Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bund lenkt ein und zahlt an Totalaushub des «Stadtmist»
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 16.09.2020.
abspielen. Laufzeit 03:02 Minuten.
Inhalt

Sanierung von Altlasten Für 120 Millionen: Solothurn kann Mega-Deponie ausgraben

  • Die ehemalige Abfalldeponie «Stadtmist» in Solothurn kann vollständig saniert werden.
  • Der Bund hat eingewilligt, sich mit knapp 50 Millionen Franken am Aushub einer der grössten Deponien der Schweiz zu beteiligen.
  • Damit endet ein jahrelanges Seilziehen zwischen dem Bund auf der einen sowie Stadt und Kanton Solothurn auf der anderen Seite.
Altes Bild, Bagger kippt Abfall auf Abfallhalde.
Legende: Bis Mitte der 1970er-Jahre wurde der Abfall der Stadt Solothurn auf die Deponie «Stadtmist» gekippt (im Bild: Schlachtabfälle). ZVG/Kanton Solothurn

Sie ist flächenmässig eine der grössten, wenn nicht gar die grösste ehemalige Abfalldeponie der Schweiz. Rund 23 Fussballfelder umfasst das Areal des ehemaligen «Stadtmists» im Südwesten der Stadt Solothurns.

Zwischen 1925 und 1976 wurde dort der städtische Haushalt- und Gewerbeabfall entsorgt – insgesamt rund 500'000 Tonnen Abfall. Entsprechend kontaminiert ist der Boden. Schon lange ist klar: Die Altlasten können dort nicht bleiben. Der Bund und der Kanton Solothurn waren sich aber nicht einig, wie damit zu verfahren ist.

Vogelperspektive: Grasflächen.
Legende: Auf einer Fläche von rund 23 Fussballfeldern verbirgt sich im Westen der Stadt Solothurn allerhand Abfall im Boden. Abgebildet sind zwei von drei ehemaligen Deponien. ZVG/Kanton Solothurn

Der Kanton Solothurn und die Stadt setzten sich seit Jahren für den Totalaushub der insgesamt drei Deponien ein, was das Bundesamt für Umwelt im Jahr 2018 noch ablehnte. Stattdessen wollte sich der Bund nur an der Sanierung zweier Deponien finanziell beteiligen. Er schlug vor, die Abfälle der dritten und grössten Deponie im Boden zu belassen und sie während Jahrzehnten zu behandeln und belüften.

Nun hat das Bundesamt für Umwelt aber seine Meinung geändert und grünes Licht für eine vollständige Sanierung des «Stadtmist» gegeben. Dies haben die Solothurner Regierung und die Stadt Solothurn am Mittwoch an einer Medienkonferenz bekanntgegeben. Eine Analyse habe gezeigt, dass die vom Bund vorgeschlagenen Sicherungsmassnahmen nicht günstiger gekommen wären als ein Totalaushub. Und die Aussicht auf Erfolg wäre auch nicht gegeben.

Abfallberg.
Legende: Mehrmals wurden bei der Deponie Bodenproben entnommen. ZVG/Kanton Solothurn

Der Bund zahlt demnach nun 48 Millionen Franken an die Sanierung, der Kanton Solothurn 45 Millionen und die Stadt Solothurn beteiligt sich mit 27 Millionen Franken.

Das ist die Wunschlösung. Dafür haben wir viele Jahre gekämpft.
Autor: Roland FürstBaudirektor Kanton Solothurn

Die Solothurner Kantons- sowie die Stadtregierung zeigen sich erleichtert über den Meinungsumschwung beim Bundesamt für Umwelt. Der zuständige Regierungsrat Roland Fürst sprach von einer Wunschlösung. Solothurns Stadtpräsident Kurt Fluri sagte, es habe viel Aufwand und Zeit benötigt, den Bund zu überzeugen. «Die Sicherungsmassnahmen, die das Bundesamt für Umwelt zuerst wollte, wären langfristig nicht günstiger gewesen.»

Altes Bild mit einem Bagger auf einem Abfallberg.
Legende: «Auf der Deponie verteilten Mitarbeiter des Werkhofs den Abfall mit dem Bagger. Das Brennbare wurde angezündet. Es hat stets ein bisschen gemottet», erinnert sich Stadtpräsident Kurt Fluri. ZVG/Kanton Solothurn

Die Aushubarbeiten sollen sechs bis acht Jahre dauern und im Jahr 2022 starten. Schwierig sei die Sanierung eigentlich nicht, sagt Martin Brehmer vom Solothurner Amt für Umwelt. Die zweieinhalb Meter dicke Abfall-Schicht müsse ausgegraben, sortiert und anschliessend richtig entsorgt werden. «Es ist eine simple Sache. Es kommt ein Bagger, ein Lastwagen und eine Aufbereitungsanlage. That's it!»

Wiese mit Häusern im Hintergrund.
Legende: Der Eindruck täuscht: Unter dem grünen Gras lagert der Abfall der Stadt Solothurn. SRF/Bruno von Däniken

Regionaljournal Aargau Solothurn, 12.03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Stadtmist ist den Solothurner ihr Problem
    NEUERDINGS WIRD IN DEN SRF BERICHTEN MIT EINEM
    FLAECHEMASS
    « FUSSBALDFELD » gerechnet. Weshalb
    Offiziell gilt immer noch
    Quadratmeter m2, Area 10x10m = 100m2 und Hektar 100x100m = 100 Are oder 10.000m2 und
    Quadratkilometer 1000
    X1000m=1000000m2 bitte das Fussballfeld als Flächenmass weglassen
    Da fehlt jegliche
    Logik
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Schelker  (4435Lord)
    Wurde dieser Mist von Solothurn bewilligt? Dann ist das Sache des Verursachers und nicht vom Schweizer Steuerzahler.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    "Der Bund zahlt demnach nun 48 Millionen Franken an die Sanierung, der Kanton Solothurn 45 Millionen und die Stadt Solothurn beteiligt sich mit 27 Millionen Franken."
    total Sarnierungskosten = 48+45+27=120 Millionen.
    Kosten für einen (in Zahlen 1) F-35 Kampfjet, der jetzt im Rennen ist = 122 Millionen (F35B). Nur sp als Vergleich. Und wieviele Jets wollen die Herren Generäle anschaffen? 30-40??. Soviele sarnierungsbedürftige Denponien gibt es in der ganzen Schweiz nicht..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Werner Gürr: Bitte vermischen Sie nicht Umwelt- mit Sicherheitszielen, sonst können wir am Ende alles gegen alles aufrechnen und erstarren in Schönheit.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
      Herr Gürr, sie würden sich noch wundern, wenn sie wüssten wieviele Deponien noch zu sanieren sind, aber hier wird geschwiegen, weil man die Bevölkerung nicht schockieren will. Man war viel zu Gutgläubig und hat viel zu spät an das Grundwasser gedacht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      Schön, nur erschliesst sich mir der Zusammenhang zwischen der Fliegerbeschaffung und einem Entscheid auf Stadt- oder Kantonsstufe vor ein paar Jahrzehnten nicht. Es ist schon klar, beides kostet Geld, die Sanierung und der Fliegerkauf. Allerdings hat das eine mit eng begrenzten Entscheiden auf faktisch kommunaler Ebene zu tun, das andere mit potentiellen nationalen Risiken in der Zukunft. Irgendwie fehlt hier der Bezug zwischen den Themen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen