Zum Inhalt springen
Inhalt

Schutz des Luftraums Bundesrat will Milliarden in neue Kampfjets investieren

Trotz Nein zum Gripen: Das Dossier «neue Kampfjets» ist noch nicht vom Tisch. Der Bundesrat plant den grossen Wurf.

Legende: Video Guy Parmelin geht von 8-Milliarden-Budget aus abspielen. Laufzeit 00:12 Minuten.
Aus News-Clip vom 08.11.2017.
  • Bundesrat beschliesst Beschaffung neuer Kampfflugzeuge und eines bodengestützten Luftverteidigungssystems.
  • Im Raum steht der Ankauf von 30 bis 40 neuen Kampfjets.
  • Noch nicht entschieden ist, ob das Volk über die Beschaffung abstimmen kann. Das VBS prüft verschiedene Varianten.
  • Das Budget liegt bei maximal 8 Milliarden Franken. Das Armeebudget wächst deshalb ab 2021 um jährlich jeweils 1,4 Prozent.

Welches Flugzeug angeschafft wird, soll 2020 entschieden werden. Geliefert werden sollen die neuen Flugzeuge ab 2025. Bereits fünf Jahre später soll die Flotte einsatzbereit sein.

Damit keine Lücke in der Luftverteidigung entsteht, bleiben die 30 F/A-18-Kampfjets länger als ursprünglich geplant in der Luft. Im Rüstungsprogramm 2017 ist für die technische Nachrüstung ein Kredit von rund einer halben Milliarde Franken vorgesehen.

Für die neuen Kampfjets will der Bundesrat fünf Hersteller anfragen. Der Rolls Royce ist das Tarnkappenflugzeug F-35 von Lockheed Martin. Boeing preist die F/A-18 Super Hornet an, eine neuere und deutlich grössere Variante der Flugzeuge, die heute von der Schweizer Luftwaffe eingesetzt werden.

Ebenfalls in Frage kommen die drei Kampfjets, die bei gescheiterten Kampfjet-Beschaffung von 2014 im Rennen waren: Der Rafale des Französischen Herstellers Dassault, das Airbus-Flugzeug Eurofighter und der Gripen des schwedischen Herstellers Saab.

Chronik des Scheiterns

Im Mai 2014 hatte das Stimmvolk den Kauf von 22 Gripen-Kampfjets für 3,1 Milliarden Franken abgelehnt. Ein Grund für das Scheitern waren Zweifel an der Tauglichkeit des Flugzeugs gewesen: In der technischen Evaluation der Luftwaffe hatten sowohl der Rafale als auch der Eurofighter besser abgeschnitten. Der Saab war jedoch der günstigste Jet gewesen.

Auch der Kauf einer neuen Boden-Luft-Verteidigung ist im ersten Anlauf gescheitert. Verteidigungsminister Guy Parmelin hatte den Kauf der Flugabwehrraketen im März 2016 wegen Widersprüchen und Unklarheiten im Beschaffungsprojekt gestoppt. Er kündigte damals an, das Rüstungsvorhaben zusammen mit dem Kampfjet-Kauf als Gesamtkonzept Luftverteidigung neu aufzugleisen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

62 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart (Lex18)
    Warum?: Weil Unsere Flieger veraltet sind und im Ernstfahl nicht mithalten können. Wofür?: Da sie für eine Luftvereitigung nötig sind. Wenn sie nebenbei für eine Flugshow genutz werden ist das gut fürs Training. Damals stimmte ich gegen den Gripen. Haupsächlich deswegen weil man desen Potenzial damals nicht kannte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat. Mosimann (AG)
    Ich frage mich warum 30 - 40 Grippen etc. gekauft werden müssen, die HÄLFTE ginge doch auch, bei dieser Geschwindigkeit, dann ist dieser schöne Flieger sicher Mehrheitsfähig
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Müller (StefanMüller)
    Gut und richtig wird darüber diskutiert und über diese Milliarden-Ausgaben auch eine Abstimmung gefordert wird. Nur warum nicht auch endlich bei all den anderen Departementen. Warum weigert sich die zb. die SP dagegen das Finanzreferendum bei all den anderen Departemente einzführen? Das wir über zb. die Entwicklungshilfe oder Asylkosten in Milliarden höhe auch diskutieren und abstimmen dürfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen