragt aufwendige Ausreden zu konstruieren, dann muss ich feststellen, dass auch die Politik in Genf nichts begriffen hat. Den Angehörigen wünsch ich, dass sie ruhe finden und ihre Zukunft in Frieden gestalten können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen