Zum Inhalt springen

Schweiz Schweineseuche legt Versagen der Selbstkontrolle offen

Die Seuche PRRS führt bei Schweinen zu Fieber, Husten, Unfruchtbarkeit und Fehlgeburten. Verursacht wird sie durch Sperma kranker Eber. Dieses haben Schweizer Betriebe importiert. Ihre Eigenverantwortung hat versagt.

Zwei Schweine hinter einem Tor.
Legende: In Schach gehalten: Die Schweineseuche PRRS hat sich bisher nicht in der Schweiz ausgebreitet. Keystone

Die Schweine husten, fiebern, werden unfruchtbar oder haben Fehlgeburten. Die Schweineseuche PRRS – kurz für Porcines reproduktives und respiratorisches Syndrom – wurde vor gut zwei Wochen in die Schweiz eingeschleppt.

Zuvor war die Schweiz frei von der Krankheit gewesen, die auf der ganzen Welt grassiert. Doch nun wurden Ebersamen von kranken Tieren aus dem Ausland importiert. Der Bund versucht mit allen Mitteln, die eingeschleppten Viren in Schach zu halten. Auch wenn sich die Krankheit nicht ausbreitet, wird allein deren Ausbruch Konsequenzen haben.

Gefahr lange bekannt

«Das wäre ein grosser finanzieller Schaden für die Schweinehaltung in der Schweiz, weil sich das Virus über längere Zeit in der Schweiz halten könnte und zu wirtschaftlichen Einbussen und Tierleiden führen würde», sagt Lukas Perler, Leiter Tiergesundheit beim Bundesamt für Veterinärwesen (Bvet).

Dabei ist die Gefahr längst bekannt. Bereits im Jahr 2007 warnte das Bvet in einem Merkblatt, niemand kontrolliere diese Seuche bei Importen von Ebersamen.

Die Verantwortung, nur Samen von gesunden Tieren zu importieren, liegt bei den Importeuren. Der Bund setzt allein auf die Eigenverantwortung der Betriebe.

Keine Seuche in der EU

In der EU gilt PRRS nicht als Seuche und wird daher nicht systematisch bekämpft. Die bilateralen Abkommen verbieten der Schweiz, von den EU-Ländern PRRS-Tests zu verlangen – mit gravierenden Folgen.

1200 Tiere mussten bisher geschlachtet werden. «Die Untersuchungen laufen immer noch. Es werden alle Betriebe, die diesen Samen eingesetzt haben, sowie deren Kontaktbetriebe untersucht», sagt Perler.

Verband rudert zurück

Der Verband der Schweinezüchter und -mäster ist alarmiert. Er fordert nun schärfere Kontrollen beim Import. Die Eigenverantwortung reiche nicht, wie die Erfahrungen der letzten zwei Wochen gezeigt hätten, sagt Felix Grob, Geschäftsführer von Swissporcs: «Die Eigenverantwortung ist zwar hochgehalten worden. Trotzdem sei etwas passiert.»

Bilaterale Verträge mit der EU hin oder her, für Grob ist klar: «Der freie Markt hat eine Grenze, wenn viele andere Betriebe gefährdet werden.»

Es sei zu gefährlich, Ebersamen in grossen Mengen zu importieren. Das sei auch nicht zwingend nötig, da die Vielfalt an Ebern in der Schweiz für die Zucht genügen würde.

Konsequenzen ausarbeiten

Swissporcs will mit dem Bvet mögliche Konsequenzen besprechen. Ein Importverbot kommt wegen der Freihandelsabkommen mit der EU allerdings nicht infrage. Dennoch könnte die Schweiz die Importe kontrollieren – allerdings erst ab der Grenze.

«Der Veterinärdienst könnte die Selbstverantwortung der Tierhalter steuern, indem er die Importe mit Überwachungsmassnahmen begleitet», sagt Perler vom Bvet.

Solche Massnahmen wurden bisher unterlassen. Die Überwachung ist aufwändig, kostet viel und die Branche lehnte sie ab. Doch dies könnte sich ändern.

Perler stellt in Zusammenarbeit mit der Branche «schärfere Kontrollen und Überwachungsmassnahmen» in Aussicht.

Rindersamen-Handel als Vorbild

Der Handel mit Rindersamen könnte künftig als Vorbild dienen. Dieser ist sicherer, da es schärfere Bestimmungen gibt und der Samen gefroren gehandelt wird. Er bleibt 30 Tage in Quarantäne – genügend Zeit, um die Gesundheit des Stieres zu überwachen.

Die Technik des Gefrierens könnte sich auch beim Handel mit Ebersamen durchsetzen. Diese und schärfere Kontrollen führen aber zu höheren Kosten. Doch dieser Preis dürfte sich lohnen, um die Schweiz weiterhin von der Schweinseuche PRRS freizuhalten.

(prus)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Herbert Müller, Zürich
    Da kommt ja noch eine Politische Dimension zum Vorschein: "Die bilateralen Abkommen verbieten der Schweiz, von den EU-Ländern PRRS-Tests zu verlangen"....??? Die Schweiz ist auch punkto Tierseuchen ein Musterknabe. In der ganzen EU grassiert Das PRRS Virus bei den Schweinen und verursacht hohe Schäden und Kosten. Von dem enormen Medikamenteneinsatz spricht man lieber nicht,
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von fritz meier, san franzisco
      Am diesem beispiel sieht man deutlich was es heisst Eu recht zuübermehmen,leider ist das nicht wirklich gut für die CHlandwirtschaft.Aber auch der konsument wird vermehrt unter diesen anpassungen leiden müssen,Die EU interesiert es wenig wie der konsument geschützt werden kann,ihr einziges ziel ist billig lkebensmittel möglichst ohne kontrollren in die CH zu importiern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen