Zum Inhalt springen

Schweiz Schockierendes Video zeigt Luzerner Prügel-Polizisten

Ein Elitepolizist der Luzerner Polizei traktiert einen festgenommenen, wehrlos am Boden liegenden rumänischen Einbrecher mehrfach mit Fusstritten gegen den Kopf. Was der Polizist nicht weiss: eine Überwachungskamera filmt den Gewaltübergriff. Das Video liegt der «Rundschau» vor.

Legende: Video Ausschnitt aus dem Überwachungsvideo abspielen. Laufzeit 0:24 Minuten.
Vom 21.08.2013.

Zwei rumänische Einbrecher dringen am 3. Juni 2013 kurz vor 4 Uhr morgens in ein Uhrengeschäft in Luzern ein. Bei der Luzerner Polizei geht ein stiller Alarm los. Als die erste Patrouille am Tatort eintrifft, flüchtet der eine der beiden Einbrecher, ein 25-jähriger Rumäne zurück ins Gebäude. Dort wird er festgenommen. So die Version der Luzerner Polizei. Recherchen der «Rundschau» zeigen nun, was sich tatsächlich zugetragen hat. Ein 29-jähriger Elitepolizist der Interventionseinheit SPID (ständiger Präsenz- und Interventionsdienst) schlägt auf den wehrlos am Boden liegenden Mann ohne ersichtlichen Grund mit fünf Fusstritten auf dessen Kopf ein. Das Opfer erleidet Prellungen, Blutergüsse und Schürfungen am Kopf.

Dieser jüngste Gewaltübergriff ist einer von 22 Vorfällen, die der unabhängige Administrativuntersuchungsleiter und Berner Alt-Oberrichter Jürg Sollberger im Auftrag von Regierungsrätin Yvonne Schärli gegenwärtig untersucht. Für Sollberger ist klar, dass solch ein Verhalten eines Elitepolizisten nicht tolerierbar ist. Gegenüber der «Rundschau» erklärt er: «Sobald der sich ergeben hat, ist jede Gewalt, die gegen den Betreffenden ausgeübt wird, nicht mehr im Rahmen des Zulässigen und damit nicht zu akzeptieren.»

Überwachungskamera filmt Gewaltexzess

Der fehlbare Polizist versetzt dem Opfer die Fusstritte ohne zu realisieren, dass eine Überwachungskamera im Gebäude seine Tat dokumentiert. Die Luzerner Polizei stellt im Rahmen der Ermittlungen die Videobeweise sicher und leitet sie an die Staatsanwaltschaft weiter. Gegen den Elitepolizisten läuft seit Anfang Juni ein Strafverfahren wegen Amtsmissbrauch und Körperverletzung.

Fragwürdiger Umgang mit Beweismaterial

Trotz der erdrückenden Beweislage hat Polizeikommandant Beat Hensler offenbar davon abgesehen, per sofort personalrechtliche Massnahmen gegen den fehlbaren SPID-Polizisten zu ergreifen. Erst am 15. Juli suspendiert er ihn vom Dienst.

Administrativuntersuchungsleiter Jürg Sollberger kritisiert gegenüber der «Rundschau» dieses Zögern: Massnahmen seien sofort zu treffen, «wenn man die Erkenntnis hat, dass hier etwas nicht gut war.»

Doch statt den fehlbaren Elitepolizisten unverzüglich zu suspendieren, zeigt Kommandant Beat Hensler die Überwachungsaufnahmen am 24. Juni Mitgliedern seiner Sondereinheit. Diese Videovorführung verstösst einerseits gegen die Geheimhaltungspflicht im internen Dienstbefehl 4.01.07 «Ermittlungen gegen Angehörige der Luzerner Polizei», zudem erfolgt diese Aktion während des laufenden Strafverfahrens, ohne Zustimmung der Staatsanwaltschaft.

Legende: Video Polizeikommandant Beat Hensler in der «Rundschau» abspielen. Laufzeit 3:39 Minuten.
Vom 21.08.2013.

Kein generelles Führungsproblem

«Das ist nicht der Standard der Luzerner Polizei», sagte Beat Hensler in der «Rundschau». Der Polizist wurde zwar erst Mitte Juli offiziell vom Dienst suspendiert, aber bereits zuvor wurde der Mann vom Frontdienst dispensiert, so Hensler weiter. Von einem generellen Führungsproblem innerhalb des Korps will der Kommandant nichts wissen.

«Für mich ist die Situation belastend, aber die Regierung hat das Vertrauen ausgesprochen.» So etwas dürfe nicht mehr passieren. Als weitere Konsequenz will Hensler verstärkt auf die Umsetzung der geltenden Richtlinien setzen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

96 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.S., Zürich
    Es ist einfach, anhand eines Videos zu urteilen. Wie hätten sich unsere Kommentatoren in der Situation vor Ort entschieden und gehandelt? Wer ohne Schuld ist werfe den ersten Stein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta, Chur
      Auf dem Video war klar erkennbar, dass der Polizist seine Stellung missbrauchte. Auch wir müssen vielmals im Beruf unsere Emotionen unterdrücken. Wer Mühe damit hat sollte einen Beruf ergreifen, wo es möglichst wenig Kontakt zu den Mitmenschen bedarf.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Chris Hodel, Zürich
    Jetzt muss endlich mal Schluss sein! Schade, kann man solche kriminellen Polizisten nicht ausschaffen. Aber man sollte wenigstens spezielle Zentren für renitente Polizisten wie diesen schaffen und ihnen nur noch Nothilfe geben! Schlimmer aber noch als dieser Polizist sind zwei Dinge: 1. Dass es tatsächlich Leute gibt, die diesen Polizisten verteidigen! Unglaublich! 2. Dass die Polizei bei allen Verhaftungen, die vermeintlich nicht gefilmt werden, so vorgeht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kohler, Thurgau
    ...wir müssen dringend etwas tun um die Sicherheit der Kriminialtouristen in der Schweiz zu verbessern... sonst trauen sich solche Leute nicht mehr in die Schweiz! Ich frage mich ob alle jene welche ob der Gewalt laut aufschreien eigentlich keine Familie, Freunde oder Eigentum haben welches sich vor solchen Leuten zu beschützen lohnt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von P. Bürger, Schweiz
      @M. Kohler: Auch ich will Sicherheit in meinem Land. Doch was ich nicht will ist, dass die Sicherheitskräfte das Gesetz selbst in die Hand nehmen & zu Prügelkommandos mutieren. Hier ist unmissverständlich eine Grenze zu ziehen. Ihr Kommentar suggeriert gesetzesfremde Polizeiübergriffe. Schauen Sie, wie dies in anderen Ländern ausartet. Wollen Sie hier z. B.russische Verhältnisse? Polizisten, welche auch unbescholtene Bürger verprügeln. Vom Rumänen zum Schweizer ist es dabei gar so nicht weit!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen