Zum Inhalt springen

Rauchfreie Bahnhöfe Was halten Sie davon? Stimmen Sie ab!

An den sechs Bahnhöfen Basel SBB, Bellinzona, Chur, Neuenburg, Nyon und Zürich Stadelhofen werden ab heute rauchfreie Zonen getestet. Damit wollen die SBB die Sicherheit und Sauberkeit in den Bahnhöfen verbessern. Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Pilotversuch!

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

49 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Birrer (Swissli)
    Kann man von Intoleranz reden, wenn man als Nichtraucher auf dem Bahnsteig stehen möchte ohne mitrauchen zu müssen? Es ist nämlich zur Zeit kaum möglich dem lästigen Rauch auszuweichen. Überall verteilt wird geraucht. Oder, kaum verlassen die Raucher die Züge, glimmt schon der Stengel. So muss ich wohl oder übel in der Unterführung mitrauchen wenn vor mir jemand (meistens mehrere) rauchen. Die Freiheit hört auf, wo sie andere einschränkt. Eine Raucherzone, mit Aschenbecher wäre das mindeste!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Hebeisen (toleranzundfreiheit)
    zunehmende Intoleranz anders handelnden oder anders denkenden gegenüber halte ich für höchst bedenklich. in politik und gesellschaft wird immer von der gefahr zunehmender radikalisierung gesprochen, gerade die politik macht uns dies täglich vor mit all den neuen verboten, regulierungen und zwängen welche uns aufgebürdet werden. als vorwand für eine akzeptable durchsetzung all dieser neuen verordnungen und verbote dient praktisch immer die eigene oder die sicherheit der anderen! bin nichtraucher
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Zurbuchen (drpesche)
      Toleranz ist keine Einbahnstrasse, Herr Hebeisen! Wie genau begründen Sie, dass nicht rauchende Mehrheit den Wunsch der Raucher, überall rauchen zu dürfen, tolerieren soll, die rauchende Minderheit aber den Wunsch der Nichtraucher nach rauchfreier Luft nicht? Im Zusammenhang mit einer selbst gewählten Abhängigkeit von aufgebürdeten Zwängen zu sprechen, ist ohnehin ein wenig abenteuerlich!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dan Bro (DanBro)
    ich habe es echt satt diese hetzkampagne. Ich werfe keine zigis weg!! Ich bezahle auch steuern. Ich bezahle gleich viel für das ticket. Ich entsorge meine abfall. Meine füsse sind auf dem bode!!! Eine frage an die sauberlüftler wo wohnt ihr? ich auf dem land. Fliegt ihr in die ferien! Ich nicht! Habt ihr ein auto nutzt ihr es? Überlegt mal wo solch kleinkariertes denken hinführt - nur noch gesetze und verbote. Ist euer umfeld 100./. Rauchfrei. Unser land=egoismus intoleranz - das macht angst
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Zurbuchen (drpesche)
      Nein, ich wohne nicht auf dem Land. Nein, ich fliege nicht in die Ferien. Nein, ich habe kein Auto. Der Egoismus macht mir auch Angst. Es ist aber auch Egoismus, dort rauchen zu wollen, wo es andere stört! Verdient mein Wunsch nach rauchfreier Luft keine Toleranz? Gesetze und Verbote sind nur dort nötig, wo es an freiwilliger Rücksichtnahme fehlt. Die Raucher hätten es also selbst in den Händen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen