Zum Inhalt springen

Schweiz ist zurück in Syrien «Endlich Augen und Ohren in Damaskus»

Legende: Audio Schweiz eröffnet humanitäres Büro in Damaskus abspielen. Laufzeit 1:54 Minuten.
1:54 min, aus HeuteMorgen vom 21.12.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Schweiz hat vor über fünf Jahren ihre Botschaft in Damaskus geschlossen – nun kehrt sie ins Bürgerkriegsland Syrien zurück.
  • Ein humanitäres Büro der Schweiz hat in Damaskus offiziell die Arbeit aufgenommen.
  • Das bestätigt das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) gegenüber SRF.

Das humanitäre Büro ist genau genommen ein Hotelzimmer in Damaskus. Dort hat sich ein Schweizer Diplomat fürs Erste eingerichtet. Vor rund drei Wochen habe der Mitarbeiter alle nötigen Papiere und Garantien der syrischen Behörden erhalten, sagt der Delegierte des Bundes für humanitäre Hilfe, Manuel Bessler. «Jetzt haben wir endlich Augen und Ohren in Damaskus. Es geht darum, die Hilfe konkret mit unseren Partnerorganisationen umzusetzen. Wir müssen auch schauen, dass die Gelder dorthin gehen, wo wir das abgemacht haben.»

Der Delegierte des Bundes für humanitäre Hilfe, Manuel Bessler
Legende: «Es ist keine politische, keine diplomatische Vertretung», sagt Manuel Bessler. Keystone/Archiv

Heute unterstützt die Schweiz mit über 60 Millionen Franken pro Jahr zur Hauptsache andere Hilfsorganisationen wie den Syrischen Roten Halbmond. Künftig will sie – auch dank des neuen Büros – vermehrt auch eigene Projekte umsetzen: Etwa Trinkwasserleitungen wiederherstellen oder Spitäler wiederaufbauen.

Möglich wird das auch, weil sich die Sicherheitslage nach den militärischen Erfolgen des Regimes von Präsident Baschar al-Assad und seinen Verbündeten etwas verbessert hat.

Wir müssen auch schauen, dass die Gelder dorthin gehen, wo wir das abgemacht haben.
Autor: Manuel BesslerDelegierter des Bundes für humanitäre Hilfe

Neben der EU ist die Schweiz laut Bessler der erste europäische Staat mit einer humanitären Vertretung. Ein heikler Schritt: Er könnte als Legitimierung des Assad-Regimes aufgefasst werden; Damaskus könnte dies auch propagandistisch ausschlachten.

«Für uns ist es sehr wichtig, klar zu betonen: Es ist ein humanitäres Büro», sagt Bessler und erklärt weiter: «Es ist keine politische, keine diplomatische Vertretung. Darum diese Betonung auf das Humanitäre.» Das Regime hatte offenbar die Eröffnung einer Botschaft gewünscht. Das diplomatische Seilziehen dauerte Monate.

Für uns ist es sehr wichtig, klar zu betonen: Es ist ein humanitäres Büro.

Der neue Schweizer Büroleiter wird lokale, syrische Mitarbeiter anstellen. Er wird nicht frei arbeiten können: Die syrische Regierung entscheidet zum Beispiel, ob er auch in die verbleibenden Rebellengebiete reisen darf oder nicht.

Die offizielle Schweiz nimmt solche Einschränkungen in Kauf – in der Hoffnung, den Menschen besser helfen zu können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Ein weiterer dringend notwendiger Schritt wäre die Aufhebung des Sanktionen gegen Syrien, denn damit hätten die Menschenrechte (auf Nahrung und Medikamente) auch in Syrien wieder Gültigkeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Schmid (W. Schmid)
    Finde ich soweit in Ordnung. So können wir evtl verhindern, dass noch weitere tausende Syrer ihr Land verlassen. Was ich nicht verstehe ist, wie kann der Bund einfach so weitere 60 Millionen nebst den Milliarden von Entwicklungsgelder freigeben. Wir sollen einfach einmal mehr für Benzin, Strom, Autobahnvignette etc etc zahlen. Hier beisst sich doch der Hund irgendwie in den eigenen Schwanz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Eine gute Sache, hoffentlich zum Wohl der Bevölkerung. Verkauft die Schweiz jetzt auch kein Kriegsmaterial mehr dorthin/in diese "Richtung", oder auf andern "Wegen"...?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen