Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Schweizer Bauern haben zehn Prozent mehr verdient

Freude herrscht bei den eidgenössischen Landwirten. Im vergangenen Jahr sind ihre Einkommen um zehn Prozent angestiegen. Die Gründe: mehr und teurere Milch und gute Ernten.

Die Nase einer Schweizer Kuh.
Legende: Ihre Milch hat in grösserer Menge und teuer verkauft werden können: eine Schweizer Kuh. Keystone

Die Schweizer Bauern haben 2014 mehr verdient als im Vorjahr. Das landwirtschaftliche Einkommen nahm um 10,5 Prozent zu. Gründe dafür sind gute Ernten und der Anstieg von Menge und Preis in der Milchproduktion.

Ein Bauernbetrieb erwirtschaftete durchschnittlich 67'800 Franken, wie die Forschungsanstalt Agroscope mitteilte. Eine Vollzeit-Familienarbeitskraft verdiente damit im Mittel 52'800 Franken, das sind 12,4 Prozent mehr als im Vorjahr.

Ausserlandwirtschaftliche Einkommen sind leicht gesunken

Daneben haben die meisten Bauern auch Einkünfte in Bereichen ausserhalb der Landwirtschaft. Pro Betrieb betrug das ausserlandwirtschaftliche Einkommen im Durchschnitt 26'300 Franken. Dies ist 3 Prozent weniger als im Vorjahr.

Insbesondere wegen des neuen Direktzahlungssystems wuchs der Arbeitsverdienst in der Bergregion stärker als in der Tal- und Hügelregion. Die Direktzahlungen stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 700 Franken (+1,1 Prozent).

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans König (Hans König)
    Herr Müller: Was sie hier schreiben ist unkorrekt. Ich besuchte viele Landwirte und muss feststellen, dass die CH-Tierhaltung in über 99% den Vorschirften entspricht und die Tierliebe der Bauern vorbildlich ist. Gehen sie ins Ausland und beobachten, wie der grössere Teil der Tiere dort gehalten und gefüttert (Medi-spuren, usw.) werden. Hoffentlich essen sie nur ausländisches Fleisch, es ist ja billiger!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lucas Kunz (L'art pur l'art)
      "... (Medi-spuren, usw.)" da vergleichen Sie mal die Schweiz mit Norwegen !!! Im Gegensatz zu dort finden Sie im Schweizer Schlachtfleisch rund 20 Mal so viel Penizillin als im hohen Norden! Auch wenn FR oder IT das Schlusslicht sind, die CH glänzt da überhaupt nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller (PiMu)
    Toll diese Einnahmen - und das aufgrund der immer schlimmeren Masttierhaltung des Nutzviehs - auch in CH !!! Ich sehe täglich die Haltung von Mastrindern, Kälbern in nächster Umgebung. Eine absolute Tierquälerei, gem. CH-Gesetz nicht verboten. Wenn der Konsument nur endlich reagieren würde. Von leidenden Tieren auf dem Teller gibt es keine gesunde Ernährung für uns Menschen !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen