Zum Inhalt springen
Inhalt

Rechtsvorbeifahren erlauben? «Kopflose Spurwechsel gibt es jetzt schon»

Um die Autobahnen zu entstopfen, will der Bundesrat das Rechtsvorbeifahren grundsätzlich erlauben. Und wie steht es mit der Sicherheit? Der oberste Fahrlehrer der Schweiz hat keine Bedenken.

Zwei Autos im Überholmanöver auf der Autobahn.
Legende: Auch in nicht erlaubten Situationen wird heute auf Autobahnen rechts vorbeigefahren. Keystone

SRF News: Sie begrüssen den Vorstoss des Bundesrats. Warum?

Daniel Menzi: Eine Lockerung wäre absolut sinnvoll – hauptsächlich weil es bereits so gemacht wird. Auch in nicht erlaubten Situationen wird heute auf Autobahnen rechts vorbeigefahren. Auch auf mehrspurigen Strecken innerorts passiert das bereits. Gleich ist es auch im Ausland: Auf den sechs-, siebenspurigen Strassen in Barcelona fahren alle aneinander vorbei. Man muss sich auch hier daran gewöhnen können.

Eine Lockerung wäre absolut sinnvoll – hauptsächlich weil es bereits so gemacht wird.

Kritiker befürchten gezielte Überholmanöver oder kopflose Spurwechsel. Sehen Sie das Risiko?

Ich finde es sehr spannend, wenn Sie von kopflosen Überholmanövern sprechen. Die gibt es jetzt schon – auch im verbotenen Bereich. Ich bin sehr gespannt, wie definiert wird, ab wann etwas als Rechtsvorbeifahren und ab wann als Rechtsüberholen gilt: Wenn Sie rechts vorbeifahren, wollen Sie irgendwann einmal auch wieder in die linke Spur wechseln: Dürfen Sie das dann nach zehn, fünfzig oder nach fünfhundert Metern? Dafür braucht es genaue Definitionen, um das auch Fahrschülern korrekt vermitteln zu können.

Käme die Erlaubnis, wären das eine europaweite Premiere. Muss die Schweiz Vorreiterin sein?

Jemand muss es tun, und ich denke, dass wir es sind. Wir haben in der Schweiz ein Platzproblem. Mit der Erlaubnis zum Rechtsvorbeifahren könnten wir die Kapazitäten auf der Autobahn auf jeden Fall steigern.

Mit der Erlaubnis zum Rechtsvorbeifahren könnten wir die Kapazitäten auf der Autobahn auf jeden Fall steigern.

Führt das aber nicht auch zu mehr Unfällen?

Das kann am Anfang durchaus sein, denn Autofahrer sind es nicht gewohnt, auch nach rechts schauen zu müssen, wenn sie auf der Autobahn rechts einspuren wollen – obwohl ihnen das in der Ausbildung so vermittelt wird. Aber nur weil sie es nicht mehr tun und so gewohnt sind, ist kein Grund, das Rechtsvorbeifahren nicht zu erlauben. Da muss man sich halt einfach wieder umgewöhnen.

Das Gespräch führte Claudia Weber.

Legende: Video Vorbeifahren auf rechter Spur soll kommen abspielen. Laufzeit 00:59 Minuten.
Aus SRF News vom 02.11.2017.

Daniel Menzi

Daniel Menzi

Daniel Menzi ist selbst Fahrlehrer und führt die Geschäfte des Schweizerischen Fahrlehrer-Verbands.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pi Ru (Pi Ru)
    Warum lockern wir nicht das Nachtfahrverbot für Lastwagen? Warum gilt kein allgemeines Rechtsfahrgebot für Lastwagen? Warum wird der Lastwagen Transitverkehr nicht konsequent auf die Schiene verlegt? Ich glaube da gäbe es grössere Vorteile, als ein rechts Vorbeifahren zu erlauben...Hauptsache der Politiker ist im Gespräch...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    zum Verständnis: Wenn ich rechts vorbeifahre, wie viele Meter, Kilometer muss ich dann rechts bleiben bis ich wieder nach links Wechseln darf?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franco Caroselli (FrancoCaroselli)
    Die Schweiz verkommt zu einem Schlaraffenland. Was früher Hand und Fuss hatte, endet immer mehr zu einem Larifari zu Gunsten weniger, die nur noch Vorteile im Leben haben wollen und alle Nachteile am liebsten den anderen überlassen. Oft sind es die, die knapp an der Zeit sind und noch mehr Zeit heraus schinden wollen um noch mehr in weniger Zeit machen zu können. Die Schweizer Krankheit heisst Zeit und Uhr, neben der Neuen, nähmlich grenzenloser Wachstum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen