Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Reise der Hoffnung

Ein 19-Jähriger Schweizer reist nach Slowenien, um den Flüchtlingen zu helfen. Mit dabei: zwölf Helfer und eine Tonne Hilfsmaterial. Vor knapp einer Woche ist er zurückgekommen. Im Gespräch schildert er die dramatischen Zustände, die er dort erlebt hat.

Michael Meinen ist ein 19-jähriger Schweizer im letzten Jahr seiner Berufsausbildung. Vor kurzem war er in Slowenien, um Flüchtlingen vor Ort zu helfen. Kurz nach seiner Rückkehr berichtet er am Telefon von seinen Eindrücken. Seine Stimme ist leicht brüchig – die Bilder, die er gesehen hat, haben einen tiefen Eindruck hinterlassen.

SRF News: Herr Meinen, wo waren Sie genau?

Michael Meinen: Zuerst waren wir in Spielfeld an der österreich-slowenischen Grenze. Dann zogen wir weiter nach Gruskovje in Slowenien und von dort nach Brezice und Dobova/Rigonce. Am Sonntagabend sind wir wieder in der Schweiz angekommen.

Wer ist «wir»?

Zwölf Personen aus dem Raum Bern. Mit dabei war ein syrischer Dolmetscher aus Schaffhausen. Auf der Reise haben wir uns dann mit Freiwilligen aus Österreich zusammengeschlossen.

Was haben Sie gesehen?

Vor allem in Brezice und Dobova/Rigonce waren wir Zeuge entsetzlicher Situationen. Erschüttert hat mich vor allem, dass es so viele Kinder gab, die unter der einsetzenden Kälte litten. In den Lagern versuchten die Erwachsenen, Wärmefeuer zu machen. Ins Feuer warfen sie aber auch Plastikabfälle. Dadurch entstanden giftige Dämpfe. Insbesondere bei den Babies führte dies zu lebensbedrohenden Zuständen. Unter den Flüchtlingen waren auch viele, die einfach nicht mehr laufen konnten. Ich habe viele Invalide gesehen. Es mangelte an allem: Nahrungsmittel, Kleider, Zelte.

Welche Hilfsmittel führten Sie aus der Schweiz mit?

Wir verteilten über eine Tonne Kleider. Mit den Spendengeldern kauften wir vor Ort Lebensmittel und Trinkwasser. Wir konnten damit etwa 5000 bis 6000 Menschen helfen. Aber klar, unsere Hilfe war nur ein Tropfen auf dem heissen Stein. Die Not war immens.

Wie haben die Menschen auf Ihre Hilfe reagiert?

Sehr dankbar. Sie waren erleichtert, dass Menschen gekommen sind, die sie wieder als Menschen behandeln.

Was sind Ihre Motive gewesen, nach Slowenien zu reisen?

Zum einen spürte ich eine unendliche Wut und Verzweiflung auf einige EU-Regierungen, die nicht helfen wollen. Aber auch von unserer Politik bin ich enttäuscht. Da kommt einfach zu wenig. Wir wollten ein menschliches Zeichen setzen. Nebst dem symbolischen Effekt durfte ich aber auch erleben, welche Wirkung unsere Hilfe tatsächlich hat: Vielen Kindern konnten wir das Leben retten.

Wie?

Wie erwähnt, brannten in den Lagern grosse Wärmefeuer. Viele Babies, die unter akuter Atemnot litten, konnten wir medizinisch retten.

Gab es für Sie Schlüsselsituationen?

Ja, Als wir in Dobova/Rigonce angekommen sind, liefen wir zuerst zur grünen Grenze. Da haben wir die Flüchtlingszüge losmarschieren sehen. Wir wollten Kleinkindern und Invaliden helfen, die entkräftet waren. Unsere Idee war, die Kinder und Invaliden zu den Flüchtlingslagern zu fahren. Doch da kamen die Polizisten und zerrten die Kinder und Gebrechlichen aus dem Auto heraus. Sie wollten nicht, dass wir uns einmischen. Die Polizisten drohten uns mit dem Schlagstock. Diese Momente haben sich tief in meine Seele gebrannt.

Werden Sie wieder nach Dobova/Rigonce zurückkehren?

Wir müssen zuerst die schlimmen Erlebnisse verdauen. Die nächste Hilfsreise ist aber bereits in Planung. Und auch über die Feiertage werden wir versuchen, etwas zu bewegen. Noch ist aber unklar, ob wir das aus der Schweiz organisieren oder wieder vor Ort helfen.

Open Border Caravan Bern

Michael Meinen ist Mitglied des Projekts «Open Border Caravan Bern». Die Gruppe wehrt sich gegen die Grenzerrichtungen in Europa. Sie fordert die Schweizer Regierung dazu auf, die Flüchtlinge auf der aktuellen Fluchtroute zu unterstützen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peach Meier (Peach Meier)
    Gut gemeint, aber riesen Fehler! Ich kenne unzählige, die meinen von Gott einen Auftrag zu haben, solche Dinge zu tun.... Würde mich wundern wenn der Antrieb bei diesem Menschen nicht auch aus dieser Ecke kommt... Leider basiert das alles auf einem Märchenbuch, womit der Nutzen und die Folgen auch klar sind...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Schüpbach (Artio)
    "Aber klar, unsere Hilfe war nur ein Tropfen auf dem heissen Stein." Besser ein kleiner Tropfen sein als so wie jene Soziopathen, die sich im Internet ihre Finger wundschreiben mit ihren hässlichen Kommentaren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Grosse Worte, aber nicht zuende gedacht. - Ein wenig helfen um sich selbst ein gutes und reines Gewissen zu verschaffen, reicht nicht aus. Aber sicher, emotional gibt diese Geschicht sehr viel her um abzulenken vom Problem. Da hilft man 5-6'000 eine kurze Weile und überlässt diese dann sich wieder selbst. - Wohlverstand das in Slowenien... also doch in der EU, ober bald wenigstens.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Ursula Schüpbach (Artio)
      Sie stehen nicht im Zentrum dieses Beitrages, nicht bemerkt?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christophe Bühler ((Bühli))
    Es gibt nicht Gutes ausser man/frau tut es. Persönlich bin nicht der Meinung, dass wir open borders und damit verbunden mehr Leute hier brauchen und brauchen können ! Der Staat wurde gemacht, dass Grenzen kontrolliert werden, ansonsten müssten wir direkt zu NWO übergehen und unseren Wohlstand abschreiben. Menschlich finde ich das Handeln von diesen jungen Leuten aber eine bewundernswerte Leistung, die Respekt verdient, macht weiter so!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen