Zum Inhalt springen

Schweiz Revolutionäre Schweizer Idee: Fliegen wie ein Zugcontainer

Die ETH Lausanne will das Fliegen neu erfinden. Vorbild soll der Güterverkehr auf der Schiene sein. Viele Container ergeben einen Zug – viele Kapseln ergeben einen Flieger, so die Idee der Schweizer Forscher. Doch bis zur Umsetzung in der Realität scheint es noch ein weiter Weg.

Lausanner Forscher wollen die Luftfahrt revolutionieren: Passagiere sollen am Bahnhof in Kapseln einsteigen, zu «ihrem» Flugzeug fahren, angehängt und wieder abgeladen werden – ohne je von ihrem Sitz aufzustehen. «Clip-Air» nennen die Erfinder ihre Idee.

Das Konzept wird in dieser Woche erstmals an der Pariser Luftfahrtmesse in Le Bourget vorgestellt. Die Grundidee ist, dem Luftverkehr die Flexibilität des Schienenverkehrs zu verschaffen.

Bis zu 450 Passagiere pro Flug

Seit 2009 arbeitet die ETH Lausanne an diesem Projekt. Der Flugkörper soll nur aus den Flügeln und den Triebwerken bestehen. An dieser Konstruktion befinden sich dann Kapseln, in denen Passagiere oder Fracht transportiert werden können.

Das Baukasten-Flugzeug soll aus einer tragenden Struktur mit Flügeln, Triebwerken, Cockpit, Tank und Fahrwerk bestehen. Daran liesse sich der «Rumpf» mit Passagieren und Fracht befestigen. Eine Kapsel wäre mit rund 30 Metern Länge und 30 Tonnen Gewicht etwa so gross wie ein Eisenbahnwagen.

Das Nur-Flügel-Flugzeug könne bis zu drei Kapseln von je 150 Passagieren transportieren, erklärte der Projektverantwortliche Claudio Leonardi.

Legende: Video ETH präsentiert visionäre Flugtechnik abspielen. Laufzeit 02:28 Minuten.
Aus Tagesschau vom 17.06.2013.

Luftfahrt mehr am Bedarf orientieren

Laut ersten Studien verfügt die Konstruktion über beachtliche Transportkapazitäten. Auch der Verbrauch werde sinken, so die Forscher. Ein Clip-Air-Flugzeug könnte mit halb so vielen Motoren genauso so viele Passagiere transportieren wie drei Airbus-Jets vom Typ A320.

Eine konkrete Umsetzung liege noch in weiter Ferne, räumen die Forscher jedoch ein. Das Konzept ebne aber den Weg für einen flexibleren, am Bedarf orientierten und energiesparenderen Lufttransport in der Zukunft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Guant, Sunnybeach
    USA würden sicher aus dieser Idee neue Träger für ihre heissgeliebten Massenvernichtungswaffen entwerfen wollen oder ihre Truppenbewegungen effizienter gestalten.Die zivile Gesellschaft in den USA würden kaum in den Genuss kommen.Deswegen wäre es toll,wenn man die komplette Fertigung innerhalb der Schweiz,Frankreich,Deutschland,Oesterreich und Italien realisieren würde.Nachhaltige Investition.Schweizer Banken u. Investoren könnten so ein Projekt spielend bis zur Markteinführung stemmen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A. Guant, Sunnybeach
      Wenn man zwei der insgesamt drei Klips mit mehrstufigen Raketenantrieb ausstattet inkl. Hitzeschild,dann könnte man eventuell auch eine Raumstation etc. in den Orbit schiessen Klip Nr. 3
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Rösli, Zürich
    Eine ganz originelle Idee. Solche Visionäre brauchts und ich wünsche ihnen ganz viel Erfolg. Und wer weiss, vielleicht erlebe ich noch so einen Flügel mit drei Containern dran. Das würde mich auf jeden Fall freuen.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Interessante Konzeptstudie, ob sich diese jedoch ökonomisch umsetzen lässt, ist mehr als fraglich. Jedenfalls liesse sich so etwas nur realisieren, wenn der Steuerzahler kräftig zur Entwicklung, dh. von Forschung bis Realisierung beitragen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen