Zum Inhalt springen
Inhalt

Richtlinien für Sterbehilfe Wie mit Sterbewünschen umgehen?

Legende: Audio Zum Umgang mit Sterben und Tod abspielen. Laufzeit 06:38 Minuten.
06:38 min, aus Rendez-vous vom 17.11.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • Schmerzen lindern, die Angst nehmen, da sein für Patientinnen und Patienten am Ende ihres Lebens. Dies ist der Leitgedanke der sogenannten Palliative Care.
  • Neu thematisiert die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) auch jene Patienten, die die Diagnose einer tödlich verlaufenden Erkrankung erhalten.

Hier brauche es vor allem Gespräche, sagt Facharzt Christian Kind, der die Ausarbeitung der neuen Richtlinien geleitet hat. Wie also der Verlauf der Krankheit sein kann und welche Möglichkeiten es gibt, die restliche Lebenszeit mit möglichst hoher Lebensqualität zu verbringen.

Dazu kommen Fragen zu den Unterstützungs-, Hilfs- und Therapiemöglichkeiten. So könne gemeinsam, auch mit den Angehörigen der Erkrankten, ein individueller Weg gefunden werden.

Über einen Sterbewunsch muss gesprochen werden, ebenso über Ängste und allfällige Gegenmassnahmen. So gehen dann Sterbewünsche oft wieder vorüber.
Autor: Christian Kind

Dabei gehe es nicht nur um Krebs, sondern auch um chronische Herz- und Lungenerkrankungen, Demenz und andere neurodegenerative Erkrankungen, erklärt der Experte: Über einen Sterbewunsch müsse gesprochen werden. Ebenso über die Ängste und allfällige Gegenmassnahmen. «So gehen dann oft Sterbewünsche wieder vorüber», erklärt Kind.

Und wenn der Sterbewunsch konkret wird?

Bleibt der Sterbewunsch bestehen, geben die Richtlinien den Ärztinnen und Ärzten Leitplanken bei den umstrittenen Massnahmen und stellen es ihnen frei, diese anzuwenden. Dabei geht es um das Sterbefasten – wenn freiwillig auf Essen und Trinken verzichtet wird, um so früher zu sterben.

Und es handelt sich um die Suizidhilfe, wenn der Arzt oder die Ärztin ein tödliches Medikament verschreibt, das der oder die Sterbewillige selbst einnimmt. So ziehen die Richtlinien auch die roten Linien zu verbotenen Massnahmen.

Leitplanken beim Sedieren bis zum Tod

Bei den medizinisch anerkannten Massnahmen wie etwa bei der Sedierung, um das Leiden zu mindern, gibt es Leitplanken. Patientin, Angehörige und Betreuungsteam soll sich immer das Behandlungsziel vor Augen halten. Nur so viel und so lange sedieren wie nötig, heisst es.

Ausser bei der tiefen Sedierung, die heute fast 18 Prozent der Todesfälle ausmacht, wie Kind erklärt. «Der Entschluss zur tiefen Sedierung darf nur dann umgesetzt werden, wenn der Patient bereits in den Sterbeprozess eingetreten ist.» Die Richtlinien gehen nun in die Vernehmlassung und werden allenfalls im nächsten Jahr überarbeitet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Angelina Horber-Marinello (Angelina Horber-Marinello)
    Seit einiger Zeit ist der Begriff "Sterbefasten" häufig anzutreffen. Kurios, in meinem Alltag mit den palliativen Patienten, ist essen kaum mehr ein Thema, sie sind erleichtert, nicht mehr als für den Gluscht essen zu müssen. Zudem, dem Begriff Sterbefasten steht der Begriff Zwangsernährung gegenüber. Ist das eine Lösung? Sterbefasten ist keine 5 Min. Entscheidung, sie wird von Tag zu Tag neu gefällt und ist schlussendlich auch eine Art Hungerstreik gegen den medizinischen und emotionalen Druck.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olivier Wetli ("nicht von dieser Welt")
    Nein Frau Zelger, Gott wollte nie Leid und Tod in Seiner Schöpfung, Er hat ihn aber dem Menschen angekündigt. Er lässt heute Leid und Tod zu, a) um jeden Menschen solange wie möglich zu Christus zu rufen und b) weil der geschaffene Mensch selbst Ursache von aller Folge der Sünde ist und Gott nie Altes verbessert, sondern Neues schafft. Doch nur in Christus macht Er das. Nein, Leid und Tod ist nie schön, nie, aber den ersten Tod freiwillig zu wählen ist keine Lösung, der Zweite ist das Schlimme.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Die strenggläubigen Katholiken verpönen den Freitod. Nur Gott entscheidet über Leben und Tod eines Menschen, sagen sie. Da kommt mir unweigerlich eine gute Kollegin in den Sinn, die an einer seltenen Krebsart litt mit Metastasen auf der Lunge. Die letzten Wochen ihres Lebens verliefen qualvoll. Am Ende starb sie einen schrecklichen Erstickungstod. Ob das tatsächlich Gottes Wille war......=
    Ablehnen den Kommentar ablehnen