Zum Inhalt springen

Schweiz Rassismus im Internet hat Folgen

In der Schweiz sind viele schockiert über den Rassismus gegen Asylbewerber in Deutschland. Hierzulande haben rassistische Übergriffe zwar nicht zugenommen, doch im Internet hat sich der Ton massiv verschärft. Das hat nun Konsequenzen.

Legende: Video FOKUS: Fremdenhass im Netz abspielen. Laufzeit 2:45 Minuten.
Aus 10vor10 vom 25.08.2015.

Morddrohungen per E-Mail. Daran hat sich Stefan Frey von der Schweizerischen Flüchtlingshilfe mittlerweile gewöhnt. «Wir vermöbeln dir das Gesicht, schneiden dir den Hals ab; das sind gängige Verbal-Attacken», erklärt Frey gegenüber «10vor10». Diese Drohungen hätten in den letzten zwölf Monaten zugenommen.

Hemmungen gefallen

Auch SRF News registriert, dass der Ton aggressiver und härter wird. Jeder Kommentar wird gelesen, bevor er publiziert wird. Etwa ein Viertel der Kommentare muss gelöscht werden, weil er gegen die Regeln verstösst, also etwa klar rassistisch ist.

Auffallend sei auch, dass sich die Leute nicht mehr in der Anonymität versteckten, erklärt der Verantwortliche für Social Media bei SRF, Konrad Weber. «Die Hemmungen sind nicht mehr da, die Leute treten mit ihrem Namen auf, gerade auf Facebook.»

Anzeige erstattet

Für viele sei Social Media wohl ein rechtsfreier Raum, glaubt Herbert Winter, Präsident des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebunds (SIG). «Die Leute meinen, dass sie nicht dafür bestraft werden, was sie dort äussern.»

Der SIG schaue aber nicht tatenlos zu. «Wir haben in den krassesten Fällen, bei denen wir die Namen und Adressen gekannt haben, Strafanzeige eingereicht.» Und diese Anzeigen hätten alle zu einer Verurteilung geführt, so Winter.

Regeln verschärft

SRF News reagiert auf die zunehmende Gehässigkeit in den Kommentarspalten. «Wir haben die Kommentarfunktion so umgebaut, dass man sich registrieren muss, bevor man sich äussern kann», erklärt Konrad Weber. Die Änderung gehe in den nächsten Tagen online.

Bei SRF News wird der Zugang zur Kommentarfunktion demnächst angepasst: Danach müssen User via Emailadresse und Telefonnummer ihre Identität bestätigen.

Wegen mehrfachen Verstössen gegen die Netiquette haben wir die Kommentarfunktion in diesem Artikel deaktiviert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

210 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Bischof, Luzern
    Ist das wirklich so schwer zu verstehen? Wer sich in angemessenem Ton äussert, wird weiterhin zitiert werden. Wer beleidigt, diffamiert und sich unsachlich äussert, fliegt raus. Gut so. Danke SRF. Und nein: das hat nichts mit Linken, Rechten, Moslems, Flüchtlingen, der EU, den USA, Russland, der Demokratie, dem Rechtsstaat oder was auch immer zu tun. Sondern ganz einfach mit Anstand.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Römpp, Pfungen
    Bravo SRV! Ich begrüsse diese Massnahme.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W.Ineichen, Luzern
    Wenn jemand sich eines Verbrechens z.B. Vergewaltigung schuldig macht, wird sein Name und seine Nationalität aus Datenschutzgründen nicht veröffentlicht. Äussere ich aber meine Meinung in diesem Forum, soll die ganze Welt wissen, wer ich bin und wo ich wohne. Datenschutz für Verbrecher ja, für ehrliche Bürger nein. SRF machts möglich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen