Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz SBB-Chef: «Sparprogramm gefährdet Sicherheit nicht»

Andreas Meyer betont im Gespräch mit SRF, die SBB spare nicht bei der Qualität oder der Sicherheit. Er zeigt sich überzeugt, dass der Abbau der 900 Stellen über die natürliche Fluktuation unter den 28'000 SBB-Beschäftigten aufgefangen werden kann.

Legende: Video SBB-Chef Meyer zum grossen Sparprogramm abspielen. Laufzeit 04:02 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.11.2015.

Von einer Krise bei der SBB will Bahnchef Andreas Meyer trotz den nötigen jährlichen Einsparungen von mittelfristig 1,75 Milliarde Franken und dem Abbau von wohl über 900 Stellen bis 2030 nicht sprechen. Kurzfristig Möglichkeiten zum Sparen sieht er im Gespräch mit SRF in der Verwaltung, in der Produktion oder im Unterhalt. «Wir werden nicht weniger machen, aber wir wollen es effizienter machen», betont Meyer.

«Die Sicherheit ist nicht gefährdet»

Meyer rechnet damit, dass sich die Stellen über die natürliche Fluktuation abbauen lassen. Jährlich verliessen 1500 bis 1800 Mitarbeiter das Unternehmen. Die SBB dürfe gemäss Gesamtarbeitsvertrag gar keine Entlassungen vornehmen.

Das Sparprogramm werde keine Auswirkungen auf Sicherheit und Qualität des SBB-Angebotes haben, führt Meyer weiter aus. Gespart werde dort, wo es der Kunde nicht spüre. «Es handelt sich eher um ein internes Fitnessprogramm».

Traum von tieferen Preisen wahr machen

Angesprochen auf die Preise sagt der SBB-Chef, etwa im Vergleich mit Fernbussen sei das Preis-Leistungsverhältnis der Bahn nicht das beste. Deshalb könne die SBB auch nicht einfach jedes Jahr die Preise weiter erhöhen, um zu mehr Geld zu kommen.

Die SBB wolle die Preise künftig nur noch moderat anpassen oder gar stabilisieren. Und wenn die Auslastung noch verbessert werde, dann könnten die Preise im öffentlichen Verkehr sogar auch einmal sinken. «Dann ist dieser Traum nicht unmöglich.»

Früh genug handeln

Der SBB-Chef betont, dass sich die Bahn langfristig auf die Zukunft vorbereiten müsse. Die Kosten des Bahnsystems dürften weiter stark steigen. Und alle Entscheide hätten lange Vorlaufzeiten, bis sie sich auswirkten: «Wenn wir nicht jetzt reagieren, dann werden wir zu spät kommen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.