Zum Inhalt springen

Schweiz Schweiz will Diktatorengelder zurückgeben

Ausländische Diktatoren verstecken ihr Geld gerne in der Schweiz. Der Bundesrat will nun eine gesetzliche Grundlage schaffen, um diese gestohlenen Gelder den jeweiligen Völkern zurückzugeben.

Legende: Video Über eine Milliarde Franken blockiert abspielen. Laufzeit 2:15 Minuten.
Aus Tagesschau vom 07.06.2015.

Ausländische Politiker, die sich aus der Staatskasse bedienen, müssen das gestohlene Geld irgendwo verstecken. Nicht wenige von ihnen bringen es auf eine Bank in der Schweiz. Oft fliegen solche Fälle erst auf, wenn der betreffende Machthaber im eigenen Land gestürzt wird – so wie beim früheren ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak oder dem tunesischen Autokraten Ben Ali.

Der Mubarak-Clan hatte Summen im Wert von 650 Millionen Dollar in der Schweiz deponiert; bei Ben Ali und seiner Familie beliefen sich die Gelder auf 60 Millionen Dollar. Diese Gelder sind inzwischen gesperrt worden. Insgesamt wurden laut dem Eidgenössischen Aussendepartement (EDA) Gelder im Wert von über einer Milliarde Franken gesperrt; 1,8 Milliarden Dollar wurden bereits an die Herkunftsländer zurückgegeben.

Schlecht für den Ruf der Schweiz

Allerdings musste der Bundesrat dazu bisher auf Notrecht zurückgreifen. Das soll sich nun ändern: Nächste Woche berät der Nationalrat das sogenannte Potentatengelder-Gesetz. Damit sollen es die bestohlenen Länder einfacher haben, an ihr Geld zu kommen.

Die Gesetzesänderung sei aus zwei Gründen nötig, sagt Valentin Zellweger von der Direktion Völkerrecht beim EDA. Erstens gehe es nicht an, gestohlene Gelder in der Schweiz zu behalten. Sie müsse sich dafür einsetzen, dass die Gelder dorthin zurückflössen, wo sie hingehörten. «Das zweite ist eine Frage der Reputation», sagt Zellweger. Bei der Steuerhinterziehung sei die Schweiz beispielsweise in negative Schlagzeilen geraten. «Das soll vermieden werden, wenn es um gestohlene Gelder geht.»

Experten vor Ort schicken

Das neue Gesetz würde es der Schweiz darüber hinaus erlauben, Informationen und Experten in bestohlene Länder zu schicken. «Wenn im betroffenen Land die entsprechenden Institutionen fehlen, wenn die Gerichte nicht mehr funktionieren oder die Staatsanwälte nicht arbeiten, können wir mit diesem Gesetz im schlimmsten Fall die Verfahren sogar in der Schweiz durchführen», sagt Zellweger.

Die Vorlage geht zurück auf einen Vorstoss von SP-Nationalrätin Susanne Leutenegger Oberholzer. Sie ist damit insgesamt zufrieden. «Das Gesetz ist sehr wichtig, es schafft auch mehr Gerechtigkeit», sagt Leutenegger und fügt an: «Wir haben jetzt eine saubere Rechtsgrundlage.»

SVP lehnt Vorlage ab

Opposition gegen das Gesetz kam lange Zeit von den Privatbanquiers. Heute ist es im Parlament einzig die SVP, welche die Vorlage unnötig findet. Die Partei befürchtet, dass damit «die Attraktivität des Bankenplatzes weiter gesenkt» werde, wie SVP-Nationalrat Heinz Brand sagt.

Doch auch wenn das Gesetz im Parlament durchkommt: Die betreffenden Länder werden auf die gestohlenen Gelder noch lange warten müssen. Denn die Verfahren zur Rückgabe dauern Jahre, wie die bisherigen Erfahrungen zeigen.

«Tagesschau» Nacht

Logo der Sendung «Tagesschau» Nacht

Mehr zum Thema in der «Tagesschau» Nacht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Meienhofer, ostermundigen
    Gemäss gewissen SVP-Parlamentarier stinkt auch das Diktatorengeld, dass zum Teil unter blutigen Voraussetzung dem Volk abgenommen wurde, nicht. Ihnen ist der reibungslose Geldverkehr zwischen den Schweizerbanken und den Despoten wichtiger. - Wer an diesen "sauberen Bankgeschäften" mitverdient ist spätestens jetzt klar - hoffentlich vergessen es die Wähler bis im Herbst nicht......wir warten auf die Namens-Liste der Steifelhalter !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m.mitulla, wil
    Ich finde, man sollte - auch hier - differenzieren. Wir werden belogen, dass sich die Balken biegen. Wer ist gut - und wer ist böse? Diese Frage wird heute ausschliesslich von den USA beantwortet. Da bleiben Fragen offen - und sollten von unabhängigen Kräften rechtmässig beantwortet werden, bevor wir andere verteufeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Seid ihr verrueckt.. dann gehen wir und unsere banken ja pleite... aehhhhh!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen