Zum Inhalt springen

Gold-Deal mit Eritrea Schweizer Geschäfte mit einem geächteten Regime

Legende: Video Schweizer Geschäfte mit einem geächteten Regime abspielen. Laufzeit 08:21 Minuten.
Aus Rundschau vom 30.08.2017.
  • Die Schweiz hat von 2011 bis 2013 für rund 400 Millionen Franken Rohgold aus Eritrea importiert. Schweizer Firmen haben es raffiniert und daraus Goldbarren gegossen.
  • Die Bisha-Goldmine gehört zu 40 Prozent dem repressiven eritreischen Regime.
  • Ein ehemaliger Arbeiter der Mine lebt heute als Flüchtling in der Schweiz. Er erzählt von Zwangsarbeit beim Bau der Mine.
  • Aus keinem anderen Land kommen so viele Asylsuchende in die Schweiz wie aus Eritrea. Die Mine ist eine der wichtigsten Einnahmequellen des Regimes.
  • Asylpolitiker von links bis rechts kritisieren die Millionengeschäfte scharf.

«Für mich stellt sich die Frage, ob der Bundesrat von diesen Geschäften wusste», sagt der Aargauer Ständerat Philipp Müller (FDP) dazu. Es könne doch nicht sein, dass die Schweiz ein solches Regime finanziere, das tausende Menschen in die Flucht treibe, so Müller gegenüber der «Rundschau».

Parlamentarier von links bis rechts sind empört über die Millionengeschäfte mit eritreischem Gold: Für SP-Nationalrätin Yvonne Feri (SP/AG) sind das «moralisch absolut verwerfliche» Geschäftspraktiken. Der SVP-Asylpolitiker Heinz Brand findet es angesichts der Anzahl Asylgesuche «skandalös», dass dieses Gold in der Schweiz verarbeitet wurde.

Millionen-Einnahmen für umstrittenes Regime

Schweizer Firmen haben von 2011 bis 2013 rund 22 Tonnen Rohgold mit einem Wert von fast 400 Millionen Franken aus Eritrea importiert.

Die damals einzige Mine Eritreas gehört zu 40 Prozent der umstrittenen Regierung von Präsident Isayas Afwerki. Die UNO bezeichnet das Regime in Asmara als eines der repressivsten von ganz Afrika. Die Bisha-Mine ist die wohl wichtigste Einnahmequelle der Regierung.

Ein ehemaliger Arbeiter berichtet gar von «Zwangsarbeit». «Es war unglaublich hart. Mitten in der Wüste und über 45 Grad heiss. Einige Arbeiter sind gestorben», erzählt Abadi Gebremeskel im Interview mit der «Rundschau». Er lebt heute als Flüchtling in der Schweiz. Er war beim Bau der Bisha-Goldmine für eine staatliche eritreische Baufirma tätig: «Ich schätze, dass rund 80 Prozent der Arbeiter aus dem Militärdienst kamen und zur Arbeit gezwungen wurden», so Gebremeskel weiter.

Betroffener Konzern wehrt sich gegen Vorwürfe

Der Bund hat bis jetzt nur allgemein auf die Fragen der «Rundschau» reagiert. Der Bundesrat setzte sich für mehr Transparenz im Rohstoffhandel ein. «Der von Ihnen recherchierte Fall zeigt, wie wichtig Transparenz ist», schreibt das Generalsekretariat des eidgenössischen Polizei- und Justizdepartementes (EJPD).

Die kanadische Minenfirma Nevsun, Hauptaktionärin der Bisha-Mine, wehrt sich vehement gegen die Vorwürfe, es habe beim Bau Zwangsarbeit gegeben. Interne und externe Untersuchungen hätten die Anschuldigungen der ehemaligen Arbeiter nicht belegen können. Man habe der Baufirma vertraglich verboten, Zwangsarbeiter einzusetzen. In Kanada haben ehemalige Arbeiter eine Zivilklage gegen den Konzern eingereicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Strahm (Adrian Strahm)
    Ach Herrie,was für ein übles Land ist doch dieses Eritrea...Da lob ich mir dieTatsache dass alle andern Länder die mit der Schweiz Handel betreiben so sauber dastehen.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat. Mosimann (Beatrice)
    Eritreahoheit wünscht reines Gold, na prima u. jetzt ist die Bisha-Mine leer, lächerlich. Wie kann es sein, das die CH Politik einen Trumpf in den Händen hielt und nicht auf anständige Arbeitsbedingungen bestand? Das ist so schädlich, unethisch und unverständlich und nicht nachvollziehbar, jetzt verstehe ich warum wir plötzlich so viele Flüchtlinge tolerieren müssen. Dabei war schon immer klar, es muss vor Ort geändert werden. AFRIKA IST REICH braucht Anreize für einen gesunden Lebensstandart
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlies Artho (marlies artho)
    eine Frage: woher kommt unser Wohlstand? Benzin, Smartphone, billige Kleider aus Kinderhänden usw. Leider sind Menschen Ausbeuter, denn jeder möchte es ja gut haben. Jedem das seine und mir es bitzeli meh. Nein es ist traurig,was alles unter Korruption läuft, durch Menschen die sich Bereichern wollen. Nun jedoch alle in die rechte Ecke zu stecken, weil diese Vorkommnisse vorkommen, wäre falsch, denn auch die sozialen Institute profitierten und profitieren heute noch vom Wohlstand.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen