Zum Inhalt springen

Regelmässige Schlagzeilen Wie kommt Biel zum Ruf als Dschihadisten-Hochburg?

Bereits sechs Dschihad-Reisende aus Biel sind mittlerweile bekannt. Eine Suche nach den Gründen.

Legende: Video Biel – der Hotspot der Schweizer Islamisten-Szene? abspielen. Laufzeit 5:35 Minuten.
Aus 10vor10 vom 09.02.2018.

Rund 5000 Muslime leben in Biel, die meisten unbescholten. Dennoch scheint die Stadt ein Brennpunkt für Dschihadisten zu sein. Extremisten aus der Region sollen sogar einen Terroranschlag in der Schweiz geplant haben, wie «10vor10» vergangene Woche aufdeckte.

Urheber der Pläne waren die Eltern eines Bieler Gymnasiasten, der 2011 nach Somalia reiste und sich dort der Al Shabaab-Miliz anschloss. 2012 wurde er in Kenia verhaftet, später tauchte er auf Schlachtfeldern in Syrien aufseiten von Terrororganisationen auf. Die aus Jordanien stammenden Eltern haben sich in der Zwischenzeit ebenfalls ins Territorium der Terrormiliz IS abgesetzt.

Die Rolle der Moschee

Der Gymnasiast ist nur einer von sechs Bielern, die in den Dschihad gezogen sind. Woher diese Häufung? Eine mögliche Spur führt in die Ar'Rahman-Moschee. Sämtliche Dschihad-Reisenden sind hier verkehrt. Gepredigt hat dort aber auch der Imam Abu Ramadan. Auch der Konvertit und heutige Präsident des so genannten Islamischen Zentralrats IZRS Nicolas Blancho war hier häufig anzutreffen.

Die Rolle der Moschee bei den Radikalisierungen ist umstritten. IZRS-Generalsekretärin Ferah Ulucay bestreitet einen Zusammenhang: «Nur die Tatsache, dass sich die Dschihadreisenden in der Ar'Rahman-Moschee aufgehalten haben, heisst nicht, dass sie dort in ihrer Ideologie unterstützt wurden.» Ganz anderer Meinung ist Alain Pichard. Pichard war lange Lehrer in den Problemquartieren von Biel und kennt mehrere der Dschihad-Fälle. «In der Moschee läuft sehr viel. Das haben uns auch Schüler und Eltern erzählt, welche in die Moschee regelmässig besucht haben.»

Massnahmen eingeleitet

Jahrelang tauchte die Moschee nicht auf dem Radar der Behörden auf. Das habe sich nun geändert, sagt Gemeinderat Beat Feurer. Massnahem seien bereits eingeleitet worden, konkrete Aussagen könne er aus Datenschutzgründen aber nicht machen. Eine Konsequenz wurde schon umgesetzt: Seit 1. September 2017 gibt es in Biel eine Anlaufstelle für Extremismus und Gewaltprävention.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von John Johnson (Kelten)
    Bleibt bloss zu hoffen, dass Biel die einzige Muslime Stadt mit Brennpunkt für Dschihadisten in der Schweiz ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von L. Leuenberger (L.L.)
    Es liegt am Staat, für die Sicherheit ihrer Steuerzahler und der Asylberechtigten zu sorgen. Leider sind viele Migranten, wie Abu Ramadan, schon als Schein-Asylanten entlarvt worden und nützen weiterhin die Naivität des reformbedürftigen Asylwesens.Personen mit Flüchtlingsstatus,die mehrmals in ihre Herkunftsländer gereist sind oder die besten Verhältnissen zu den Botschaften dieser Ländern in der CH pflegen,gibt es genug. Islamismus fördern und finanzieren ist nicht Aufgabe der CH-Steuerzahler.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Gurzeler (B.Gurzeler)
    Wer in der näheren Umgebung von Biel ausgewachsen ist, ist dieses Problem schon lange bekannt, habe das schon vor Jahrzehnten erkannt, bin Jahrgang 1952 und habe bis im Jahr 1976 dort gelebt, danach war ich immer zu Besuch dort , bis zum Tode beider Elternteile.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen