Rhätische Bahn wieder unterwegs

Drei Tage nach dem Unglück bei Tiefencastel (GR) ist die Rhätische Bahn wieder auf der Strecke von Chur nach St. Moritz unterwegs. Der erste Zug fuhr um 05.42 Uhr pünktlich aus St. Moritz los.

Rhätische Bahn auf der Albulastrecke

Bildlegende: Sie fährt wieder. Drei Tage nach dem Unglück bei Tiefencastel ist die Strecke Chur-St. Moritz wieder offen. Keystone

Die Rhätische Bahn (RhB) hat am Samstagmorgen – drei Tage nach dem Unglück bei Tiefencastel – die Strecke von Chur nach St. Moritz wieder in Betrieb genommen. Der erste Zug startete um 05.42 Uhr in St. Moritz, um 06.58 Uhr fuhr die erste Bahn in die Gegenrichtung in Chur los. Der Zug aus St. Moritz habe ein bisschen Verspätung gehabt, weil der Lokführer auf Sicht gefahren sei, heisst es bei der Rhätischen Bahn auf Anfrage von SRF News Online.

Von den elf Personen, die beim Unfall am Mittwoch in der Schinschlucht bei Tiefencastel verletzt worden waren, lagen am Freitag noch sechs im Spital. Niemand wurde lebensgefährlich verletzt, wie das Bündner Bahnunternehmen am Freitag mitteilte.

Die drei Bahnwagen, die aus den Schienen gesprungen waren, wurden geborgen und in die RhB-Hauptwerkstätten nach Landquart überführt. Die Bergung jenes Waggons, der 20 Meter den steilen Hang hinter gerutscht war, stellte laut RhB eine grosse Herausforderung dar. Beim Unglück am Mittwoch war der Zug aus St. Moritz in der Schinschlucht mit einem Erdrutsch kollidiert. Drei Wagen hinter der
Lokomotive entgleisten. Elf Personen wurden verletzt.

Die Aufräumarbeiten am Unglücksort

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Untersuchung des Zugunglücks in Tiefencastel

    Aus Tagesschau vom 14.8.2014

    Der Leiter für Bahn und Schiffunfälle der Schweizerischen Untersuchungstelle SUST gibt Einschätzungen zur Lage in Tiefencastel, wo gestern ein Zug verunglückt ist.

  • Dramatische Stunden für rund 140 Passagiere

    Aus Tagesschau vom 13.8.2014

    Wegen eines Erdrutsches sind mehrere Wagen eines Zugs der Rhätischen Bahn entgleist. Ein Wagen stürzte in den Steilhang und blieb in Bäumen stecken. Elf Personen wurden verletzt, viele standen unter Schock.