Zum Inhalt springen

Schweiz Schweizer fühlen mit

Das sagen die Schweizer über sich: Wir zeigen mit Opfern von Naturkatastrophen grosse Solidarität. Und: Etwas weniger ausgeprägt ist die Spendenfreudigkeit bei Konflikten.

Legende: Video Bei welchen Ereignissen hat die Schweiz am meisten gespendet? abspielen. Laufzeit 1:22 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.06.2014.

Die Schweizer zeigen mit Opfern von Naturkatastrophen grosse Solidarität. Dies meinen gut 90 Prozent der Befragten. Für vier von fünf Befragten beweist auch die Regierung in einem solchen Fall Solidarität. 62 Prozent sind der Ansicht, dass die Bevölkerung auch grosse Solidarität mit den Opfern von Konflikten zeigt. Bei der Regierung waren es gar 68 Prozent.

Die humanitäre Tradition erachten 90 Prozent der Befragten als einen schweizerischen Wert und 97 Prozent wollen, dass dieser Wert weiter besteht. 69 Prozent äusserten sich dahingehend, dass sich benachteiligte Menschen in der Schweiz genügend auf die Solidarität der einheimischen Bevölkerung verlassen können. Praktisch die Hälfte der Umfrageteilnehmenden gab an, regelmässig solidarische Beiträge zu leisten.

Für den Direktor der Glückskette, Tony Burgener, zeigt die Umfrage, dass die Schweizer Bevölkerung tief solidarisch ist. Dies erkläre auch, weshalb die Schweizer in den Statistiken regelmässig an der Spitze der Spenden für Opfer von Katastrophen und Konflikten stünden.

Die Umfrage

Die Glückskette hat anlässlich der Lancierung ihres neuen Logos, das um den Slogan «Die solidarische Schweiz» erweitert wurde, eine Umfrage zur Solidarität und der humanitären Tradition der Schweiz in Auftrag gegeben. Die Umfrage wurde von DemoSCOPE bei 1003 Menschen ab 15 Jahren durchgeführt.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von D. Schelbert, Kt ZG
    Die Schweizer, kein einig Volk von Brüdern ! Das war mal, anno dazumal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Ich sehe das im Alltag anders. Anonym spenden, ja. Aber den Mitbürgern helfen, was gönnen oder sogar was abgeben? NEIN! Siehe Mindestlohn, siehe Umgang mit Rentnern und IV Bezügern, siehe Ausgrenzung Randständiger, usw... Der Schweizer ist ein grosser Egoist der sich selbst am Nächsten ist. Ab und zu sein Gewissen, möglichst anonym, mit fragwürdigen Spenden beruhigen. Aber wirklich mitfühlen und helfen wollen, dass ist nicht des schweizers Tugend. Schade, dass ging auch schon mal besser!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von P.Bürger, Schaffhausen
      Danke Tom Duran, genau so empfinde ich dies auch!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P.Bürger, Schaffhausen
    Welch eigenartige Umfrage!Das CH-Volk gibt vor,solidarisch zu sein!Es ist es definitiv NICHT!Mit Lippenbekenntnissen & gönnerhafter Selbstdarstellung rückt man sich hier ins gute Licht.Man ist vielleicht mit denen «solidarisch»,welche weit weg sind & nicht in dieses Land kommen.Schauen wir uns doch in diesem Forum um.Viele haben ein menschenverachtendes Bild,sind rechtsnationalistisch oder sogar mit einem Hang zum Rassismus!Spenden ja,aber ja nicht hierher kommen & mein Standard gefährden wollen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen