Zum Inhalt springen

Header

Video
Gerhard Pfister (Mitte/ZG): «So schafft man wieder Umgehungsmöglichkeiten»
Aus News-Clip vom 15.06.2021.
abspielen
Inhalt

Revision des Asylrechts Kein Reiseverbot für vorläufig Aufgenommene

  • Vorläufig in der Schweiz aufgenommene Personen sollen innerhalb des Schengenraums reisen dürfen.
  • Der Nationalrat will zum Beispiel Reisen für die Ausbildung, den Besuch von Familienangehörigen oder Sport- und Kulturanlässe erlauben.

Ein absolutes Reiseverbot für vorläufig Aufgenommene wollte eine Mehrheit des Nationalrats am Dienstag nicht ins Gesetz schreiben. Gegen den Widerstand von Mitte und SVP hat der Nationalrat mit 105 zu 82 Stimmen bei 5 Enthaltungen beschlossen, Ausnahmen vorzusehen. Vorläufig aufgenommen werden Menschen, deren Asylgesuch abgelehnt worden ist, die aber zum Beispiel wegen Krieg trotzdem nicht in ihre Heimat zurückkehren können.

Die Ausnahmen waren ein Kompromissvorschlag der vorberatenden Kommission. Der Vorschlag wurde ausgearbeitet, nachdem der Nationalrat in der ersten Beratung nicht auf die Vorlage eingetreten war.

Mitte und SVP wollten keine Ausnahmen

Gerhard Pfister (Mitte/ZG) lehnte diese Ausnahmeregelungen für den Schengenraum ab. «Vorläufig Aufgenommene sind Personen, die aus der Schweiz weggewiesen wurden, aber nicht weggewiesen werden können. Es ist schlicht stossend, wenn diese Personen in ihrem Heimatstaat Ferien machen», sagte Pfister.

Mit Reisen im Schengenraum erhielten diese Personen die Möglichkeit, trotz eines Verbots von einem anderen Flughafen aus in ihre Heimat zu fliegen, argumentierte Pfister. «So werden wieder neue Umgehungsmöglichkeiten geschaffen.» Genau das solle jedoch mit der Gesetzesänderung verhindert werden. Enttäuscht zeigte er sich vor allem von der FDP, die erklärte, den Kompromiss mitzutragen.

Justizministerin Karin Keller-Sutter argumentierte vergeblich, dass mit der Einführung von Ausnahmen im Gesetz Rechtsunsicherheit geschaffen werde. Würden einige Ausnahmen im Gesetz und andere in der Verordnung geregelt, sei das problematisch, sagte sie. «Eine Reise für die Pflege von familiären Verbindungen wäre zudem eine Lockerung der heutigen Regeln», sagte sie. Sie empfahl deshalb, der Minderheit zu folgen.

Kantonswechsel nach sechs Monaten möglich

Gleichzeitig zur Regelung der Reiserechte stimmte der Nationalrat einer Lockerung der Bedingungen für einen Kantonswechsel zu. Vorläufig Aufgenommenen soll der Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtert werden, in dem sie neu für eine Arbeitsstelle oder einen Ausbildungsplatz den Wohnkanton wechseln dürfen.

Diese Änderung war im Rat weitgehend unbestritten, auch die SVP-Fraktion war mit diesem Schritt einverstanden. Eine Mehrheit sprach sich dann noch für eine liberalere Regelung aus als der Bundesrat. Ein Arbeitsverhältnis von sechs Monaten solle ausreichen, um den Kanton wechseln zu können. Der Bundesrat sah zwölf Monate vor.

Gegen den Willen der SVP wurde die Teilrevision des Ausländer- und Integrationsgesetz (AIG) schliesslich angenommen - mit 132 zu 50 Stimmen bei 7 Enthaltungen. Das Geschäft geht an den Ständerat.

SRF 4 News, 15.06.2021, 13.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Schmid  (W. Schmid)
    Meine Zuneigung zu diesen Papierlosen, Asylbewerber und Flüchtlinge steigt täglich. Aber eigentlich müsste man den Stall räumen wo solche Massnahmen zugelassen werden. Ich hoffe einfach, dass diese Parteien, welche solches zulassen in drei Jahren die Quittung bekommen. Rot, DunkelrotGrün sowie FDP bekommen dann hoffentlich eins aufs Dach.
  • Kommentar von Urs Felber  (ursus felber)
    Unglaubwürdige Asylpolitik! Man wundert sich dann wieder, wenn die Akzeptanz dieser wischiwaschi Politik einen neuen Tiefpunkt in der Bevölkerung erfährt.
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    NR Pfister hat recht. Die Schweizer Asylpolitik ist eine Katastophe.