Zum Inhalt springen

Schweiz Rassistische Sprüche: Tessiner SVP entlässt ihren Sprecher

Weil er auf Facebook rassistische Kommentare zu Afrika gepostet hat, trennt sich die Tessiner SVP von ihrem Medienbeauftragten Corrado Galimberti.

Die SVP Tessin hat sich von ihrem Medienbeauftragten Corrado Galimberti getrennt. Der Mann hatte auf Facebook rassistische Kommentare zu Afrika gepostet.

SVP distanziert sich von rassistischen Ansichten

Schon am Montag ging die SVP Kantonalpartei auf Distanz zu Galimberti. Gegenüber dem Tessiner Radio bestätigte sie am Dienstag die Trennung. Der Vorstand habe vor dem Entscheid den Betroffenen angehört, teilte die Tessiner SVP mit. Nach einer internen Besprechung sei die Trennung vom Medienbeauftragten beschlossen worden.

Die Partei teile die rassistischen Ansichten von Galimberti in keiner Art und Weise. Eine derartige Stellungnahme von einem Funktionsträger der Partei sei nicht tolerierbar. Extremisten, welche die Regeln der Demokratie nicht beachteten, würden von der SVP nicht akzeptiert, heisst es.

Anzeige wegen Aufruf zu Rassenhass droht

Corrado Galimberti hatte am Samstag auf Facebook einige seiner Überlegungen zu Afrika gepostet. «Die ‹Neger› vermehren sich haufenweise ... sie sollten alle verhungern», liess er verlauten. Er reagierte damit auf die Erklärung der Nichtregierungsorganisation Gas.social. Diese teilte mit, die Empfängnisverhütung in Uganda sei wenig verbreitet, die Bevölkerung aber wachse.

Nach der Welle der Entrüstung modifizierte Galimberti den Eintrag leicht. Das reichte aber den Leuten von Gas.social nicht. Die Redaktion sieht einen Aufruf zum Rassenhass und damit einen Verstoss gegen die Rassismusstrafnorm. Sie bereitete am Montag eine Anzeige vor.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Schlemihl Wrobel (Peter Schlemihl)
    Die SVP hat ein Rassismusproblem! Es ist offensichtlich, dass die Partei durch ihre Politik Rassisten anzieht. Mittlerweile gibt es so viele "Einzelfälle", dass man nicht mehr von Einzelfällen sprechen kann. Zudem möchte ich daran erinnern, dass die beiden Generalsekretäre der SVP Schweiz verurteilte Rassisten sind...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Zitat:"«Die ‹Neger› vermehren sich haufenweise ... sie sollten alle verhungern»" Neger heisst eigentlich nichts als Schwarz und waere somit eigentlich korrekt, nur im Zusammenhang mit dem restlichen Satz ist es klar eine gehaessige mindernde Aussprache, und die Note "sollen doch alle verhungern" mE abschaeulich!!!! Der Mann gehoert nicht nur entlassen sondern auch von der Partei ausgeschlossen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heiner Zumbrunn (Heiner Zumbrunn)
    In der SVP Einschränkung der Meinungsfreiheit? Der Mann sagt doch nur, was die Parteileitung irgendwie gesät hat. Diese Aktion zeigt auf, wohin die eher rechte Politik zur Zeit abdriftet, weil man vor 30 Jahren mit lockeren Sprüchen gegen die Linken und Netten begonnen hat - und immer wieder einen neuen Spruch draufsetzt. Das Gedicht mit Lerneffekt dazu heisst der Zauberlehrling. "In die Ecke Besen, seis gewesen" klappt nur an der Urne mit dem Stimmzettel um etwas Einhalt zu fordern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von J. Peter (J. Peter)
      warum hat die svp den mann entlassen? eben weil sie nicht so denkt! das ist die partei, welche ausländern bereits nach 8 jahren den ch-pass aushändigen würde, wenn sie integriert sind. also arbeiten, die landessprache beherrschen und keinen strafregistereintrag haben. und lockere sprüche gegeneinander haben wohl alle parteien drauf? die svp hat hier klar die grenze zwischen meinungsfreiheit und rassismus aufgezeigt, das hat doch beifall verdient?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz NANNI (Aetti)
      Zitat:"Der Mann sagt doch nur, was die Parteileitung irgendwie gesät hat. Diese Aktion zeigt auf, wohin die eher rechte Politik zur Zeit abdriftet, " Auch DAS lieber Heiner koennte als "rassistisch" betrachtet werden, eine diffamierung durch Sie gegen die SVP.. Ja wo beginnt Rassismus und wo endet er.. so gesehen ist alles relativ... So ist man schnell Rassist weil man gegen die unkontrllierte Migrantenflut schreibt.. denke mal darueber nach! DANKE
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von roland goetschi (pandabiss)
      @Franz NANNI. Es geht nicht darum ob gewisse Aussagen Rassistisch sind oder nicht. Die SVP schützt sich nur davor ins extrem rechte Lager zu geraten. Ist in diesen Zeiten eine herrausvorderung. Die meisten SVP wähler sind mitte-rechts, die man auf gar keinen fall verscheuchen will.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen