Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Schweiz Tourismus: Heidi soll es richten

Die Schweiz ist schön. Das wissen auch die Touristen. Auch in den Sommermonaten sollen die ausländischen Gäste kommen. Schweiz Tourismus setzt deshalb auf «lebendige Traditionen» als Anreize – wie ein Ausflug zu Heidis Hütte.

Die Werbekampagne für den Schweizer Sommertourismus steht unter dem Motto «Sommer der lebendigen Traditionen». Im Zentrum stehen jahrhundertealte Schweizer Bräuche und Traditionen, wie Schweiz Tourismus mitteilte.

«Die Alpen und die archaische Natur, in der wir leben, haben uns Schweizer geprägt. Über Jahrhunderte sind hier Bräuche und Traditionen entstanden, die von unseren Gästen – ob aus der Schweiz selber oder aus dem Ausland – auch heute noch entdeckt und erlebt werden können», wird Jürg Schmid, Direktor Schweiz Tourismus in der Mitteilung zitiert.

Hunderte Angebote

Als Beispiele für lebendige Traditionen werden in der Mitteilung etwa eine Wanderung zu Heidis Hütte im Kanton Graubünden genannt, oder auch Ausflüge ins Bundesbriefmuseum in Schwyz (SZ) oder zu einem Uhrwerk in Vallée de Joux (NE).

Legende: Video Schweiz Tourismus wirbt mit lebendigen Traditionen abspielen. Laufzeit 01:31 Minuten.
Aus Tagesschau vom 08.04.2013.

 
Mehr als 400 Ideen für längere oder kürzere Aufenthalte hat Schweiz Tourismus zusammengestellt und weist auf mehr als 600 Veranstaltungen hin.

Die Angebote sind über die Internetseite abrufbar. Schweiz Tourismus setze nach wie vor im Marketing auf digitale Medien, heisst es in der Mitteilung weiter.

Rückgang der Besuche

Das Jahr 2012 war kein gutes Jahr für den Schweizer Tourismus. Die Zahl der Hotellogiernächte sank im Vergleich zum Vorjahr um 2 Prozent. Die Zahl der Gäste aus dem Euroraum nahm um 9,1 Prozent ab.

Gerade die Campingplatzbetreiber verzeichnen rückläufige Umsätze. Der Umsatz der TCS-Campingplatzbetreiber sank 2012 im Vergleich zum Vorjahr um 1,6 Prozent auf 19 Millionen Franken. Als Gründe werden das kühle Wetter und der verregnete Juni 2012 genannt.

Der Direktor von Schweiz Tourismus Jürg Schmid glaubt an eine Wende zum Guten in diesem Jahr. Die Schweiz werde mit «Echtheit» punkten, sagte er gegenüber SRF. Er erwartet deshalb für 2013 ein leichtes Plus. 

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wadelda Pip, Internet
    Die Schweiz ist übervölkert und zersiedelt. DAS wissen inzwischen auch die Touristen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreatta Mirta, 17051 Andora
    Si, la Svizzera é molto bella e molto ben tenuta, pulitissima e organizzatissima come poche nazioni al mondo, ma perchè debba essere così cara? Hotel, ristoranti, funivie, navi sui laghi, autobus, treni, taxi, sono tutti fuori dalla portata del portafoglio di un normale turista. Che la Svizzera sia ricchissima lo sapevamo, ma ora che l'ho visitata so anche il perchè!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margrit Holzhammer, 8903 Birmensdorf
    .......und in welchem Museum kann Mann/Frau die Armbrust von Willhelm Tell besichtigen....und den luftgetrockneten Apfel...? Dazu noch ein paar Steine von der Schlacht am Morgarten aus dem Jahre 1315. Da waren wir Eidgenossen doch saugut. Damals wie heute brachten WIR Steine ins Rollen....!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen