Zum Inhalt springen

Schweiz Schweiz und Indien kommen sich bei Steuerfragen näher

Die Schweiz will Indien helfen, Steuerflüchtlinge zu stellen, die ihr Geld hier verstecken. Darüber wie das gehen soll, sprachen ein indischer Regierungsvertreter und der Schweizer Staatssekretär für internationale Finanzfragen, Jacques de Watteville. Einer Lösung sind sie ein Stück näher gekommen.

Eine Frau schiesst ein Foto von einem dunkelhäutigen Touristen vor dem Rheinfall.
Legende: Schweiz und Indien: Auf dem Weg zu einer Lösung bei der Steueramtshilfe. Keystone

Indien ist unzufrieden mit der Schweiz. Es klemmt bei der Amtshilfe in Steuerangelegenheiten. Und das, obwohl es klare Regeln gibt, nach denen die Schweiz Indien hilft, hierzulande verstecktes Schwarzgeld aufzuspüren.

Das Problem: Bern darf von Rechts wegen keine Informationen über indische Steuersünder herausrücken, wenn die Anfragen auf gestohlenen Bankkundendaten beruhen. Genau das ist aber der Fall. Indien hat Kundendaten ausgewertet, die bei der Grossbank HSBC in der Schweiz gestohlen worden waren.

Nun haben sich Jacques de Watteville, der Staatssekretär für internationale Finanzfragen, und sein indischer Amtskollege gestern in Bern auf einen Kompromiss geeinigt. Indien soll zusätzlich eigene Nachforschungen über seine Steuersünder anstellen, und nicht einfach nur gestohlene Daten auswerten. Dann kann, so die Idee, die Schweiz Amtshilfe leisten. In der Praxis muss sich nun zeigen, ob das funktioniert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus , darum wird auch kein Inder je sein Geld wieder sehen - wurde ja für Bussen ausgegeben .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hedi Wyler, Kt. Zürich
    Es ist nicht gut mit Indien Verhandlungen machen, wesswegen es ja wieder so komt das die Schweiz nur zahlen muss mit den Schweizer Beamten die nicht gut verhandlen. Es lüpft am Volk jetzt dann der Deckel wesswegen dann alle komen zum Geld in der Schweiz abhohlen! Einmal ist fertig, wir haben schon für Amerika gezahlt und die EU und sind nicht der Pesstalozi. Wen sie noch etwas wollen solen sie beim Amerikaner oder EU nachfragen, nicht immer bei uns! Hört auf immer allen anderen Geld geben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von H. Frühling, Bern / Zürich
      Sie haben da etwas falsch verstanden. Die Inder fragen den Staat Schweiz um rechtliche Hilfe (Rechtshilfe) bei der Suche nach Geldern auf Konten bei Schweizerbanken. Bezahlen tun die Banken, die zwar in der Schweiz ihren Geschäftssitz haben, aber im Besitz von Leuten aus aller Herren Ländern sind. Vom Geld der Banken hätten Sie nie etwas gesehen, das gehört der CH-Bevölkerung - insbesondere auch Ihnen - nicht. Darum müssen Sie sich auch nicht ärgern (wie gewonnen so zerronnen).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen