Zum Inhalt springen

Rassismus in der Schweiz «Es heisst etwa: ‹Im Sport sind sie zwar super, aber...›»

Eine Studie hat den Rassismus gegen Schwarze in der Schweiz untersucht. Co-Leiterin Denise Efionayi von der Universität Neuenburg gibt Einblick in die Vielfalt der Ausdrucksformen.

Legende: Audio Studie: Rassismus gegen Schwarze in der Schweiz abspielen. Laufzeit 3:59 Minuten.
3:59 min, aus SRF 4 News aktuell vom 17.10.2017.
  • Eine Studie der Universitäten Neuenburg und Genf hat untersucht, wie Menschen mit schwarzer Hautfarbe in der Schweiz von Rassismus betroffen sind.
  • Für die Studie haben Wissenschaftler Presseberichte analysiert und ausführliche Interviews mit Experten, aber vor allem auch mit Betroffenen geführt.
  • Laut Denise Efionayi, Co-Leiterin der Studie, leiden viele unter subtilen Formen von Rassismus, etwa dem «racial profiling» durch die Polizei und Sexismus.

SRF News: Wie äussert sich Rassismus gegen schwarze Menschen in der Schweiz?

Denise Efionayi: Es gibt eine ganze Palette von Ausdrucksformen. Erstaunlich ist, dass es noch sehr krasse Formen gibt. Etwa jene, die auf den Geruch oder auf Tiere anspielen – auf Affen zum Beispiel. Das ist inzwischen zwar relativ selten geworden. Häufiger kommen perfidere Formen vor. Etwa dass sich jemand nicht neben eine schwarze Person setzen will, oder dass jemand eine schwarze Person nicht bedienen will. Solche Aspekte sind schwieriger zu erfassen.

Laut Ihrer Studie sind Frauen und Männer unterschiedlich betroffen. Inwiefern?

Bei Männern wurde ein ganz wichtiges Thema, das «racial profiling» bei Polizeikontrollen, ganz häufig erwähnt. Die Kontrollen sind vor allem auf jüngere, schwarze Männer gemünzt. Bei Frauen kommt das weniger vor. Dafür vermischt sich bei Frauen Rassismus oft auch mit Sexismus. Es kommen anzügliche Bemerkungen oder zum Teil sogar Berührungen, wie man sie sich bei einem Mann nicht trauen würde. Das hängt vielleicht auch damit zusammen, dass die Täter öfter Männer sind – nicht generell, aber in diesem Zusammenhang. Sie machen eher Frauen an, als es umgekehrt der Fall ist.

Sie beschreiben auch einen positiv gemeinten Rassismus. Was heisst das?

Frauen haben erstaunlicherweise oft berichtet, dass man ihnen gesagt habe, sie seien eigentlich sehr schön für eine Schwarze. Es ist sehr vielsagend, wenn man davon ausgeht, dass Schwarze prinzipiell nicht schön seien. Auch andere Zuschreibungen können mitschwingen. Etwa die Übersexualisierung: Dass Schwarze sexuell besonders aktiv wären – oder sehr sportlich. Im Sinne von: Im Sport sind sie zwar super, aber vielleicht sind sie intellektuell ja minderbemittelt.

Frauen haben erstaunlicherweise oft berichtet, dass man ihnen gesagt habe, sie seien eigentlich sehr schön für eine Schwarze.

Gibt es regionale Unterschiede, zum Beispiel zwischen Stadt und Land?

Das ist ein wichtiges Thema, das man vielleicht vertiefen sollte. Wir hatten den Eindruck – aber das ist eine subtile Tendenz –, dass der Rassismus in ländlichen Gebieten noch etwas direkter adressiert wird, während man in der Stadt auch aufgrund der Anonymität vielleicht etwas zurückhaltender ist. Es ist aber nicht so, dass die Leute auf dem Land generell rassistischer wären. Sie haben wohl einfach weniger Kontakt zu Schwarzen und haben deswegen vielleicht mehr Berührungsängste als in der Stadt. Dort gibt es weniger Berührungsängste.

Das Gespräch führte Remo Vitelli.

Denise Efionayi

Frau Denise Efionay-Mäder

Efionayi-Mäder ist Vizedirektorin des Forums für Migrationsstudien der Universität Neuenburg. Sie ist Soziologin und forscht zu Asyl und Migration, Sozialpolitik und Gesundheitsförderung und anderen Themen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

68 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Maggy Ritz (Maggy Ritz)
    Zum Thema gehört auch dieser Bericht: http://www.watson.ch/!180670685?utm_medium=owned&utm_source=facebook&utm_campaign=share-tracking und diese Website: http://www.stop-racial-profiling.ch/de/was-ist-racial-profiling/
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marti Müller (marchman)
    "Für die Studie haben Wissenschaftler Presseberichte analysiert und ausführliche Interviews mit Experten, aber vor allem auch mit Betroffenen geführt." Ja, genau die Presseberichte sind ja schon mal ganz neutral.. :-) Die Experten werden wohl auch nicht sagen dass es sie eigentlich gar nicht mehr braucht
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      In den analysierten Berichten ging es nicht darum was andere Experten meinen, sondern wie über Schwarze oder Weisse berichtet wird. Wenn zB jemand verunfallt, wie berichtet wird und ob die Hautfarbe eine Rolle spielt. Es geht also nicht darum ob die Berichte neutral zum Thema sind, sondern ob sie gleich berichten egal über wen berichtet wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Roger Mauer (aufgehts)
      Natürlich geht es um Neutralität und Objektivität. Und diese ist hier nicht gegeben. Herr Müller liegt richtig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Phil Cave (phcavi)
    Vorurteile gegenüber anderen wird es immer geben, unabhängig von der äusseren Erscheinung. Manche Menschen sind einem sympathisch und andere eben nicht. Ich finde es schwierig, subjektive Wahrnehmungen von Betroffenen als Grundlage für eine Studie einzuordnen. Ich habe erlebt, wie Menschen zu unrecht des Rassismus beschuldigt wurden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen