Zum Inhalt springen

Schweiz Schweiz bietet Schutz für 4000 Menschen aus Syrien

Für Familienangehörige von in der Schweiz lebenden Syrern galten letzten Herbst während einiger Wochen erleichterte Visabestimmungen. Fast 4000 Personen haben nach Angaben des Bundesrats davon Gebrauch gemacht und sind in die Schweiz eingereist.

Syrische Flüchtlinge sitzen vor ihren Zelten in einem Lager in der Türkei.
Legende: Seit September 2013 hat sich die Zahl der Personen im Asylprozess von rund 3000 auf 6750 mehr als verdoppelt. Keystone

Es war ein Entscheid mit weit reichenden Folgen für das Leben vieler Menschen. Gefällt wurde er von Justizministerin Simonetta Sommaruga im September 2013. Sie wies die Schweizer Vertretungen in der Türkei, im Libanon, in Ägypten oder Jordanien an, Visa für die Einreise in die Schweiz auszustellen. Für die Ehegatten und Kinder von in der Schweiz lebenden Syrern und deren nahen Verwandten.

Legende: Video «Rundschau»-Theke zum Thema Flüchtlinge aus Syrien abspielen. Laufzeit 8:29 Minuten.
Aus Rundschau vom 16.10.2013.

Dabei musste das Verwandtschaftsverhältnis lediglich glaubhaft gemacht werden. Zudem mussten die in die Schweiz einreisenden Syrer nicht wie üblich belegen können, dass sie über genügend Geld verfügen, um ihren Aufenthalt in der Schweiz zu finanzieren. Damals lebten rund 1600 Syrerinnen und Syrer in der Schweiz.

Per Ende September dieses Jahres sind insgesamt 3849 syrische Staatsangehörige zu ihren rund 1600 syrischen Verwandten in die Schweiz eingereist. Tausende Gesuche wurden aber abgelehnt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Für diesen finanziellen Aufwand, den die zu uns zusätzlich eingewanderten Syrern die Steuerzahler kosten wird, hätte man in den dortigen Nachbarländer für 10 Mal (!) so viele Menschen mit Zelten, Nahrung und Infrastruktureinrichtungen helfen können, bis sich der dortige Terrorismus legen wird! Zudem werden auch diese (aus einer völlig fremden Kultur stammenden "vorläufig Aufenommenen"), unser Land mehrheitlich NIE MEHR VERLASSEN! Der "Turm zu Babylon" wird immer höher und multikultureller!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Die Finanzierung der Flüchtlings- und Asylszene hat ihre Konsequenzen bei der einheimischen Bevölkerung: So hörte ich eben im "Rendezvous" auf SRF 1, dass die Waldbesitzer, welche den Wald pflegen, vom Bund KEINEN Rappen erhalten. Das soll sich nun ändern. Hoffentlich zeigt die Beschwerde der Waldbesitzer Wirkung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marie-Luise Reck, Turbenthal
    Und wieviele nimmt die USA auf in Ihrem riesigen Land schliesslich haben wir viele Flüchtlinge den USA zu verdanken. Aber eben nicht mal fähig im eigenen Land für Ordnung zu sorgen, aber immer schön Kriegstreiber spielen das ist auch das einzige was man wirklich gut beherrscht, und der Rest auf die EU als Gehilfen verteilen. Im äusserten Südwesten Deutschlands, sowie auch in Italien dort stehen viele Wohnhäuser und Gebäude leer grosses Dörfer Sterben und bei uns soll nach den Sozis alles leben
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marie-Luise Reck, Turbenthal
      Sorry es sind natürlich nicht alle Länder der EU beteiligt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen