Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Rappaz: «Es ist ein Schock»

Der Tod eines verhungerten Häftlings im Kanton Zug beschäftigt den Walliser Hanfbauern Bernard Rappaz sehr, wie er gegenüber «Schweiz aktuell» sagt. Schliesslich kennt er die Situation des Hungerstreiks nur zu gut.

Legende: Video Bernard Rappaz äussert sich zum Todesfall in Zug abspielen. Laufzeit 03:11 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 19.04.2013.

Vor zwei Jahren trat Bernard Rappaz in den Hungerstreik. 120 Tage lang nahm er keine Nahrung zu sich. Er wäre fast gestorben. Heute ist Rappaz froh, am Leben zu sein. Umso mehr beschäftigt ihn nun der jüngste Vorfall im Kanton Zug.

Anfang Woche verstarb ein Häftling an den Folgen seines Hungerstreiks. Eine Zwangsernährung kam aufgrund einer Verordnung nicht in Frage. «Es ist ein Schock», sagt Rappaz gegenüber «Schweiz aktuell». Der Tod habe ihn traurig gemacht. «Ich habe meine eigenen Erfahrungen mit dem Hungerstreik noch einmal nachempfunden.»

Strafuntersuchung läuft

Rappaz gibt zu bedenken, dass die Zuger Behörden wohl legal gehandelt hätten, indem sie den Häftling nicht zwangsernährten. Doch ethisch und moralisch sei dieses Benehmen fragwürdig. «Eine zivilisierte Gesellschaft muss für solche Situationen andere Lösungen finden.»

Der Tod des Zuger Häftlings ist nun Gegenstand einer Strafuntersuchung. Das ist in allen aussergewöhnlichen Todesfällen wie diesen üblich. Doch wie der Zuger Regierungsrat Beat Villiger sagte, hätten alle involvierten Personen korrekt gehandelt und deshalb nichts zu befürchten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.