Zum Inhalt springen

Schweiz Schweizer Behörden klopfen regelmässig bei Facebook an

32 Mal hat die Schweiz Facebook im ersten Halbjahr um Nutzerdaten angefragt. Doch nur viermal hat das US-Unternehmen geliefert. Ein Internet-Experte erklärt den Trend für solche Anfragen, und warum die Schweizer Behörden nur wenige Antworten erhalten.

Das Onlinenetzwerk Facebook hat in den ersten sechs Monaten dieses Jahres mehr als 25'000 Datenanfragen von Polizei und Geheimdiensten aus mehr als 70 Ländern erhalten.

Auch die Schweiz klopfte bei Facebook an und erhielt Daten: Laut dem Transparenzbericht von Facebook fragten die Schweizer 32 Mal an, Facebook lieferte Daten von vier Nutzern.

Warum wurde nur ein Achtel der Anfragen beantwortet? «Ich sehe als Grund das hohe Datenschutzniveau in der Schweiz», sagt Roland Mathys, Anwalt und Experte für Internet-Fragen. Dieses müsse auch von Facebook beachtet werden. «Das erklärt, dass in der Schweiz viel weniger Anfragen beantwortet wurden als beispielsweise in den USA.»

Die Behörden könnten die Daten allerdings lediglich als Hinweise über Identität und Aufenthalt einer Person verwenden – per se haben die Daten noch keine Beweiskraft, erklärt der Internet-Experte. Es sei nämlich auch denkbar, dass sich hinter einem Profil eine andere Person verberge oder ein anderer Nutzer den gleichen Account verwende.

Facebook kann sich vor Anfragen kaum retten

An Nutzerdaten interessiert sind vor allem die US-Behörden. Die Amerikaner stellten in den letzten sechs Monaten bis zu 12'000 Anfragen bei Facebook, die zwischen 20'000 und 21'000 Userprofile betrafen. Bei 79 Prozent der US-Anfragen seien die Daten auch übermittelt worden, erklärte Facebook.

Nach den USA hatten die Behörden in Indien (3245 Anträge) und Grossbritannien (1975 Anträge) das grösste Auskunftsbedürfnis. Dann folgt den Angaben zufolge Deutschland mit 1886 Anfragen im ersten Halbjahr 2013, die insgesamt 2068 Nutzer betroffen hätten.

«Es geht um die nationale Sicherheit»

Anders als in den USA war das Netzwerk in Deutschland aber deutlich zurückhaltender bei der Preisgabe der Informationen: Nur in 37 Prozent der Fälle seien Daten an die Behörden weitergeben worden.

Bei den Anfragen der Behörden gehe es um die nationale Sicherheit oder um Kriminalität, teilte Facebook mit – ohne beide Bereiche gesondert auszuweisen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sascha Freitag, Ermatingen
    Ist ja wohl ne Lachnummer. Der Staat Schweiz bekommt fast keine Daten wegen den eigenen Datenschutzgesetzen. Dabei müssten doch gerade die anfragenden Behörden die Bestimmungen am besten kennen! Wie wäre es mit Weiterbildung bei Facebook?! *rofl*
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rene käser, Zürich
    "Es geht um die nationale Sicherheit", richtig! Was aber wenn sich der Staat immer mehr Mist erlaubt? Mit Lügen und Verrat in das Justitzministerium, Sozialskandäle wie in Zürich, Aatommüll ohne Lösung, bedingungslose Bänkster Hilfe, Richter die das Fehlurteil als Gescäft benutzen und und. Wer schützt den Bürger vor einem Staat der die Moral und Rechtschaffenheit aus dem Fokus verliert? Die Regierungen underwandern sich mit Ihrer Morallosigkeit selber.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Tja, jeder ist da selbst schuld. Wer bei Facebook mitmacht, der will es doch nicht anders.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen