SBB senkt Preise für Billette ins Ausland

Ab dem 1. Februar werden Zugreisen ins benachbarte Ausland deutlich günstiger. Die SBB reagiert damit auf den starken Frankenkurs.

Zug in Fahrt auf einem Gleis

Bildlegende: Ab dem 1. Februar gilt der Paritätskurs bei Billeten ins benachbarte Ausland: SBB-Zug in Fahrt. Keystone

Bis zu einem Fünftel günstiger werden Zugreisen ins benachbarte Ausland: Direktverbindungen nach Italien oder Frankreich würden um rund 18 Prozent billiger, gleiches gelte auf dem ausländischen Streckenabschnitt bei Tickets nach Deutschland und Österreich. Dies erklärt SBB-Sprecher Michael Ginsig.

Mit der Preisreduktion reagiert die SBB auf den plötzlich erstarkten Franken. In der Regel passt die SBB den Umrechnungskurs im internationalen Verkehr nur quartalsweise an.

Ab 1. Februar Kurs von 1:1

Wegen der aktuellen Entwicklung werden die Preise aber ausserordentlich per 1. Februar angepasst. Aktuell berechnet die SBB den Preis der internationalen Billete mit einem Eurokurs von 1.23. Ab dem 1. Februar gilt ein Kurs von 1.00.