Zum Inhalt springen

Schweiz Schweizer Landliebe

Drei von vier Schweizern wollen in einem Dorf leben: Das zeigt eine repräsentative Umfrage. Die Landliebe schafft aber Probleme.

Das Bild zeigt ein traditionelles Bauernhaus, im Hintergrund das Dorf Appenzell.
Legende: Die Mehrheit der Schweizer sehnt sich nach dem Leben auf dem Dorf. Swiss-Image

Die Schweizer zieht es aufs Land: Laut einer repräsentativen Umfrage der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) würden drei Viertel am liebsten in einem Dorf leben. Auch Kleinstädte stehen hoch im Kurs. Grössere Städte hingegen schnitten in der Umfrage schlecht ab: Nur jeder Dritte der 1200 Befragten gab an, gerne in einer Stadt leben zu wollen.

Für die Forschenden der WSL ist der Wunsch nach Wohnen auf dem Land heikel. Mache man in der Schweiz weiter wie bisher, würden ländliche Regionen grossflächig in geringer Dichte besiedelt, während Dörfer wegen des gut ausgebauten Verkehrs zu Pendler-Schlaforten würden.

Als Lösung schlagen die WSL-Forschenden vor, regionale Zentren zu lebendigen Kleinstädten werden zu lassen - mit dichter Bebauung, gepflegten historischen Bauten und guter Verkehrserschliessung. Umliegende Dörfer jedoch sollten auf den Ausbau der Verkehrs-Infrastruktur verzichten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Aber nein, das hat alles gar nichts mit unserem extremen Bevölkerungswachstum zu tun, dass wir in vielerlei Hinsicht heute keine Wünsche mehr offen haben. Alles eine Frage ausgetüftelter Regulierungen, grüner Technik und des Schachtelns, etwa so wie beim Kofferpacken. Artgerechte Haltung, die meisten wissen wohl eh gar nicht mehr, was genau dies für sie, geschweige denn für unsre Natur bedeuten würde. Wir haben uns die Lage selber zuzuschreiben und wohl auch nicht besser verdient.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Joachim Schippers (Joachim Schippers)
    Kinder sollten auf dem Land in einer Dorfgemeinschaft aufwachsen. Die Schweiz ist klein und prinzipiell liegt alles um die Ecke. Am letzten Wochenende war ich in Berlin. 5.5 Stunden mit dem Auto vom Bodensee nach Berlin über Autobahn mit einem 140er Schnitt. Wir müssen dringend in die Nationalstrassen investieren. In der Schweiz erreiche ich eine Schnittgeschwindigkeit von 38-70KM/H maximal. D.h. ich benötige doppelt so lang um mein Ziel zu erreichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu (tleu)
      @ Joachim Schippers: Was wollen Sie jetzt damit sagen? Noch mehr Autobahnen, wo wir bereits das dichteste Autobahnnetz Europas haben? Wenn Sie das tun, verschwinden noch mehr Landreserven und es zieht zusätzliche Pendler auf die letzten Grünflächen, die dann die zusätzlichen Autobahnen verstopfen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Der Trend geht aber dahin, dass Dörfer zu Städten werden mit Hochhäusern. Das nennt sich verdichtetes Bauen. Vorbei ist es dann mit dem ländlichen Dorfleben. Tja, die Zuwanderung bringt's.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Ineichen (win)
      Massentierhaltung ist verboten, Massenmenschenhaltung wird verordnet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen