Zum Inhalt springen
Inhalt

Rückzug des Fraktionschefs «Gute Leute hat die SVP zur Genüge»

Die Nationalratswahlen in zwei Jahren werfen einen ersten Schatten voraus: Adrian Amstutz tritt als Fraktionschef zurück. SRF-Inlandchefin Géraldine Eicher über mögliche Nachfolger.

Géraldine Eicher
Legende: Géraldine Eicher leitet die Inland-Redaktion bei Radio SRF. Davor war sie als Korrespondentin im Bundeshaus tätig. srf

SRF News: Seit 2012 ist Nationalrat Adrian Amstutz Fraktionschef der SVP. Nun tritt er zurück. Welches war sein grösster politischer Erfolg?

Géraldine Eicher: Es ist einfach, den grössten Erfolg als Fraktionschef zu nennen. Adrian Amstutz ist es gelungen, seine 74 Parlamentarier auf einer Linie zu halten. Und diese Linie ist deutlich rechts der Mitte verlaufen. Weniger einfach ist es allerdings, eine inhaltliche Bilanz zu ziehen. Denn die SVP als Partei hat zwar Erfolge an der Urne verbuchen können, etwa bei der Zuwanderungsinitiative. Ging es aber um die Umsetzung von Initiativen, hat das Parlament differenziertere Wege gesucht, als es sich die SVP eigentlich gewünscht hätte.

Und was war seine schwerwiegendste Niederlage?

Das ist schwer zu sagen. Amstutz hat viele Facetten. Was sicher auffällig ist bei ihm, ist seine stets klare Linie. Das war nicht immer zu seinem Vorteil.

Wie hat sich die Kooperation im bürgerlichen Lager unter ihm verändert?

Ganz offensichtlich hat Amstutz einen guten Draht zur FDP gefunden; spürbar kürzlich bei der Wahl von Ignazio Cassis in den Bundesrat. Da hat die SVP klar Position bezogen und der FDP zu einem raschen Resultat verholfen. Weniger gut wirkt nach aussen die Zusammenarbeit mit der CVP. Als Parlamentarier hat Amstutz dezidiert angriffige Positionen ergriffen. Als Fraktionschef trat er dann zwar etwas milder auf – man könnte sagen, mit harter Fairness. Dennoch war seine stets klare Linie nicht immer kompatibel mit der Linie der CVP, die in ihren Erwägungen und Entscheiden stärker auf Kompromisse ausgelegt ist.

Sollte Aeschi tatsächlich Fraktionschef werden, käme es zu einem Generationenwechsel in der SVP, aber nicht zu einem Wechsel in der Linie.

Am 17. November soll ein neuer Fraktionschef oder eine neue Fraktionschefin gewählt werden. Wer steht in der Poleposition?

Gute Leute hat sie zur Genüge, aber die SVP muss sich jetzt überlegen, welche Signale sie jetzt aussenden will. Für die Westschweiz, wo die SVP Probleme hatte und auch immer noch hat, wäre ein Romand ein positives Signal. Doch die Westschweizer SVP-Vertretung im Bundeshaus lässt keine grosse Auswahl zu. Viel wahrscheinlicher ist, dass ein Vertreter der Deutschschweiz Fraktionschef wird. Da hat auch schon jemand den Kopf hinausgestreckt: Nationalrat Thomas Aeschi, Präsident der Zuger SVP. Sollte der noch keine 40 Jahre alte Aeschi tatsächlich Fraktionschef werden, käme es zu einem Generationenwechsel in der SVP, aber nicht zu einem Wechsel in der Linie. Denn die Linien von Aeschi und Amstutz sind vergleichbar. Amstutz gilt zwar wegen seiner Herkunft als typischer Berner Oberländer «Grind», aber er ist auch Unternehmer und damit vergleichbar mit Aeschi, der in der einflussreichen Wirtschaftskommission sitzt.

Das Gespräch führte Nicoletta Cimmino.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Mauer (aufgehts)
    Selbstverständlich hat die SVP sehr gute Leute. Allerdings ist Herr Amstutz schwer zu ersetzen. Nicht nur weil meine Frau schwärmt er sehe aus wie Richard Gere. Klar gibt es gute Leute. Auch wenn der Linke Rand jeden als "Brandstifter" denunziert oder wirr von "Der Herrliberger" redet was ein gewisses Fremdschämen verursacht. Die SVP hat aber natürlich ganz andere Probleme. Und die sind mMn ganz oben. Unter Herr Rösti hat die SVP viele Kantonale Wahlen und auch Abstimmungen verloren. Wechsel?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Bächler (sensus communis)
    Thomas Aeschi mag ein erfolgreiche Berufsmann sein,zweifellos.Aber als Fraktionschef?Die SVP wäre endlich wieder einmal gut beraten, einen Brückenbauer, statt einen Brandstifter und/oder Brunnenvergifter vorzuschlagen.Dann nämlich sehe ich wieder Chancen,dass die CH-Poiltik sich hin zum Volk bewegt.Ich meine dezidiert das Volk & nicht das Volch!Die SVP hat wirklich fähige Leute,doch der Herrliberger wird bestimmen,wer seine Befehle entgegen zu nehmen hat.Auch das wird ändern!Das ist auch gut so!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roger Mauer (aufgehts)
      ",doch der Herrliberger wird bestimmen,wer seine Befehle entgegen zu nehmen hat.Auch das wird ändern!Das ist auch gut so!" Wer ist denn "Der Herrliberger" Ein bisschen Respekt mit der Anrede ist nicht möglich? Haben doch Sie gefordert. Und warum soll Herr Aeschi ein Brandstifter sein. Gibt es hierfür Belege.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marlies Artho (marlies artho)
      N. Bächler Brunnenvergifter, Brandstifter, finde ich gravierend, vor allem von jenen die, die SVP kritisieren betr. Anstand. Warum lässt man Probleme nicht zu, beim Namen zu nennen.Um Probleme an zu gehen und gründlich zu klären braucht es jedoch Anstand und Respekt gegenüber jemanden, der nicht im gleichen Strom schwimmt, sondern gegen den Strom und auf etwas aufmerksam machen möchte, wo vielleicht nicht so bequem ist und eher eine Herausforderung für alle, um dies tiefgründig an zu gehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Kellerhals (Daniel Kellerhals)
    Hätte, müsste Frau Eicher sagen. Welche Guten Leute wollen sich schon der Fuchtel vom rechten Zürichsee und seinen Vasallen unterwerfen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roger Mauer (aufgehts)
      "seinen Vasallen unterwerfen" Benutzen unsere Linken nun alle das neue Wort. Welche Vasallen? Das ist eine gewagte Unterstellung. Dafür gibt es doch sicherlich Belege?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen