Zum Inhalt springen

Schweiz RhB-Strecke nach Unfall ab Samstag wieder offen

Drei Tage nach der Zugentgleisung bei Tiefencastel, ist die Strecke wieder befahrbar. Die Rhätische Bahn (RhB) nimmt den Betrieb am Samstag wieder auf.

Drei Tage lang blieb die RhB-Strecke von Chur nach St. Moritz nach dem Unfall bei Tiefencastel gesperrt. Nun sind alle Wagen geborgen. Ab Samstag sollen die Züge wieder rollen.

RhB-Sprecherin Yvonne Dünser erklärte SRF News Online am Freitagnachmittag, dass auch der letzte Wagen bereits hochgezogen worden sei. Er wurde am späten Nachmittag aufs Gleises gesetzt und konnte dann weggeführt werden.

Danach würden die Schienen und Fahrleitung in Stand gestellt und kontrolliert. «Wenn weiter alles nach Plan verläuft, sollten wir am Samstag wieder fahren können» so Dünser.

Glimpflich verlaufen

Von den elf Personen, die beim Unfall am Mittwoch verletzt worden waren, lagen am Freitag noch sechs im Spital. Es wurde aber niemand lebensgefährlich verletzt, vermeldete die Rhätische Bahn.

Am Mittwoch wurde ein Zug, der in Richtung Thusis unterwegs war, in der Schinschlucht zwischen zwei Tunnels von einem Erdrutsch erfasst. Drei Waggons sprangen aus den Schienen, einer davon blieb in den Bäumen an der steilen Böschung hängen.

Die Schweizerische Untersuchungsstelle (Sust) hatte nach Untersuchung der Unfallstelle erklärt, dass der Erdrutsch nicht vorhersehbar gewesen sei.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alfons Wilbert, Crisnee, Belgien
    Dies ist wahre Schweizer Präzisionsarbeit! Erst die Rettung die der Welt zeigt wie man mit einem schweren Unfall umgehen muss und nun die schnelle und fachmännische Bergung! Habe die RhB Mitarbeiter als höchst professionelle und korrekte Kunden kennen und schätzen gelernt! Eine wahre Freude um mit denen zusammenarbeiten zu dürfen. Da könnt Ihr Schweizer stolz drauf sein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Aufräumarbeiten an einer Unfallstelle sind alles andere als gesicherte Neubautätigkeit. Jede Bewegung und Handgriff will wohl überlegt sein, da nicht wie in der IKEA-Möbelzusammenbau-Anleitung steht, wie man einen entgleisten Eisenbahnwaggon wieder aus einem Tobel zieht. Möchte dies einfach mal erwähnen, weil sich aussenstehende über die Tragweite solcher Ereignisse gar nicht bewusst sind. In diesem Sinn an alle Rettungskräfte und Profis vor Ort, Chapeau.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen