Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Raus mit Applaus: Twitter-User feiern Mörgelis Facebook-Exit

Die Sperrung des Facebook-Kontos von Christoph Mörgeli ist nur wenige Stunden alt. Doch wie gewohnt finden sich auf Twitter schnell unzählige Tweets und Karikaturen. Mehrheitlich wird der unfreiwillige Abgang frech kommentiert – Wiederauferstehung bei Ashley Madison inklusive.

Wie kam es eigentlich zur Sperrung des Mörgeli-Accounts auf Facebook? Ein User enthüllte den Fachkräfte-Post als Chimäre. Der wahre Grund: ein Kampagne ausländischer Fachkräfte.

«Kenne deinen Feind und nutze seine Schwächen», scheint es beim «Nebelspalter» zu heissen. Hier übt man sich in der komplett fälschlichen Verwendung eines Bildes. (Auflösung unter dem Tweet)

Bei dem vom Nebelspalter verwendeten Bild handelt es sich um eine alte Aufnahme, die Einwanderer in die USA zeigt, wie sie auf die Bearbeitung ihrer Immigrationsanträge warten.

Eher rhetorischer Natur muss dann die Frage von Mörgeli gewesen sein, weshalb er denn gesperrt wurde? Nils Güggi hilft ihm da noch einmal auf die Sprünge.

Dann wurde entdeckt, dass Mörgeli noch einen zweiten Facebook-Account hat.

Dazu noch ein Google-Plus-Account:

Immerhin, neun Follower – Respekt. Doch der Hammer kommt noch:

Und tschüss!

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Franz NANNI Schoen.. nur WAS hat er denn verbrochen..? aber Antworten bitte KONKRET!!! Thomas Steiner antwortet: Er hatt Hassrede betrieben, was auf FB laut den Gemeinschaftsstandarts nicht erlaubt ist. Mörgeli hatte diesen Regeln wie alle FB-Nutzer zugestimmt, sich aber nicht daran gehalten. Was jetzt Konsequenzen hatte. Lieber Thomas, ich wollte keine Unterstellung sonder ein echtes Beispiel.. und sehen Sie, es gab offensichtlich Keines und ER hat erst noch gewaltige Werbung bekommen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sarah Iseli (Iseli)
    Die Feier war nicht von langer Dauer, was mich sehr freut! Die linke Hetze gegen Andersdenkende nimmt langsam ÜBERHAND! Das darf nicht länger toleriert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Starnberger (Walter Starnberger)
    Auch dieser ShitStorm wird genauso wirkungslos bleiben wie #ThisIsACoup und #BoycotGermany. Viel Lärm um Nichts, aber schön dass wir darüber geredet haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen