Zum Inhalt springen

Schweiz Reformen zur Altersvorsorge 2020 werden laut Umfrage akzeptiert

Das Reformpaket Altersvorsorge 2020 hat laut einer Umfrage bei der Bevölkerung gute Chancen: 57 Prozent der Bevölkerung befürwortet die Vorlage. Diese befindet sich allerdings immer noch in der parlamentarischen Beratung.

Eine Grafik zur Altersvorsorge, Zustimmung nach Altersgruppen.
Legende: gfs.bern

Gute Chancen für das Reformpaket zur Altersvorsorge: Mit 57 Prozent ist eine Mehrheit der Stimmberechtigten für die Vorlage. Für die Befragten bleibt der Ansatz, die 1. und 2. Säule gemeinsam zu reformieren, zentral für die Zustimmung zur Reform.

Zwei Personen sitzen auf der Bank.
Legende: Immer mehr Ältere stimmen der Reform zu, bei 18- bis 39-Jährigen stieg allerdings die Verunsicherung. Keystone

Bei den Personen im Alter zwischen 18 und 39 Jahren stieg allerdings die Verunsicherung. Waren es im Herbst 2014 noch 18 Prozent, die weder dem Pro- noch dem Kontra-Lager zugeordnet werden konnten, erhöhte sich dieser Anteil in der zweiten Umfrage auf 28 Prozent. Bei den Älteren hingegen verfestigte sich die Neigung zur Zustimmung zum Reformpaket.

Akzeptanz bei SP-Anhängern sinkt

Positiv bewertet wurde mit einem Anteil von 70 Prozent die Erhöhung der AHV. Auch die Anhebung des Rentenalters für Frauen stösst immer mehr auf Zustimmung. Bei der ersten Umfrage waren 62 Prozent dafür, bei der zweiten 66 Prozent.

Die Akzeptanz bei Personen, die mit der CVP sympathisieren, nahm um acht Prozentpunkte zu und liegt jetzt bei 73 Prozent. Bei den FDP-Anhängern ist die Zustimmung mit 59 Prozent nach wie vor deutlich.

In Kreisen der SP nahm der Anteil der Befürwortenden um 10 Prozentpunkte ab, auf neu 65 Prozent. Bei Anhängern der SVP liegt die Zustimmungsrate bei 47 Prozent.

Rentenalter 65 und tieferer Umwandlungssatz

Das vom Bundesrat vorgeschlagene Paket der Altersvorsorge 2020 hat im Ständerat die erste Hürde genommen hat. Es sieht unter anderem ein Rentenalter für Frauen und Männer von 65 Jahren vor. Ausserdem soll der Umwandlungssatz für Pensionskassenguthaben auf sechs Prozent gesenkt werden.

Zur Umfrage

Zum zweiten Mal führte das Forschungsinstitut gfs.bern im Auftrag von Pro Senectute eine Umfrage zur Akzeptanz der Reform «Altersvorsorge 2020» durch. Befragt wurden 1007 Personen. Hier geht es zum Schlussbericht.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willi Meier (wm)
    Wir sollten alle einsehen, dass wir Geld einsparen müssen, um die AHV wieder auf eine solidere Basis zu stellen. Es ist deshalb falsch, gleichzeitig eine Erhöhung der AHV-Renten zu fordern, die den Spareffekt teilweise zunichte macht. Die Kürzung der Renten der 2. Säule infolge der Senkung des Umwandlungssatzes sollten wir auf andere Weise kompensieren, z.B. durch höhere Beiträge. - Zu glauben, dass es dann doch irgendwie ohne Einsparungen und/oder Leistungsabbau geht, ist Augenwischerei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Die Vorlage von Alain Berset ist eine breit abgestützte Vorlage - jeder muss einenn Beitrag laisten, auch die Wirtschaft. Sollte diese Vorlage im Parlament scheitern, beispielsweise wegen den 70.- Franken AHV-Erhöhung, dann wäre das Referendum so gut wie sicher - und das Abstimmungsergebnis höchstwahrscheinlich zu Gunsten der Erhöhung. Ich bin zuversichtlich, dass das neu gewählte Parlament vorausschauend politisieren kann - ungehindert von Lobbyisten aus Banken und Versicherungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen