Zum Inhalt springen

Header

Audio
Satanismus-Theorien an Berner Kliniken
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 18.05.2022.
abspielen. Laufzeit 16 Minuten 22 Sekunden.
Inhalt

Rituelle Gewalt «Teufel-Therapie» für Patientinnen: Experte fordert Anlaufstelle

Kliniken therapieren mit Hintergrund satanistischer Verschwörungserzählungen. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Einige Psychologinnen und Psychiater an renommierten Schweizer Kliniken glauben an die Theorie von ritueller Gewalt und Gedankenprogrammierung. Der Grund für psychische Krankheiten ihrer Patientinnen ist für sie klar: Die Gedanken werden bewusst gesteuert und programmiert. Dies zeigen Recherchen des «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» und von «rec.».

Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Welche Massnahmen fordern Fachpersonen? Thomas Ihde, Präsident der Stiftung Pro Mente Sana, kritisiert, dass Geschichten um rituellen Missbrauch zwischen Therapeut und Patientin konstruiert würden. Es fehle die Distanz. «Es gibt Patientinnen, die sagen, dass in der Behandlung etwas passiert sei, das sie im Genesungsprozess enorm zurückgeworfen habe.»

Es braucht eine Anlaufstelle, wo sich Betroffene niederschwellig melden können und Unterstützung erhalten.
Autor: Thomas Ihde Präsident der Stiftung Pro Mente Sana

Patientinnen bräuchten viele Jahre, um aus diesen Geschichten um rituellen Missbrauch und Gedankenprogrammierung herauszukommen. Der Chefarzt Psychiatrie der Spitäler fmi Berner Oberland fordert deshalb, dass nun eine unabhängige Ombudsstelle eingerichtet werden soll. «Es braucht eine Anlaufstelle, wo sich Betroffene niederschwellig melden können und Unterstützung erhalten.»

Welche Kliniken sind betroffen? Wie die Recherchen zeigen, dient die Erzählung offenbar in renommierten Schweizer Kliniken als Hintergrund für gewisse Therapien. Dies etwa im Psychiatriezentrum Münsingen (PZM), in der Traumatherapie-Station der Klinik Clienta Littenheid (TG) oder in der Privatklinik Meiringen. Letztere hat bereits Massnahmen ergriffen.

An was glauben die Therapeuten? Dort sind manche Therapeuten überzeugt, dass Frauen als Kind sexuell schwer missbraucht wurden, was ihre Persönlichkeit gespalten habe. Die Täter könnten die verschiedenen Persönlichkeiten der Opfer durch Programmierung fernsteuern. Dank dieser Kontrolle könnten sie die Frauen etwa als Sexarbeiterinnen oder Drogenkurierinnen einsetzen. Therapeutinnen glauben auch, dass die Frauen von den Tätern dazu gebracht worden seien, satanistische Rituale durchzuführen und etwa Blut zu trinken. Die Schilderungen bestätigen mehrere Mitarbeitende sowie Patientinnen, aber auch diverse Akten, die dem Regionaljournal vorliegen.

Was ist das Problem? Es gibt keine Beweise, dass die betroffenen Frauen tatsächlich durch satanistische Tätergruppen missbraucht oder zur Prostitution gezwungen wurden. Die Frauen erinnern sich selbst nicht daran, was passiert sein soll. Für eine betroffene Patientin ist klar: Die Geschichte entstand in der Therapie. Die Therapeutin habe immer wieder gesagt, sie müsse verdrängte Erinnerungen hervorholen. «Erst später habe ich realisiert, dass die Geschichte gar nicht stimmt. Ich war empfänglich dafür, weil ich psychisch instabil bin», so die Frau zu SRF.

Was sagen die Kliniken? Der ärztliche Direktor der Privatklinik Meiringen, Thomas Müller bestätigt, dass Fachleute in seiner Klinik Patientinnen wegen Folgen ritueller Gewalt behandelt haben. Die Klinikleitung habe das Problem erkannt und gehandelt. Seit zwei Jahren würden keine solchen Behandlungen mehr durchgeführt.

Weiterhin angewendet wird diese Theorie aber am Psychiatriezentrum Münsingen, bestätigen mehrere Mitarbeitende sowie Patientinnen und diverse Akten. Das PZM schreibt, man untersuche seit März entsprechende Therapien und habe bereits «Massnahmen zur Qualitätssicherung» eingeleitet.

Die Klinik Littenheid schreibt in einer Stellungnahme, man habe «aufgrund des Vorwurfs gegen einen Oberarzt umgehend eine Visitation eingeleitet.» 

Was ist «Satanic Panic»?

Box aufklappen Box zuklappen

Unter dem Begriff «Satanic Panic» tauchte der Glaube an satanistische Gewaltrituale bereits in den 1980er-Jahren in den USA auf.

Diese Verschwörungstheorie verbreitete sich, weil plötzlich viele Betroffene erzählten, sich daran erinnern zu können, von satanistischen Täterkreisen missbraucht worden zu sein.

Solche Erinnerungen kamen zumeist im Zuge von Trauma-Erinnerungstherapien zum Vorschein. Die Täter seien angeblich in geheimen satanistischen Zirkeln verbunden, würden ihre Opfer schwängern, die Neugeborenen auf einem Altar töten und essen.

Beweise für solche Zirkel und Rituale konnten nie erbracht werden. Die Anhänger dieses Glaubens behaupten, dass Beweise fehlten, weil die Opfer hypnotisch programmiert worden seien und deshalb nicht in der Lage waren, vor Gericht über die Taten auszusagen. Zudem seien die Strafverfolgungsbehörden in diese satanistischen Netzwerke eingebunden und hätten die Aufdeckung dieser Taten verhindert.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 18.05.2022, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen