Zum Inhalt springen
Inhalt

«Racial Profiling» Mehr Fälle von Rassismus in der Schweiz

  • Die Beratungsstellen für Rassismusopfer haben im vergangenen Jahr 301 Fälle von rassistischen Diskriminierungen registriert.
  • Das sind über 100 Fälle mehr als noch 2016.
  • Am häufigsten werden Menschen am Arbeitsplatz und Kinder in der Schule aufgrund ihrer Herkunft Opfer von Rassismus.
In Zürich protestieren Demonstranten gegen «Racial Profiling».
Legende: In Zürich protestieren Demonstranten gegen «Racial Profiling». Keystone

Ein 10-jähriges Kind wird in der Schule wegen seiner Hautfarbe beschimpft, bis es gesundheitliche Probleme hat – ein Mitarbeiter eines Freibads stellt das Warmwasser ab, damit die wartenden dunkelhäutigen Personen nicht warm duschen können.

301 solche und ähnliche Fälle haben die 27 Beratungsstellen, welche im Beratungsnetz für Rassismusopfer Mitglied sind, im vergangenen Jahr registriert. Der Verein humanrights.ch hat die Fälle der Beratungsstelle zusammen mit der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus (EKR) ausgewertet.

Das Resultat zeigt, dass Rassismusvorfälle in der Schweiz gegenüber dem Vorjahr zugenommen haben. 2017 wurden so viele Fälle registriert wie noch nie.

Nicht zwingend mehr Rassismus

Der Anstieg bedeute jedoch nicht zwingend, dass der Rassismus in der Gesellschaft im selben Mass zugenommen habe, steht im Bericht. Es könne auch sein, dass die Beratungsstellen bekannter oder besser zugänglich geworden seien. Zudem ist die Anzahl der Beratungsstellen gestiegen.

Dennoch lässt der Bericht diverse Schlüsse zu. So ist das beschimpfte Kind kein Einzelfall: Im Bildungsbereich fanden 42 Rassismusfälle statt, davon 31 in der obligatorischen Schule. In 38 Fällen wurde jemand im öffentlichen Raum rassistisch diskriminiert. So weigerte sich ein Busfahrer, unbegleitete minderjährige Asylsuchende im Bus bis zur Endstation zu fahren.

Steigende Muslimfeindlichkeit

Fast gleich häufig (43 Fälle) wie in der Schule verhielt sich am Arbeitsplatz jemand rassistisch. Eine Frau muslimischen Glaubens erhielt die Kündigung, weil sie um Erlaubnis bat, bei der Arbeit ein Kopftuch tragen zu dürfen. Zwei schriftliche Anfragen dafür blieben unbeantwortet, nach der dritten bekam sie die Kündigung.

Die diesem Fall zugrunde liegende Muslimfeindlichkeit sowie die Feindlichkeit gegen Menschen aus dem arabischen Raum hat gemäss den Erhebungen aus dem Vorjahr insgesamt um 5 Prozentpunkte zugenommen: 90 der gemeldeten Fälle lagen diese beiden Motive zugrunde.

An erster Stelle (112 Fälle) steht jedoch noch immer eine generelle Ausländer- und Fremdenfeindlichkeit. An zweiter Stelle (95) folgt wie im letzten Jahr Rassismus gegen Schwarze.

24 Fälle von «Racial Profiling»

Im Zusammenhang mit Rassismus gegen Schwarze hat sich in den letzten Jahren der Begriff «Racial Profiling» geprägt – wenn Polizisten Personen aufgrund ihrer Herkunft oder ihrer Hautfarbe kontrollieren.

24 Mal hat sich 2017 jemand wegen «Racial Profiling» an eine Beratungsstelle gewandt. Diesbezüglich fordert die «Alliance Against Racial Profiling» von der Politik, dass bei Strafanzeigen gegen die Polizei Gremien zuständig sind, welche von Regierung, Polizei und Staatsanwaltschaft unabhängig sind. Die Vereinigung ist der Ansicht, dass Opfer rassistischer Polizeigewalt im derzeitigen System «schutzlos ausgeliefert» sind.

Denn die Polizei gehe nicht effektiv gegen den Rassismus in den eigenen Reihen vor und Staatsanwaltschaft sowie Justiz seien vielfach nicht in der Lage oder willens, Opfern rassistischer Polizeigewalt ein faires Verfahren zu garantieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

72 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli (Tokapi GT)
    Auch meine Devise lautet: „Leben und leben lassen.“ Bin ziemlich weit in der Welt herumgekommen, habe aber noch nie ein Land frei von Skepsis bis offene Ablehnung gegenüber Fremden und Andersartigen angetroffen. Das ist Wunschdenken. Jede(r) von uns unterliegt Präferenzen, selbst unter Gleichartigen. Ist ein urmenschlicher, nicht auszumerzender Wesenszug unser aller. Die Frage bleibt nur, ab welchem Grad schlägt unterschwellige Präferenz in offenkundige, inakzeptable Ablehnung „Rassismus“ um.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von elize naude (elize)
    Rassistisch sind Ideologien, welche die Menschheit in eine Anzahl von biologischen Rassen mit genetisch vererbbaren Eigenschaften einteilen und die so verstandenen «Rassen» hierarchisch einstufen. Das klassische Konzept war vorherrschend in der Epoche des europäischen Kolonialismus und Imperialismus bis nach dem Zweiten Weltkrieg. Diese pseudo-biologische Ideologie diente der Rechtfertigung des Kolonialismus, der Sklaverei, der Verbrechen der Nazis oder von Apartheidregimes...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Räumelt (Monte Verita)
    Dieses "politisch korrekt" ist nur noch lächerlich und absurd! Bei „Pippi Langstrumpf“ ist der Papa statt „Negerkönig“ immerhin zum „Südseekönig“ mutiert. Ob das den jungen Lesern wirklich hilft? Die Schwarzen auf seiner Insel müssen doch immer noch für ihn schuften!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Rassismus und Kritik an Rassismus hat nichts mit "politisch korrekt" zu tun. Politisch korrekt formulieren hat mit Anstand zu tun. Rassismus ist eine Straftat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von B. Lobermann (Weihnachtsfreude)
      "Politisch korrekt formulieren hat mit Anstand zu tun. Rassismus ist eine Straftat." Genau ebenso ist es eine Straftat etwa jemanden Rassismus vorzuwerfen obschon es per Strafgesetzbuch keine ist. Da sind wir mal wirklich gleicher Meinung. Danke
      Ablehnen den Kommentar ablehnen