Zum Inhalt springen

Auf Promotionstour in Riad Schneider-Ammann verteidigt Besuch in Saudi-Arabien

Legende: Video Schneider-Ammann in Riad abspielen. Laufzeit 1:42 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 15.07.2017.
  • Der SRF-Tagesschau versicherte Johann Schneider-Ammann, seine Gespräche mit den Saudis beschränkten sich «sicher nicht» nur auf wirtschaftliche Aspekte.
  • «Meine Kontakte mit Regierungsmitgliedern dienen dazu, Brücken zu schlagen», sagte er im «Sonntags-Blick».
  • Es gebe beidseitige Interessen, so der Bundesrat weiter. Als Beispiel nannte er den Kampf gegen den Terror, der ein weltweites Anliegen sei. Es sei unumstritten, dass sich Saudi-Arabien da engagiere.
  • Saudi-Arabien ist der zweitwichtigste Handelspartner der Schweiz im Nahen Osten. Doch auch wegen der schlechten Menschenrechtslage ist umstritten, wie legitim Geschäfte hier sind.

SP-Aussenpolitiker Tim Gulidmann hatte in der Tagesschau gefordert, Schneider-Ammann müsse als Vertreter der Bundesrats in Riad auch heikle Punkte in den Beziehungen zum arabischen Land ansprechen. Denn Saudi-Arabien ist kein einfacher Handelspartner: Das Land führt einen aggressiven Krieg in Jemen, Saudis finanzieren die Terrormiliz IS, zudem ist Riad für die Katarkrise verantwortlich. In Saudi-Arabien werden auch Menschen gesteinigt und Frauen unterdrückt.

Über die Eskalation in der Region zeigte sich Schneider-Ammann besorgt. «Es braucht eine Lösung der Krisen durch Dialog», sagte er dem «Sonntags-Blick». Die Schweiz sei bereit, dabei gute Dienste zu leisten, wenn es von den betroffenen Parteien gewünscht werde.

Auf Promotionstour

  • Wirtschaftsminister Schneider-Ammann gastiert auf seiner Promotionstour für die Schweizer Wirtschaft am Wochenende in Saudi-Arabien.
  • Noch bis Sonntagabend weilt er im Land und reist nachher weiter in die USA.
  • Seine Reise führte zuvor von Russland aus nach Indonesien.
  • Mit der Reise sollen die bilateralen Handelsbeziehungen gefördert und die Perspektiven für den Freihandel ausgelotet werden.
Handelsbeziehungen zwischen der Schweiz und Saudi-Arabien: Wichtigste Handelspartner

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Chris Barandun (cbara)
    Ist es nicht ein Eigentor? Sind die Buergerlichen nicht der Meinung es gibt zuviele Fluechtlingen? Foerdert man aber nicht genau das, wenn man ein Regime wie Saudi Arabien, das Extremismus und Proxykriegen propagiert, unterstuetzt? Wo bleibt die Kohaerenz?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    "Mitgegangen - mitgehangen"!! Verantwortung und Rückgrat??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    "Bundesrat" Schneider-Ammann, verantwortungslose, rückgratlose Wirtschafts-Politik mit dem Ausland - Profitmacherei um "jeden" Preis, mit "jeder" Regierung - Hauptsache Profit für die reiche Gilde in der Schweiz!! Menschenrechte- und leben, Ausbeutung, Zerstörung von Natur, Tier -und Menschenleben - egal!! Schweizer Ausland-Politik - mehr als beschämend!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen