Zum Inhalt springen

Schweiz Schweizer Botschafterin fordert mehr Friedensdiplomatie

Die Welt soll friedlicher werden. Das EDA versucht schon seit Jahrzehnten zwischen den Konfliktparteien zu schlichten. Häufig im Hintergrund. Eine Botschafterin will nun mit Friedens-Mediationen diese Dienstleistungen verstärken. Ihre Hindernisse: Wenig Personal, viele Kritiker.

Krisen, Konflikte, offene Kriege – Die Welt scheint aus den Fugen zu geraten. Und das seien nicht einfach fremde Händel, die uns nichts angehen, meint Botschafterin Heidi Grau. 60 Millionen Menschen sind momentan weltweit auf der Flucht und das ist auch unser Problem, so die Ansicht der Botschafterin.

Heidi Grau ist Chefin der Abteilung Menschliche Sicherheit im Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA). Friedensmediation ist in dieser Abteilung ein wichtiges Standbein in der Diplomatie.

Aufgefallen ist die Schweiz in der Friedensdiplomatie vor allem im letzten Jahr, als man den Vorsitz der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) innehatte. Botschafterin Heidi Tagliavini spielte damals eine prominente Vermittlerrolle.

Dünne Personaldecke

Solche sichtbaren Erfolge sind allerdings selten. Botschafterin Hedi Grau weist aber auf die vielen Tätigkeiten hin, die sich hinter den Kulissen abspielen. Häufig fallen die Dienstleistungen unter die Kategorie «Mediations-Support». Dieser Sammelbegriff beinhaltet unter anderem die Ausbildung ausländischer Diplomaten bei schwierigen Verhandlungsführungen und Hilfeleistungen bei komplizierten Details von Abkommen und Verträgen.

Botschafterin Grau beteuert den Willen, diese Dienstleistungen auch in Zukunft auszuführen. Sie weist aber auf die dünne Personaldecke in ihrer Abteilung hin. Deshalb wolle man angehende Diplomaten gezielt in der Mediation ausbilden. Wie das genau ablaufen soll. erklärt Heidi Grau im Gespräch mit «Rendez-vous»: «Wir schicken die Diplomaten schon früh in Trainings, lassen sie in Konfliktkonzepten arbeiten und ermöglichen ihnen multilaterale Erfahrungen.»

Stichwort «aktive Neutralitätspolitik»

Kritiker halten allerdings dagegen und sind der Meinung, die Schweiz müsse neutral bleiben. Dies könne sie aber nicht, wenn sie auf der Internationalen Bühne auftrete. Damit würde sie die Neutralität verletzen. SRF-Inlandredaktor Elmar Plozza weist aber unter anderem auf die 1960er Jahre hin. Damals standen Frankreich und Algerien im Krieg.

«Der damalige Aussenminister Max Petitpierre», so Plozza, «sprach schon damals von einer «aktiven Neutralitätspolitik». Dieser Begriff wird seit ein paar Jahren wieder verwendet. Aber klar ist: Ein Vermittler muss immer aufpassen, dass er nicht von der einen oder anderen Seite instrumentalisiert wird, dass er wirklich von allen Konfliktparteien anerkannt wird. Wenn das nicht der Fall ist, dann ist seine Vermittlung in der Tat schwierig.»

Heidi Grau

Heidi Grau
Legende: KEY

Botschafterin Heidi Grau ist Chefin der Abteilung Menschliche Sicherheit des Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA).

Mehr zum Thema:

Eine Friedenstaube.
Legende: Key

Die Schweiz kann auf eine eindrückliche Liste ihrer Friedensbemühungen zurückblicken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Hug (Hugi)
    Die Schweiz würde sich besser für Reformen bei der UNO einsetzen. Syrien, Ukraine, Libyen etc. - nirgends konnte die UNO massgeblich êinschreiten. Diese "Weltorganisation" ist ein Spielball der ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates - schlicht eine Farce. Man sollte diesen 5 Ländern die Kosten für die Konflikte auf dem Planeten Erde in Rechnung stellen können! Vielleicht ware ein Austritt der Schweiz ein besseres Zeichen als der Eintritt vor rund 20 Jahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tinu Kohler (Thurgauer)
    Das mit den guten, neutralen Diensten anbieten wird dann schwierig wenn sich die Schweiz an jeder EU Strafaktion beteiligen will (siehe Russland). Also entweder neutral bleiben und auf der Weltbühne die guten Dienste anbieten oder beitreten und in die EU Tröte blasen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dölf Meier (Meier Dölf)
    Geben und Nehmen sind die Voraussetzungen für gute Beziehungen. Die meisten Konfliktherde sind in islamischen Staaten und dort ergeben sich grosse Differenzen. Ein weiterer ist die Geld und Machtgier der Eliten, verbunden mit Korruption. Auch die Egozentrik der Menschen kann sich negativ auswirken. Der Mensch hat weder den Geist noch die Kraft die Probleme zu lösen. Ich vertraue auf Jesus, er log nicht und versprach in voller Herrlichkeit wieder zu kommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ursula Schüpbach (Artio)
      Christliche Missionare und Demagogen bau(t)en auch viel Mist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von roland goetschi (pandabiss)
      "Jesus, er log nicht und versprach in voller Herrlichkeit wieder zu kommen." Vielleicht kommt er ja als Flüchtling zu uns. Wäre doch traurig wenn man ihn dann einfach abweist. Nur so eine überlegung. :)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen