Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Schweizer haben wenig Sorgen

Die Schweizer Bevölkerung hat im internationalen Vergleich wenig Sorgen und liegt im unteren Drittel. Vorherrschend ist vor allem die Angst vor Immigration und fehlender Integration.

Der wahrgenommene Problemdruck der Schweizer Bevölkerung liegt mit durchschnittlich 1,7 erwähnten Themen im unteren Drittel. Zusammengefasst werden über alle untersuchten Länder hinweg durchschnittlich 2,2 Probleme genannt, die Sorgen bereiten. Dies geht aus der internationalen Studie «Challenges of Nations 2015» hervor.

Eine verschleierte Frau und ihr Mann in den Strassen von Genf
Legende: Am meisten Sorgen bereiten der Schweizer Bevölkerung die ausländischen Zuzügler. Keystone

Zuoberst auf der weltweiten Sorgenskala stehen die steigenden Preise und die nachlassende Kaufkraft. Anders in der Schweiz: Hier ist vor allem die Angst vor Immigration und fehlender Integration vorherrschend. Drei von zehn Befragten sind diesbezüglich beunruhigt – im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung um vier Prozentpunkte.

Zugenommen hat in der Schweiz auch die Sorge um die wirtschaftliche Stabilität. 15 Prozent der Schweizer sind darüber beunruhigt, fast doppelt so viele wie im Vorjahr. Daneben rangieren Arbeitslosigkeit und Umweltprobleme an dritter und vierter Stelle. Rund jeder Zehnte bezeichnet eines dieser Themen als beunruhigend.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.