Zum Inhalt springen

Schweiz Schweizer Atombombe: «Bundesrat wurde von den Offizieren gepusht»

Vor 70 Jahren warfen die Amerikaner zwei Atombomben über die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki ab. Mindestens 220'000 Menschen sind dabei gestorben. 13 Jahre später wollte der Schweizer Bundesrat Atombomben bauen. Militärhistoriker Rudolf Jaun im Gespräch.

Jugendliche halten Transparente in die Höhe. Passanten bleben stehen.
Legende: Jugendliche in Zürich demonstrieren gegen die atomare Aufrüstung der Schweiz (6.8.1960) Keystone
Das Gebäude vor dem HIntergrund grauer Wolken.
Legende: Das Atomium in Brüssel. Keystone

Im Jahr 1958 drehte sich vieles um die Atomwissenschaft und die Bombe. Im Januar protestierten rund 9000 Wissenschaftler aus aller Welt gegen weitere Atomversuche; im Februar stürzte eine US-Wasserstoffbombe (ohne Zünder) in den Atlantik und im April startete in Brüssel die Expo 58. In der Weltausstellung wurde die Atomkraft als neue Zukunftstechnologie vorgestellt. Wahrzeichen der Expo – das Atomium.

Auch in der beschaulichen Schweiz bestimmte die Atomwissenschaft den gesellschaftlichen Diskurs. Die militärische Option einer nuklearen Bombe faszinierte das Militär wie auch die Politik. Knapp 13 Jahre nach Abwurf der Atombomben in Hiroshima und Nagasaki erlässt der Bundesrat 1958 eine Grundsatzerklärung: «Der Bundesrat ist der Ansicht, dass der Armee (...) die wirksamsten Waffen gegeben werden müssen. Dazu gehören Atomwaffen.»

30 Jahre lang beriet eine Expertenkommission über die Machbarkeit und Verwendung nuklearer Waffen. Erst im November 1988, als sich das Ende des Kalten Krieges abzeichnete, löst Bundesrat Arnold Koller die Kommission auf. Wie es zum Wunsch nach einer Bombe gekommen ist, erläutert Militärhistoriker Rudolf Jaun.

SRF News : Herr Jaun, warum wollte der Bundesrat 1958 eigentlich die Atombombe?

Rudolf Jaun: Der Bundesrat wurde von den Schweizer Offizieren gepusht. Die Gründe liegen historisch aber weiter zurück. Schon im Herbst 1945, wenige Monate nach Kriegsende, wurden alle ETH-Physikprofessoren versammelt und eine Kommission gebildet. 1956 kam es dann zum Ungarn-Aufstand, dem Freiheitskampf gegen den Kommunismus und in der Schweiz zu einem Höhepunkt der Ablehnung des Sowjetsystem.

Wenn man heute die entsetzlichen Bilder in Hiroshima anguckt, kann man sich die Pläne zum Bau einer Atombombe nur schwer vorstellen.

Das stimmt, aus heutiger Sicht. Allerdings darf man nicht vergessen, wie die Amerikaner den Abwurf der Bombe erklärten: Im Krieg gegen Japan hätte man Insel um Insel erobern müssen. Die Anzahl der Toten wäre ungleich höher ausgefallen, so die Amerikaner. Der Bundesrat wusste damals nicht so recht ob Atomwaffen als taktische, zur Unterstützung des Kampfes der Milizarmee oder als strategische Waffe zur Gegendrohung angeschafft werden sollte. Er wollte sich einfach alles offenhalten.

Hätte die Schweiz eine Atombombe überhaupt bauen können?

Wissenschaftlich gesehen befand sich die Schweiz 1958 auf einer hohen Stufe. An der ETH lehrten namhafte Physik-Professoren. Und Uran wurde in der ganzen Schweiz gesucht. Allerdings vergeblich. Von einer zündbaren Bombe blieb die Schweiz allerdings weit entfernt. So weit, dass die Amerikaner nicht einmal ernsthaft intervenierten. Denn eines ist klar: Die USA hätten es niemals zugelassen, dass der Kleinstaat Schweiz eine Atombombe besitzt. Und 1968 wurde dann der Atomwaffensperrvertrag von den fünf Atommächten aufgesetzt. Die Pläne einer Atombombe fielen immer weiter zurück.

Wie hat die Schweizer Bevölkerung auf die Pläne des Bundesrats reagiert?

Legende: Video « «Was tun, wenn die Bombe kommt?» («Rendez-vous», 20.11.1965)» abspielen. Laufzeit 1:51 Minuten.
Vom 05.08.2015.

Zwei Abstimmungen zeigen ziemlich deutlich, wie die Stimmung damals war. 1962 und im darauffolgenden Jahr kam es zu Abstimmungen über die Atombombe. Zweimal unterlagen die Gegner der Atombombe sehr deutlich. Die Schweizer standen hinter der Regierung. Die Anti-Atomwaffen-Bewegung war isoliert. Die Stimmung damals wurde sehr geprägt vom Kampf gegen den Kommunismus. Eine Abstimmung zum Gripen wäre damals locker durchgekommen!

1988 hat dann Bundesrat Arnold Koller die Kommission aufgelöst. Warum eigentlich?

Das Ende des Kommunismus stand nahe. Im darauffolgenden Jahr kam es zum Mauerfall und Auflösung der Sowjetunion. Die Auflösung einer Kommission zum Bau einer Atombombe stiess auf keinen Widerstand mehr.

Infografik Atomangriff

Infografik Atomangriff

Unzählige Menschenleben hat das nukleare Inferno 1945 in den japanischen Städten Hiroshima und Nagasaki auf einen Schlag ausgelöscht. Die Infografik zeigt alles Wissenswerte über den ersten Einsatz von Atombomben in einem Krieg.

Legende: SRF

Professor Dr. Rudolf Jaun ist Militärhistoriker. Bis 2012 war Rudolf Jaun Dozent und Leiter des Department of Military History an der Militärakademie an der ETH Zürich.

17 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Zoller, Rorschach
    Atomwaffen-Initiative II der SP - Diese verlangte, dass die Stimmbürger (und nicht die Regierung oder das Militär) darüber entscheiden, ob die Armee Atomwaffen erhalten solle oder nicht. -Das damalige Büro Farner begleitete die damalige Abstimmungskampagne im Auftrag von CVP, FDP und der Bauern- und Bürgerpartei und drehte die Initiative als armeefeindlich um.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger, Bern
    Ja, damals waren halt die kalten Krieger durchaus bereit, Zeugs wie das Bankgeheimnis, bis zum äussersten zu verteidigen. Ihre Söhne und Enkel sind in den entsprechenden Parteien auf dem Stand von damals stehen geblieben. Nicht auszudenken, was uns der Chef der besten Armee der Welt in den letzten Jahren alles vorgetragen hätte, wären wir im Besitz der A-Bombe. Unsere engsten Freunde wären der Kim in Nordkorea und die Ayathollas in Teheran...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ursula Schüpbach, Bern
      Sie haben recht. Die realpolitische Situation ist "scheisse." Und die VBS-Marionetten kann ich auch nicht ausstehen. Bin zu schwach dazu.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Meier, Zürich
    Der einzige Grund warum ich etwas traurig bin dass wir keine haben, ist genau weil das den Amis überhaupt nicht gepasst hätte. Habe grundsätzlich kein Problem mit den USA, aber etwas Paroli bieten ist immer gut....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M.Kaiser, Zürich
      Meier, Die CH ist nicht Israel, denen man im Arabischen Raum immer mit der Auslöschung droht . Wenn wir eine einzige A-Bombe besitzen würden, und jemand im Osten sich bedroht fühlen würde, wäre die Schweiz mit einem einzigen Bömblein flach wie ein Acker . Wollen sie so ein Szenario ? Ich nicht . Die USA wären sofort bereit so eine uns zu verkaufen inkl. der Abschusseinrichtung nach Russland zeigend -alles klar Herr Meier ? Mit vollen Hosen ist gut stinken :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Peter Meier, Zürich
      Naja, sogar wenn die Hosen voll wären, würden Sie's wohl nicht riechen. - Zumindest wenn ich dies anhand Ihrer Interpretation meines Posts beurteilen müsste. Hoffentlich kriegen Sie Ihre Hosen nicht beim Träumen voll...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen