Schweizer gegen Gripen-Kauf

Die Schweizer Bevölkerung bleibt dem Kauf des Gripen-Kampfjets gegenüber skeptisch eingestellt. Wie schon vor einem Jahr sind auch heute noch fast zwei Drittel gegen die Beschaffung der schwedischen Flugzeuge.

Zuschauer beim Start eines Kampfflugzeuges

Bildlegende: Der Kampfjet Gripen findet bei der Mehrheit der Schweizer keinen Anklang. Reuters/Archiv

Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Isopublic im Auftrag des «SonntagBlick» hervor.

Demnach sprachen sich 63 Prozent der 1000 Befragten gegen den Gripen-Kauf aus. Nur gerade 31 Prozent sind dafür. Klar bleiben die Mehrheitsverhältnisse auch in Bezug auf die Nachrüstung der Schweizer Luftwaffe im Allgemeinen. So finden 60 Prozent der Befragten, dass die Schweiz gar keine neuen Kampfflieger kaufen soll. Nur 40 Prozent wollen neue Jets.

In einer Isopublic-Umfrage für die «Sonntagszeitung» vor einem Jahr hatten sich 64,4 Prozent gegen den Kauf des Gripen und 25,6 Prozent dafür ausgesprochen. 57,1 Prozent waren gegen neue Kampfflugzeuge im Allgemeinen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Wir wollen den Gripen, sagt die Sicherheitskommission des Nationalrats. Die Bürgerlichen stossen den Jet Richtung Startbahn.

    Nationalrätliche Sicherheitspolitiker wollen den Gripen

    Aus Echo der Zeit vom 27.8.2013

    Die Mehrheit der Sicherheitskommission des Nationalrats hat dem Kauf der schwedischen Kampfjets zugestimmt. Den definitiven Entscheid fällt im Herbst das Parlament. Noch im April hatte die Kommission ein Ja von Bedinungen abhängig gemacht. Besonders skeptisch war die FDP.

    Was hat sie zu überzeugen vermocht?

    Pascal Krauthammer